Kunstraub:Haben Museen in Deutschland ein Sicherheitsproblem?

Lesezeit: 4 min

Kunstraub: Spurensuche: Der Einbruch im Kelten- und Römermuseum in Manching legt eklatante Sicherheitsprobleme offen.

Spurensuche: Der Einbruch im Kelten- und Römermuseum in Manching legt eklatante Sicherheitsprobleme offen.

(Foto: Lennart Preiss/dpa)

Berlin, Dresden, Manching: Aufsehenerregende Museumseinbrüche lassen an der Sicherheit deutscher Museen zweifeln. Eine Kulturschutzexpertin erklärt, was Einrichtungen tun sollten - und was auf Besucher zukommen könnte.

Interview von Moritz Geier

Sie kamen in der Nacht, zerschlugen drei Zentimeter dickes Panzerglas und verschwanden mit einem mehr als 2000 Jahre alten Schatz. Fast 500 Goldmünzen haben Diebe aus dem Kelten- und Römermuseum im oberbayerischen Manching gestohlen, nach dem Juwelenraub aus dem Grünen Gewölbe in Dresden und dem Münzdiebstahl aus dem Berliner Bode-Museum schon der dritte spektakuläre Einbruch innerhalb weniger Jahre. Sind deutsche Museen nicht gut genug geschützt? Alke Dohrmann hat für Kultureinrichtungen einen Leitfaden entwickelt, mit dem sie ihre Sicherheit überprüfen können. Die Museen, sagt sie, befänden sich in einem Wettlauf mit Tätern, die fortwährend aufrüsten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Zur SZ-Startseite