Großbritannien-Reise:Baerbock muss Antrittsbesuch in London schon wieder absagen

Lesezeit: 4 min

Großbritannien-Reise: Außenministerin Annalena Baerbock besteigt in Dublin das Flugzeug, das nach mehreren Stunden Wartezeit doch nicht London, sondern Berlin ansteuert.

Außenministerin Annalena Baerbock besteigt in Dublin das Flugzeug, das nach mehreren Stunden Wartezeit doch nicht London, sondern Berlin ansteuert.

(Foto: Christoph Soeder/dpa)

Die Außenministerin besucht ihren Amtskollegen in Dublin, doch nach England kann sie wegen Eis und Schnee nicht weiterfliegen. Bei ihrer Reise geht es um das Verhältnis Europas zum Vereinigten Königreich, das nach dem Brexit noch komplizierter geworden ist - und die Hoffnung auf baldige Besserung.

Von Paul-Anton Krüger und Michael Neudecker, Dublin/London

Kurz nach 16 Uhr steht der Luftwaffen-Airbus von Bundesaußenministerin Annalena Baerbock endlich an der Startbahn auf dem Flughafen in Dublin. Zu dieser Zeit hätte sie eigentlich mit ihrem britischen Kollegen James Cleverly im Lancaster House in London vor die Presse treten sollen. Doch in der Nacht zum Freitag ist Schnee gefallen in Irland, der erste massive Wintereinbruch seit 2018. Das Rollfeld ist von einer Eisschicht überzogen, die Flügel sind von Schnee bedeckt. Viereinhalb Stunden steht die Maschine auf dem Vorfeld, bis ein Fahrzeug zur Enteisung bereitsteht und sie Richtung London starten kann. Da geht es dem Regierungsflieger nicht besser als vielen kommerziellen Flügen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Medizin
Ist doch nur psychisch
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Zur SZ-Startseite