Mord an Tankstelle in Idar-Oberstein:"Man möchte nur noch weinen"

Bewaffneter erschießt Angestellten einer Tankstelle

Nach der Tat an einer Tankstelle in Idar-Oberstein sind das Entsetzen und die Anteilnahme groß.

(Foto: Birgit Reichert/dpa)

Ein Kassierer weist einen Mann auf die Maskenpflicht hin, der erschießt ihn. Welchen Zusammenhang die Ermittler zu Corona-Leugnern sehen und warum die Gefahr von Nachahmungstaten groß ist.

Von Anna Ernst und Sophie Kobel

Blumen, Grabkerzen, Teddybären und Karten stehen vor der Tankstelle in Idar-Oberstein. Die Bewohner der Kleinstadt in Rheinland-Pfalz haben sie vorbeigebracht, um ihr Mitgefühl auszudrücken und der grausamen Tat zu gedenken, die dort am Wochenende passiert ist. Am Samstagabend betritt ein Mann den Verkaufsraum, er stellt zwei Sixpacks Bier auf den Tresen. Eine Maske trägt er nicht. Der Kassierer weist den Mann auf die Maskenpflicht hin. Der 49-Jährige verlässt daraufhin den Raum und hebt, so ergeben es später die Ermittlungen, drohend die Hand.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Kabinettssitzung
Merkel und Scholz
Nach Ihnen, bitte
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB