bedeckt München 20°

München heute:Wie Juden mit dem Antisemitismus umgehen / Postkarten fürs Klima

Jüdisches Museum und Synagoge in München, 2014

Jüdisches Museum und Synagoge in München am St.-Jakobs-Platz.

(Foto: Catharina Hess)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Antisemitische Pöbeleien, Hass-und Drohmails gegen Juden, Schmierereien an Hauswänden, Hetzlisten im Internet - in der jüdischen Gemeinde Münchens ist man besorgt über den wachsenden Antisemitismus. Nachdem ein Rabbi und seine beiden Söhne vor rund 14 Tagen auf der Hohenzollernstraße mit judenfeindlichen Sprüchen angepöbelt worden sind, schrieb Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde: "Jüdische Menschen bewegen sich in der Öffentlichkeit heute vorsichtiger und zurückhaltender als noch vor wenigen Jahren, auch aufgrund solcher Vorfälle. Viele vermeiden es ganz bewusst, sich als jüdisch zu erkennen zu geben, um Schwierigkeiten und Repressalien zu entgehen. In einer Zeit, da Hass in den Parlamenten, in der Gesellschaft und insbesondere auch im Internet zunehmend zu einem Grundrauschen unseres Zusammenlebens geworden sind, ist es leider nicht mehr überraschend, wenn Antisemitismus sich in solcher Form Bahn bricht."

Entsprechend vorsichtig sind viele in München lebende Juden, wenn man sie fragt, ob sie öffentlich über ihre Befindlichkeit angesichts dieser Entwicklung sprechen wollen. Diejenigen, die sich äußern, haben durchaus unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Stadtrat Marian Offman, der zur Vorstandschaft der Kultusgemeinde gehört, musste seinen Namen und persönliche Daten auf antisemitischen Hetzseiten im Internet lesen. Andererseits ist Offman, der sich auch für Flüchtlinge einsetzt, überzeugt, dass die meisten Münchner auf der Seite ihrer jüdischen Mitbürger stehen.

Terry Swartzberg, der aus den USA stammt, will Münchens Juden ermutigen, "jeden Tag rauszugehen und zu sagen: 'Hier sind wir!'." Sich zu verstecken hieße, in der Opferrolle zu verharren. Der Historiker und Politologe Oren Osterer hat wiederum festgestellt, dass Hemmschwellen gefallen sind und antisemitische Sprüche geklopft werden, die auszusprechen man sich vor zehn Jahren noch nicht getraut hätte. Auch er registriert eine zunehmende Verunsicherung in der jüdischen Community.

DER TAG IN MÜNCHEN

"Die Klima-Katastrophe macht keine Sommerpause" Zwar sind Schulferien, aber der Protest gegen die Klimapolitik müsse "unbedingt aufrecht erhalten werden", sagt Meike Missler von den "Parents for Future". Deshalb verschickt die Ortsgruppe spezielle Postkarten. Zum Artikel

Griff nach der Waffe Vor etwa einem Jahr ging ein Mann in der Schwanthaler Straße auf einen Polizisten los und versuchte beim Gerangel dessen Waffe an sich zu bringen. Nun steht der 56-Jährige vor Gericht. Zum Artikel

Autofreundlich, lebensfeindlich Schmale Radwege, breite Straßen, gefährliche Querungen für Fußgänger: Dass sich Planer den öffentlichen Raum früher anders vorgestellt haben, ist in der Stadt noch heute zu spüren. Zum Artikel

E-Roller sind für Betrunkene das Transportmittel der Wahl In nur zwei Wochen zieht die Münchner Polizei 300 alkoholisierte Fahrer aus dem Verkehr. Unter den Beamten wächst der Unmut - und das Oktoberfest kommt erst noch. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

Kultur in München "Man kann sagen: Es ist ein Lebenswerk"

Gastronomie

"Man kann sagen: Es ist ein Lebenswerk"

Der Tresen: zentnerschwer. An den Wänden: hochrangige Kunst. München hat seine berühmte Bühne für die Reichen und Schönen zurück: das Café Roma in der Maximilianstraße.   Von Franz Kotteder

Kriminalfälle in München und Region Wo sind die Millionen geblieben?

SZ-Serie: Tatort Region, Folge 8

Wo sind die Millionen geblieben?

Ein Geldtransportfahrer aus München stiehlt 3,6 Millionen Euro. Seine Flucht geht um die halbe Welt und endet in einem Regionalzug nach Nürnberg.   Von Erich C. Setzwein

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg