Olympische Spiele 1972

Olympische Spiele 1972

Die Olympischen Spiele 1972 fanden vom 26. August bis 11. September in München statt. Die zweiten Sommerspiele, die je in Deutschland ausgetragen wurden, sollten nach den Nazi-Spielen von Berlin ein anderes, weltoffenes Bild der Bundesrepublik in der Welt verbreiten. Mehr als 7100 Athleten aus 121 Mannschaften nahmen an den Wettkämpfen teil. Aber dann überschattete das Attentat auf die israelische Mannschaft, bei dem elf Sportler und ein Polizist getötet wurden, die Spiele. Doch Olympia ging anschließend weiter.

SZ PlusFür SZ-Digital-Abonnenten
:Dossier zu Olympia 1972 in München

Statt schneller, höher, weiter war das Motto bunter, moderner, weltoffener. Doch dann schlugen Attentäter zu. Das große Jubiläums-Dossier.

Weitere Artikel

Zum Tod von Paul Litjens
:Hockey mit Haltung

The Games must go on? Nicht für den Niederländer Paul Litjens, der 1972 nach dem Olympia-Attentat die Münchner Spiele im Anschluss an die Trauerfeier verließ. Ein Nachruf.

Von Holger Gertz

SZ PlusOlympia-Attentat
:Wer half den Terroristen?

51 Jahre nach dem Massaker beginnt die historische Aufarbeitung. Wer half den Attentätern? Gab es einen heimlichen Deal? Ein Tonbandfund wirft auch die Frage auf, ob die Beteiligung von Rechtsextremisten vertuscht werden sollte.

Von Roman Deininger und Uwe Ritzer

SZ PlusOlympia-Attentat von 1972
:"Wo sind ihre Waffen, ihre Reisepässe?"

Ein internationales Forschungsteam zur Aufarbeitung des Olympia-Attentats in München 1972 hat seine Arbeit aufgenommen. Viele Fragen sind ungeklärt, einige Asservate nicht aufzufinden. Die Suche beginnt.

Von Joachim Mölter

SZ PlusExklusivHistorisch belastete Straßennamen
:Darf der Brundageplatz seinen Namen behalten?

Der Satz "The games must go on" des Amerikaners Avery Brundage nach dem Olympia-Attentat 1972 ging um die Welt. Ein Platz im Olympiapark ist nach dem IOC-Präsidenten benannt. Doch nun steht seine rassistische und antisemitische Einstellung im Fokus.

Von Roman Deininger und Uwe Ritzer

München 1972
:Warten auf die Wahrheit

Schnell hatten sich Bund und Land im Herbst 1972 von jeder Verantwortung freigesprochen. Nun beginnt die erste umfassende und ernsthafte Aufarbeitung des Attentats und seines Nachhalls.

Von Roman Deininger und Uwe Ritzer

SZ PlusExklusivOlympia-Attentat 1972
:Der zwölfte Mann

Elf israelische Sportler kamen bei den Münchner Sommerspielen ums Leben - und ein deutscher Polizist, den beim verunglückten Befreiungsversuch eine Kugel traf. Nach der Einigung mit den Angehörigen der Israelis soll die Familie von Anton Fliegerbauer nun eine andere Art Entschädigung erhalten.

Von Roman Deininger und Uwe Ritzer

SZ PlusSZ-Serie: Vergessene Orte im Münchner Umland
:Herabgestiegen vom Olymp

Auf der Regattaanlage bei Oberschleißheim finden immer noch Ruder- und Kanuwettbewerbe statt. Doch die große Tribüne verfällt. In den Räumen darunter scheint die Zeit nach den Sommerspielen von 1972 stehen geblieben zu sein.

Von Bernhard Lohr und Alessandra Schellnegger

Heidi Rehns Roman "Wir träumten vom Sommer"
:Liebeserklärung an die Stadt und an die Liebe

Heidi Rehns neuer Roman erzählt von den lebhaften Jahren der Olympischen Spiele in München. Das Buch ist sanfter Geschichtsunterricht und detailfreudige Hommage zugleich.

Von Leonore Winkler

OEZ-Attentat
:Die Opfer sollen nicht vergessen werden

Angehörige und Vertreter der Stadt gedenken der neun Menschen, die vor sieben Jahren bei einem rassistischen Anschlag am Olympia-Einkaufszentrum ermordet wurden. Die Stadt München wird nun die Pflege der Gräber übernehmen.

Von Nicole Graner

Münchens Partnerstadt in Japan
:Kimono statt Lederhose

Oberbürgermeister Dieter Reiter fliegt mit einer Delegation nach Sapporo. Dort besuchen sie nicht nur ein Biermuseum, sondern auch ein japanisches Pendant zum Oktoberfest. Und sie nehmen ein paar Ideen mit für den Münchner Verkehr.

Von Joachim Mölter

Zukunft im Modernen Fünfkampf
:Mit Tarzan in die neue Zeit

Knapp zwei Jahre nach der Farce von Tokio haben die Modernen Fünfkämpfer eine neue Disziplin gefunden. Es ist abermals ein Parcours - nur springen und hangeln die Athleten hier ohne Pferd.

Von Volker Kreisl

SZ PlusDance-Festival 2023
:Hinauf zum "Trauma"-Berg

So hat man den Olympiapark noch nie wahrgenommen. Intensive Erfahrungen bei einer ungewöhnlichen Geh-Performance mit der New Yorker Choreografin Jody Oberfelder.

Von Jutta Czeguhn

Abschlussbericht
:Ein Jubiläumsjahr, 250 Veranstaltungen

Münchens Kulturreferent Anton Biebl sieht Olympia 1972 durch die vielen Aktivitäten im vergangenen Jahr "ins Bewusstsein auch der jüngeren Generation gebracht".

Von Joachim Mölter

SZ PlusMünchner Historiker Michael Brenner
:Auf der Suche nach Spuren im Olympia-Attentat

Michael Brenner ist einer der wenigen deutschen Historiker von Weltrang. Nun wurde er in eine Kommission berufen, um Akten zu Olympia 1972 zu sichten, und die Frage zu beantworten: Wie konnte der Staat nur so spektakulär versagen?

Von Ronen Steinke

SZ PlusExklusivMünchen '72
:Welche acht Historiker das Olympia-Attentat aufarbeiten werden

Vier Deutsche, drei Israelis und ein Brite bekommen Zugriff auf Akten, die lange unter Verschluss waren.

Von Roman Deininger und Uwe Ritzer

Kirschblüte
:Ein Park blüht auf

Jetzt ist wieder Hanami im Olympiapark - das japanische Wort bedeutet "Blüten betrachten", und nirgends in München ist das gerade prächtiger möglich: Die Olympia-Kirschbäume stehen in voller Blüte. Die Bäume kamen tatsächlich aus Japan nach Bayern ...

Olympia-Attentat 1972
:Zwölf Namen, ein Schicksal und eine App

Der Landkreis stellt gemeinsam mit Fürstenfeldbrucker Gymnasiasten den digitalen Erinnerungsort für die Opfer vor.

Von Erich C. Setzwein

Erinnerung an Olympiaattentat
:Tower am Fliegerhorst wird digitaler Gedenkort

Gut 50 Jahre nach der gescheiterten Befreiungsaktion der israelischen Geiseln in Fürstenfeldbruck startet die Stadt einen digitalen Erinnerungsort. Dem soll bald auch ein realer folgen.

Von Roman Deininger, Uwe Ritzer und Erich C. Setzwein

Spendenprojekt von Stadtwerke-Azubis
:Strahler aus dem Olympiastadion zu vergeben

30 Kilo schwer, rund 80 Zentimeter groß und aus reinstem Aluminium - das ist das Scheinwerfer-Modell 5NA 710 von Siemens, das seit den Spielen von 1972 das Olympiastadion erhellt hat. Weil die Flutlichter den heutigen Anforderungen nicht mehr ...

Fürstenfeldbruck
:Gedenken auf allen Kanälen

Der digitale Erinnerungsort zum Olympia-Attentat 1972 in Fürstenfeldbruck ist nun auch in den sozialen Netzwerken vertreten.

Von Erich C. Setzwein

Jahresrückblick 2022
:Jeden Monat an ein Opfer denken

50 Jahre nach den Olympischen Spielen in München wird an die von palästinensischen Terroristen getöteten elf israelischen Sportler und den im Dienst ums Leben gekommenen Polizisten erinnert.

Von Erich C. Setzwein

SZ PlusJahresrückblick für München
:Feste des Jahres

Magische Nächte im Olympiastadion, ansteckende Wiesn-Stimmung und Mega-Konzerte auf dem Messegelände: Wie München 2022 gefeiert hat.

Von Isabel Bernstein, Joachim Mölter und Michael Zirnstein

SZ PlusAntisemitismus
:Ludwig Spaenle, der Spätberufene

Er war Superminister für Kultus und Wissenschaft, bis ihn Ministerpräsident Markus Söder überraschend aus dem Amt katapultierte. Spaenles politische Karriere schien vorbei zu sein. Doch nun hat der Münchner seine wahre Erfüllung gefunden - in einem Amt, das zunächst als Austragsstüberl belächelt wurde.

