Kriminelle Schockanrufe:Taxifahrer rettet Seniorin vor Betrügerin

Lesezeit: 1 min

Taxis

Ein aufmerksamer Taxifahrer bewahrt eine ältere Frau davor, auf Betrüger hereinzufallen.

(Foto: dpa)

Eine 90-Jährige erzählt während einer Taxifahrt von einem Anruf und einer hohen Geldsumme. Da wird der Fahrer hellhörig.

Einem aufmerksamen Taxifahrer hat es eine betagte Münchnerin zu verdanken, dass sie nicht Opfer eines sogenannten Schockanrufs geworden ist. Eine unbekannte Betrügerin hatte am Montagnachmittag bei der mehr als 90 Jahre alten Frau in Giesing angerufen und behauptet, deren Tochter sei in einen tödlichen Unfall verwickelt und müsse mehrere Zehntausend Euro Kaution hinterlegen, um nicht ins Gefängnis zu kommen. Um den geforderten Betrag bei ihrer Bank abzuheben, rief die Seniorin ein Taxi. Während der Fahrt erzählte sie von der Geschichte, woraufhin der 44 Jahre alte Taxifahrer hellhörig wurde und die Frau überzeugte, lieber erst bei der nächsten Polizeidienststelle vorbeizufahren. Dort erstattete die über 90-Jährige dann Anzeige.

Bei einem ähnlichen Fall kam eine ebenfalls ältere Frau aus der Maxvorstadt nicht so gut davon. Sie hatte am Dienstag gegen 18.30 Uhr am Telefon die gleiche Geschichte aufgetischt bekommen und an der Wohnungstür einem unbekannten Abholer Bargeld und Goldmünzen im Wert einer niedrigen fünfstelligen Summe übergeben. Erst als ihr Zweifel kamen, verständigte sie die Polizei.

Am selben Tag hatte in Aying eine Bankmitarbeiterin der Polizei gemeldet, dass eine über 80 Jahre alte Kundin zum wiederholten Male versuche, einen hohen Geldbetrag nach Litauen zu überweisen. Wie sich bei den Ermittlungen herausstellte, hatte die Bank schon mehrmals Zahlungen der Frau zurückgehalten, die sie auf Druck von noch unbekannten Tätern leisten wollte. Nur einmal ging eine Überweisung in Höhe von rund 20 000 Euro durch.

Zur SZ-Startseite
München: Baustelle der zweiten Stammstrecke auf dem Marienhof

SZ PlusExklusivZweite Stammstrecke in München
:"20 Jahre Planung, 20 Jahre Bauzeit, das ist schlichtweg nicht akzeptabel"

Frühestens 2035 soll der zweite Münchner S-Bahn-Tunnel fertig sein - und er wird horrend viel teurer. Vertrauliche Unterlagen der Deutschen Bahn bestätigen die bisherigen Befürchtungen. Das Unternehmen sieht auch die Stadt in der Verantwortung für das Debakel.

Lesen Sie mehr zum Thema