bedeckt München 17°
vgwortpixel

Lokalrunde:Etwas Pfeffer und viele Sterne

Gibt dem Schampus Pfeffer: Im Alois gibt es jetzt vier Wochen lang ein Champagnermenü.

(Foto: Marina Geckeler)

In der Vorweihnachtszeit kann's ja ein jeder krachen lassen, da sind die Restaurants erfahrungsgemäß ausgebucht. Manche wollen aber schon jetzt damit anfangen, und für die gibt es einen aktuellen Tipp: das Krug & Pepper-Dinner im Zwei-Sterne-Restaurant Alois des Delikatessenhauses Dallmayr. Das französische Champagnerhaus verknüpft gerne seine Marken mit den Gerichten der Sterneküche und lädt berühmte Köche dazu ein, spezielle Menüs zu kreieren. "Food Pairing" nennt sich das, und nach den Produkten Fisch, Kartoffeln und Ei ist nun der Pfeffer an der Reihe. Womit allerdings nicht nur ordinäre schwarze Körner gemeint sind, sondern die gesamte Bandbreite von der Paprika über die Jalapeño bis hin zum Chili. In seiner Münchner Variante hat Alois-Küchenchef Christoph Kunz sich sechs Gänge zu drei Krug-Champagnern ausgedacht, etwa eine fantastisch zarte Makrele in Sushi-Qualität mit Gurke und Curry oder einen St.-Petersfisch mit Herbsttrompeten und Majoran. Mithilfe einer eigenen Krug-App kann man sich Erläuterungen zum jeweiligen Champagner aufs Smartphone laden und dazu auch noch die passende Musik. Sehr zeitgemäß, aber ob es so etwas wirklich braucht? Das Champagnermenü gibt es zusätzlich zur normalen Karte (Restaurant Alois, Dienerstraße 14, bis 23. November, pro Person 360 Euro mit allen Getränken, Reservierung unter Telefon 2 13 51 00).

Ein großer Koch, der im Tantris einst drei Sterne erkocht hat, ist auch Heinz Winkler. Seit vielen Jahren hat der 70-Jährige ein eigenes Restaurant in Aschau; jetzt kommt er am Samstag zu einem Gastspiel ins Wirtshaus am Rosengarten und bringt ein Sieben-Gang-Menü mit, unter anderem mit Carpaccio vom Hummer, Safranschaum mit Edelfischen und Duett vom Reh mit Schwarzwurzeln (Samstag, 26. Oktober, 18 Uhr, pro Person 169 Euro ohne Getränke, Restkarten unter Telefon 57 86 93 00).

© SZ vom 25.10.2019

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite