Münchner S-Bahn-Desaster:Regierungs-Geheimsache zweite Stammstrecke

Lesezeit: 4 min

Münchner S-Bahn-Desaster: undefined
(Foto: Peter Kneffel/dpa, Alessandra Schellnegger; Illustration: SZ)

Die Deutsche Bahn warnte Bayerns Verkehrsministerium frühzeitig, das Milliardenprojekt könne sich um viele Jahre verzögern. Eine 32-seitige Präsentation enthielt viele Vorschläge für Gegenmaßnahmen. Doch das Dokument verschwand in der Schublade.

Von Heiner Effern und Klaus Ott

Es war ein staatsmännischer Auftritt, den Ministerpräsident Markus Söder im Sommer bei einem Krisengipfel zur Münchner S-Bahn hinlegte. Man müsse jetzt seriös, nachhaltig und besonnen vorgehen, um die zweite Stammstrecke als "Hauptschlagader des öffentlichen Nahverkehrs" in Bayern voranzubringen. Gegenseitige Schuldzuweisungen seien keine Lösung, mahnte der Regierungschef angesichts der drohenden Verzögerung des Projekts um viele Jahre und absehbarer Kostensteigerungen in Milliardenhöhe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zu den Protesten in China
Dieses Ereignis wird Geschichte schreiben
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Zur SZ-Startseite