Ampel:Und nun die Realität

Lesezeit: 3 min

Vorstellung Koalitionsvertrag

Der designierte Kanzler darf natürlich die Da-geht's-lang-Geste machen: Olaf Scholz, umgeben von Christian Lindner, Annalena Baerbock und Robert Habeck.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Wer hat gewonnen? Wer wird was? Das ist immer das Denken, sobald ein Koalitionsvertrag fertig ist. Bald aber werden Sachzwänge, Putin und ähnliche Wesen prüfen, ob die Partner wirklich Partner sind.

Kommentar von Kurt Kister

Es ist schön, wenn man vertraute Muster wiedererkennt. Nach jeder Bundestagswahl und vor allem nach jeder Bildung einer Regierungskoalition dominiert erst mal die Sportberichterstattung. Das ist auch diesmal wieder so: Wer hat sich durchgesetzt im Koalitionsvertrag? Wer wird aufgestellt fürs Kabinett? Stehen die Fans, also die Mitglieder der Koalitionsparteien, fest oder nur zum Teil hinter dem neuen Team? Nimmt man so wenig vom neuen Trainer Scholz wahr, weil er eigentlich ein Grunzebär ist, der nicht gerne spricht, oder konzentriert er sich aufs nächste große Spiel, die Regierungserklärung? Und, schon weniger interessant, probieren es die Absteiger von der CDU wirklich noch mal mit Huub Stevens, also mit Friedrich Merz?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Außenministerin Baerbock in Russland
Russland-Reise
Und Lawrow schaut überall hin - nur nicht zu Baerbock
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB