Münchner S-Bahn-Desaster:Regierungs-Geheimsache zweite Stammstrecke

Lesezeit: 4 min

Münchner S-Bahn-Desaster: undefined
(Foto: Peter Kneffel/dpa, Alessandra Schellnegger; Illustration: SZ)

Die Deutsche Bahn warnte Bayerns Verkehrsministerium frühzeitig, das Milliardenprojekt könne sich um viele Jahre verzögern. Eine 32-seitige Präsentation enthielt viele Vorschläge für Gegenmaßnahmen. Doch das Dokument verschwand in der Schublade.

Von Heiner Effern und Klaus Ott

Es war ein staatsmännischer Auftritt, den Ministerpräsident Markus Söder im Sommer bei einem Krisengipfel zur Münchner S-Bahn hinlegte. Man müsse jetzt seriös, nachhaltig und besonnen vorgehen, um die zweite Stammstrecke als "Hauptschlagader des öffentlichen Nahverkehrs" in Bayern voranzubringen. Gegenseitige Schuldzuweisungen seien keine Lösung, mahnte der Regierungschef angesichts der drohenden Verzögerung des Projekts um viele Jahre und absehbarer Kostensteigerungen in Milliardenhöhe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebe und Partnerschaft
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Senior climber on a mountain ridge; Fit im Alter Gesundheit SZ-Magazin Getty
Gesundheit
Wie ich die Faulheit besiegte und endlich loslief
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB