Nahverkehr Stammstrecke bleibt 2018 an fünf Wochenenden gesperrt

Dass der S-Bahn-Tunnel zu Wartungsarbeiten zweimal im Jahr (wie hier 2017) für 48 Stunden gesperrt wird, ist inzwischen normal. Heuer aber werden es fünf Wochenenden.

(Foto: Johannes Simon)
  • Die Deutsche Bahn steckt dieses Jahr eine Millarde Euro in die Erneuerung des Netzes in Bayern.
  • Dies betrifft auch die Fahrgäste der S-Bahn München: So wird die Stammstrecke an fünf Wochenenden gesperrt sein, dazu kommt eine sechswöchige Sperrung zwischen Freising und Feldmoching.
  • Außerdem baut die Stadt im September den Arnulfsteg und wird kurzfristig die S-Bahn-Stammstrecke zwischen Hackerbrücke und Laim lahmlegen.
Von Andreas Schubert

Das Schienennetz der Deutschen Bahn ist veraltet. Deshalb steckt sie dieses Jahr etwa eine Milliarde Euro in die Erneuerung des Netzes in Bayern. Auch im Raum München wird wieder viel an den Strecken gebaut. Auf Fahrgäste der Bahn, insbesondere der S-Bahn, kommt deshalb einiges zu. Die Stammstrecke muss dieses Jahr an fünf Wochenenden gesperrt werden. Dazu kommt eine sechswöchige Sperrpause zwischen Freising und Feldmoching während der Sommerferien.

Bereits im vergangenen Jahr machte die Bahn die Stammstrecke wegen Wartungsarbeiten an zwei Wochenenden dicht. Diese Wartungsintervalle stehen auch heuer an, und zwar vom 11. bis zum 14. Mai sowie vom 19. bis zum 22. Oktober. In dieser Zeit schleifen Arbeiter unter anderem Schienen, füllen Schotter auf und reparieren Oberleitungen. Die Sperre gilt jeweils auf der gesamten Strecke zwischen Ostbahnhof und Pasing.

Verkehr in München Interaktive Karte zeigt Bahn-Baustellen im Münchner Netz
Nahverkehr

Interaktive Karte zeigt Bahn-Baustellen im Münchner Netz

Damit kann man sich die Zeit vertreiben, zum Beispiel wenn die S-Bahn wegen Bauvorhaben mal Verspätung hat.   Von Andreas Schubert

Anders als im vergangenen Jahr aber muss die Stammstrecke wegen weiterer Bauarbeiten noch zeitweilig für einzelne Abschnitte gesperrt werden. Vom 14. bis zum 17. September baut die Stadt den Arnulfsteg, eine Fußgänger- und Radbrücke, die die Landsberger Straße und den Arnulfpark zwischen Donnersberger- und Hackerbrücke verbinden wird. Weil hier Oberleitungen abgeschaltet werden müssen, ist die S-Bahn-Stammstrecke zwischen Hackerbrücke und Laim lahmgelegt; Züge sind davon nicht betroffen.

Die zweite zusätzliche Sperrung findet von 12. bis zum 15. Oktober zwischen Donnersbergerbrücke und Laim statt. Grund dafür sind Vorbereitungen für den Bau der zweiten Stammstrecke in Laim. Hier richtet die Bahn ein Baufeld ein und muss deshalb Gleise versetzen. Die letzte Sperrung in diesem Jahr ist vom 26. bis zum 29. Oktober angesetzt. Zwischen Pasing und Laim baut die Bahn neue Weichen ein, die weniger störanfällig sein sollen. Deshalb ist in dieser Zeit die S-Bahn-Stammstrecke zwischen Donnersbergerbrücke und Pasing dicht.

Das größte in diesem Jahr anstehende Bauprojekt im Raum München ist die Gleiserneuerung zwischen Freising und Feldmoching. Diese Strecke wird sechs Wochen komplett für den Zugverkehr gesperrt, vom 28. Juli bis zum 10. September. Das trifft die Fahrgäste der S-Bahn S 1 nach Freising und zum Flughafen, aber auch alle Regionalzüge Richtung Landshut. Auf 33 Kilometern Länge erneuert die Bahn Gleise und sechs Weichen - zwischen Freising und Feldmoching sowie zwischen dem Flughafen-Besucherpark und dem Bahnhof Neufahrn.

Dabei werden 61 000 Schwellen und 42 000 Tonnen Schotter ausgetauscht. Zudem werden die Bahnhöfe Unterschleißheim und Lohhof barrierefrei umgebaut. Sie bekommen neue Aufzüge und Rampen für Rollstuhlfahrer, die Bahnsteige werden erhöht. In Unterschleißheim entsteht eine neue Unterführung, außerdem nimmt die Bahn die neue Neufahrner Kurve ans Netz. Sie ermöglicht von Ende 2018 an direkte Verbindungen von Ostbayern an den Flughafen.

Die Strecke muss komplett gesperrt werden, weil die Bahn die Bauarbeiten möglichst rasch abwickeln will. Liefe der Bahnbetrieb weiter, würden die Arbeiten laut einem Sprecher nicht sechs, sondern 25 Wochen dauern, inklusive Einschränkungen wie langsamen Fahrten und Sperrungen an Wochenenden. In den Sommerferien seien auf der Strecke deutlich weniger Fahrgäste als sonst unterwegs, weshalb die Sperre nach Auffassung der Bahn zu verkraften ist.

Zwischen Feldmoching und Freising sowie zwischen Feldmoching und Flughafen fahren währenddessen Ersatzbusse, die in der Hauptverkehrszeit zwischen Feldmoching und Lohhof verstärkt werden. Die S-Bahnlinie S 1 wird zur S 18 und startet in Feldmoching Richtung Münchner Innenstadt. Vom Leuchtenbergring fährt sie als Express-S-Bahn ohne Halt weiter zum Flughafen. Die S 18 fährt zwischen sechs und 23 Uhr alle 20 Minuten. Zusammen mit der S 8 entsteht so ein Zehn-Minuten-Takt zum Flughafen. Die Expressverbindung ist nur möglich, weil während der Bauzeit der Güterverkehr zurückstecken muss und einen anderen Fahrplan bekommt. Dauerhaft ist die Express-S-Bahn aber nicht aufrecht zu erhalten, solange die Strecke zwischen Daglfing und Johanneskirchen nicht viergleisig ausgebaut ist.

Wer mit dem Zug etwa aus Regensburg oder Passau über Landshut nach München will, muss in Freising umsteigen. Hier stehen sowohl Busse zur Verfügung als auch S-Bahn-Züge; über Neufahrn und den Flughafen geht es auf der Strecke der S 8 ohne Umsteigen nach München. Diese Verbindung ist möglich, da auch während der Arbeiten Gleise für einen Notbetrieb zur Verfügung stehen. Die Züge fahren in der Hauptverkehrszeit alle 30 Minuten, ansonsten tagsüber alle 60 Minuten.

Zwischen 19.30 Uhr und 6 Uhr morgens ist dieser Zugbetrieb allerdings nicht möglich. Da bleibt nur der Schienen-Ersatzverkehr zum Flughafen. Pendler von Freising nach München sind während der Bauzeit etwa eine Stunde unterwegs. Wer eine Dauerkarte nutzt, braucht derzeit eine für zwölf Ringe. Der Flughafen dagegen liegt bereits in Ring 13. Die Bahn verhandelt mit dem MVV noch über eine passagierfreundliche Lösung.

Verkehr in München Warum die Stellwerkstörung ein Klassiker bleibt

Bahnverkehr

Warum die Stellwerkstörung ein Klassiker bleibt

Nach mehreren Defekten fordert der Fahrgastverband Entschädigungen für die Kunden. Zwar gibt die Bahn Pannen zu - doch verweist auf zahlreiche Investitionen.   Von Andreas Schubert