bedeckt München
vgwortpixel

Olympia-Attentat:Wie der israelische Generalkonsular den Entwurf beurteilt

Das Luftbild zeigt den genauen Standort zwischen Georg-Brauchle-Ring und Olympischem Dorf.

(Foto: Brückner & Brückner Architekten)

24 Stunden am Tag soll der Raum dann von Herbst 2016 an geöffnet sein. Dies sei zwar ein ehrgeiziger Zeitplan, man sei jedoch entschlossen, diesen einzuhalten, sagte Spaenle.

An der Konzeption des jetzigen Entwurfs haben auch Experten der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, des Jüdischen Museums München, Angehörige von Opfern, das israelische Generalkonsulat und die Landeszentrale für politische Bildung mitgearbeitet.

Seit einigen Wochen ist eine Koordinatorin des Projektes in Israel bei den Opferfamilien, um mit diesen gemeinsam zu überlegen, welche Dokumente künftig am neuen Erinnerungsort an diese und an ihre Lebensläufe erinnern sollen.

Auch der israelische Generalkonsul Dan Shaham war deshalb zu der Präsentation der Gedenkstättenpläne gekommen und lobte den Entwurf des Tirschenreuther Architekturbüros Brückner & Brückner, der sich in einem Wettbewerb gegen mehrere Konkurrenten durchgesetzt hatte und der nun für den neuen Standort überarbeitet worden ist.

Symbol für Terrorismus

Den Olympiapark heute bewusst zu einem Ort zu machen, der auch für eine Tragödie, für Terrorismus stehe, das sei für München und Bayern ein "mutiger Prozess", lobte Generalkonsul Dan Shaham. Und der Olympiapark sei der Ort, an dem der internationale Terrorismus begonnen habe, was er noch heute beherrsche: mit den Medien zu spielen.

Olympiapark Grüne Lösung
Olympiapark

Grüne Lösung

Stadtbaurätin Elisabeth Merk legt für die Nutzung des ensemblegeschützten Busbahnhofs am Olympiapark drei Varianten vor. Sie spricht sich gegen ein Hotelprojekt ebenso aus wie gegen studentisches Wohnen.   Von Nicole Graner

So war es auch ein wichtiges Kriterium für die Standortsuche, den Ort des Gedenkens auch in Sichtbeziehung zum sogenannten Pressehügel zu bringen, auf dem die Medien die Ereignisse dicht gedrängt verfolgten und manche Kameraleute gar auf Leitern saßen, um die eindringlichsten Bilder einzufangen.

Es soll nicht der letzte Gedenkort an das Attentat bleiben, betonte Spaenle. Der Freistaat wolle auch in Fürstenfeldbruck, wo die Geiselnahme auf dem Flugfeld scheiterte, ein deutlich sichtbareres Erinnern finanzieren.