bedeckt München 16°

SZ-Serie: Echte Europäer:"Ohne offene Grenzen in Europa könnten wir keinen Bus bewegen"

Busunternehmer Josef Ettenhuber sen. und Josef Ettenhuber jun. vor ihrem Betrieb in Glonn.

Busunternehmer Josef Ettenhuber sen. und Josef Ettenhuber jun. vor ihrem Betrieb in Glonn.

(Foto: Christian Endt, Fotografie & Lic)

Bier für die Zöllner und Visa-Unterlagen mit Verspätung - seit drei Generationen bietet das Familienunternehmen Ettenhuber Reisen an. Offene Grenzen sind für sie aber noch aus einem anderen Grund existenziell.

Von Martina Scherf

Abano, das klang 1950 wie eine süße Verführung. Sonne, Palmen, Spumante. Eine Busfahrt nach Italien - nach Krieg und Nachkriegsnot war das Luxus pur. Das Wirtschaftswunder machte es möglich. Die Münchner begannen zu reisen. Und Josef Ettenhuber brachte sie ans Ziel ihrer Sehnsucht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
kostenloses Pressebild Sören Hartmann (c) DER Touristik
Reisen und Corona
"Nicht das Reisen ist das Problem"
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Catcall
Sexuelle Belästigung
Bis hierhin und nicht weiter
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite