Homizid-Suizide:Mit in den Tod

Lesezeit: 5 min

Homizid-Suizide: In einem Wohnhaus in Königs Wusterhausen hat die Polizei Anfang Dezember 2021 fünf Tote gefunden: Vater, Mutter und drei Kinder.

In einem Wohnhaus in Königs Wusterhausen hat die Polizei Anfang Dezember 2021 fünf Tote gefunden: Vater, Mutter und drei Kinder.

(Foto: Getty Images)

In Königs Wusterhausen hat ein Mann kürzlich seine Frau, seine Kinder und sich selbst getötet. Kriminologen sprechen in solchen Fällen von Homizid-Suizid. Kann man solche Taten verhindern? Über ein Verbrechen, das sich nur schwer begreifen lässt.

Von Moritz Geier und Verena Mayer

Königs Wusterhausen, Dezember 2021. Ein Mann, 40 Jahre alt, tötet seine gleichaltrige Frau, darauf deuten alle bisherigen Ermittlungsergebnisse hin. Er erschießt auch seine drei Töchter, vier, acht und zehn Jahre alt, und dann sich selbst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB