Mord an Tankstelle in Idar-Oberstein:"Man möchte nur noch weinen"

Lesezeit: 4 min

Bewaffneter erschießt Angestellten einer Tankstelle

Nach der Tat an einer Tankstelle in Idar-Oberstein sind das Entsetzen und die Anteilnahme groß.

(Foto: Birgit Reichert/dpa)

Ein Kassierer weist einen Mann auf die Maskenpflicht hin, der erschießt ihn. Welchen Zusammenhang die Ermittler zu Corona-Leugnern sehen und warum die Gefahr von Nachahmungstaten groß ist.

Von Anna Ernst und Sophie Kobel

Blumen, Grabkerzen, Teddybären und Karten stehen vor der Tankstelle in Idar-Oberstein. Die Bewohner der Kleinstadt in Rheinland-Pfalz haben sie vorbeigebracht, um ihr Mitgefühl auszudrücken und der grausamen Tat zu gedenken, die dort am Wochenende passiert ist. Am Samstagabend betritt ein Mann den Verkaufsraum, er stellt zwei Sixpacks Bier auf den Tresen. Eine Maske trägt er nicht. Der Kassierer weist den Mann auf die Maskenpflicht hin. Der 49-Jährige verlässt daraufhin den Raum und hebt, so ergeben es später die Ermittlungen, drohend die Hand.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zu den Protesten in China
Dieses Ereignis wird Geschichte schreiben
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Zur SZ-Startseite