Von Roman Deininger und Uwe Ritzer

Anschlag bei den Spielen 1972
:Würdige Erinnerung an die Opfer des Olympia-Attentats

Das Projekt "Zwölf Monate - Zwölf Namen" hat sich zu einem Herzstück des Gedenkjahres 2022 entwickelt. Die Stadt München aber sei bei der Aufarbeitung viel zu zögerlich gewesen, kritisieren die Initiatoren.

Von Roman Deininger

Fürstenfeldbruck
:73 beklemmende Minuten

Lesung des Historischen Vereins Fürstenfeldbruck zum Olympia-Attentat in der Polizeihochschule ist nun als Video im Internet.

Im Fall einer Bewerbung
:Wie fit ist München für Olympia?

Die meisten Sportanlagen wurden schon bei den Sommerspielen 1972 genutzt. Vielerorts stehen aufwendige Sanierungen an. Und die Anforderungen sind heute deutlich höher.

Von Joachim Mölter

Fürstenfeldbruck
:Erinnern und verstehen

Schüler des Graf-Rasso-Gymnasiums gedenken des 1972 in Fürstenfeldbruck ermordeten Yakov Springer. Die Veranstaltung ist Teil des Projekts zum Olympia-Attentat "Zwölf Monate - zwölf Namen".

Von Erich C. Setzwein

Fürstenfeldbruck
:Offene Fragen zum Olympiaattentat

Hat Bundeskanzler Willy Brandt sich auf einen Deal mit Terroristen eingelassen? Die Dokumentarfilmer Lia Wreschniok und Till Rüger suchen im Lichtspielhaus nach Antworten.

Von Noah May

Jugendbegegnung
:Olympischer Geist zieht in Burg Schwaneck ein

Beim internationalen Jugendforum der Coubertin-Schulen in Pullach stehen sportliche Vergleiche und Diskussionen zum Weltfrieden auf dem Programm.

Von Michael Morosow

Antisemitismus - 50 Jahre nach dem Olympia-Attentat
:"Ich sehe totalitäre Tendenzen hier aufkommen"

Judenfeindlichkeit breite sich wieder aus, warnt der Psychologe Louis Lewitan. Bei einer Diskussionsrunde im Rathaus kritisiert er, Deutschland tue alles, um in der "Königsdisziplin des Vergessens" der Sieger zu sein.

Von Joachim Mölter

Fürstenfeldbruck
:Vertuschung nach dem Anschlag

Historischer Verein befasst sich mit Verantwortung der Bundesrepublik beim Olympia-Attentat von 1972.

Spitzensport in München
:Großveranstaltungen mit "sozialer Nachhaltigkeit" gesucht

Die European Championships in diesem Sommer waren für die Stadt und den Olympiapark ein voller Erfolg. Doch wie geht es nun weiter? Mit dem IOC will sich München lieber nicht einlassen.

Von Joachim Mölter

Fürstenfeldbruck
:Lesung mit Christian Springer

Historischer Verein widmet sich erneut den Verhörprotokollen zum Olympia-Attentat. Der Münchner Kabarettist liest daraus.

Olympia-Attentat München
:Lesung vor größerem Publikum

Historischer Verein erinnert im Churfürstensaal an die Geschehnisse des 5. Septembers 1972.

Von Erich C. Setzwein

Quiz
:Die Auflösung zum großen Olympiapark-Rätsel

Was geschah wirklich in Block 02? Wo genau landete einst der britische Premier? Und wer grüßt hier so schwungvoll? Die Lösung zum Jubiläums-Rätsel.

Von CUS

Residenztheater
:Vortags ein Meisterwerk

Das Münchener Residenztheater eröffnet mit Tony Kushners "Engel in Amerika" und dem Olympia-Dokumentarstück "Die Spiele müssen weiter gehen - München 1972". Das ist halb hervorragend.

Von Egbert Tholl

ExklusivOlympia 1972
:Wie riskant die Spiele von München waren

Im Olympiastadion und in der Schwimmhalle herrschten 1972 zum Teil lebensgefährliche Zustände. Interne Dokumente enthüllen das ganze Ausmaß - und Pläne der Verantwortlichen, das Problem mit Schmierseife zu lösen.

Von Roman Deininger und Uwe Ritzer

Dokumentartheater
:München 72 kommt auf die Theaterbühne

Das Regieduo Dura & Kroesinger hat für die Saisoneröffnung im Residenztheater das Auftragswerk "Die Spiele müssen weitergehen - München 1972" geschrieben. Die Recherchen waren komplex.

Von Yvonne Poppek

SZ PlusQuiz
:Das große Olympiapark-Rätsel

Was geschah wirklich in Block 02? Wo genau landete einst der britische Premier? Und wer grüßt hier so schwungvoll? Das Rätsel zum Jubiläum.

Von CUS

SZ PlusExklusivMünchen 1972
:Olympia-Attentäter lebte wohl unbehelligt in Berlin

Einer der Palästinenser, die 1972 den Anschlag in München verübten, soll sich 13 Jahre später in West-Berlin aufgehalten haben. Die deutschen Sicherheitsbehörden wussten davon, doch die zuständige Polizei ignorierte den Hinweis.

Von Roman Deininger und Uwe Ritzer

Historischer Liveblog zu Olympia 1972
:Als die heiteren Spiele zerstört wurden

Olympia 1972 beginnt ausgelassen, doch mit dem Attentat auf die israelische Mannschaft nimmt das Ereignis eine tragische Wende. Die SZ hat die Tage in München dokumentiert. Der historische Liveblog in der Nachlese.

Von Barbara Galaktionow und Lisa Sonnabend

SZ-Serie: Olympisches Erbe
:Eine Sprache aus Strichen, Dreiecken und Kreisen

Die seinerzeit als "Minimalschrift für Analphabeten des hektischen Zeitalters" verspotteten Piktogramme von Otl Aicher inspirieren bis heute zahlreiche Weiterentwicklungen.

Von Dirk Wagner

Fliegerhorst Fürstenfeldbruck
:Beklemmende Stunden im Tower

Der Historische Verein wagt ein etwas anderes Gedenken an die Opfer des Olympia-Attentats von 1972 und beweist, warum das historische Gebäude als Erinnerungsort erhalten werden sollte.

Von Erich C. Setzwein

Fürstenfeldbruck
:Zwischenschritt im Netz und als App

Das Landratsamt stellt den digitalen Erinnerungsort zum Olympia-Attentat vor und hofft darauf, einmal einen authentischen im Fliegerhorst schaffen zu können.

Von Erich C. Setzwein

SZ PlusSZ-Serie: Olympisches Erbe
:Lug und Trug im Zeichen der Ringe

Umstrittene Entscheidungen und Betrugsvorwürfe gibt es in München fast vom ersten Tag an, sie gipfeln im Basketball-Finale zwischen den USA und der UdSSR. Bis heute sind die Spiele anfällig für Skandale und Eklats.

Von Philipp Crone

SZ PlusMünchen 1972
:„Da schaute ich rüber und hab genau gewusst, deswegen bin ich da"

Hartmut Binner ist bei den Olympischen Spielen 1972 in München als Betreuer dabei. Ein Gespräch über die Begegnung mit Heide Rosendahl - und den Moment, als er der Chefhostess Silvia Sommerlath aus der Bredouille half.

Von Peter Becker (Interview), Marco Einfeldt (Fotos) und Birgit Goormann-Prugger (digitale Umsetzung)

SZ-Serie: Olympisches Erbe
:Ein Amateur wie Uli Hoeneß

Nicht nur der Fußballer des FC Bayern und die staatlich alimentierten Sportler aus dem Ostblock unterlaufen 1972 die strengen Regeln des IOC. Erst ein Jahrzehnt werden die Olympischen Spiele für Profis geöffnet.

Von Hans Kratzer

SZ-Podcast "Das Thema"
:Olympia-Attentat 1972: Versäumnisse, Fehler und Vergebung (Teil 2)

Nach dem Olympia-Attentat tut sich Deutschland schwer mit der Erinnerung. Die Hinterbliebenen werden lange hingehalten und ignoriert.

Von Justin Patchett und Carolin Lenk

SZ-Serie: Olympisches Erbe
:Wer bei Olympia protestiert, fliegt raus

Die Läufer Wayne Collett und Vince Matthews prangern 1972 mit ihrer Teilnahmslosigkeit bei der Siegerehrung Rassismus in den USA an - und dürfen nie wieder bei Olympia antreten.

Von David Pister

SZ PlusBilderschatz in Schwarz-Weiß
:Designer der heiteren Spiele

Karsten de Riese war der Olympia-Fotograf in München. Zusammen mit Otl Aicher wollte er einen neuen Geist wachrufen und Deutschland als weltoffenes Land präsentieren. Noch heute sind die Erinnerungen des 80-jährigen Bairawiesers gefragt.

Von Anja Brandstäter

Gutscheine: