bedeckt München 22°
vgwortpixel

SZ-Serie: Tatort Region, Folge 8:Wo sind die Millionen geblieben?

krimi0608

Wasserdicht verpackt sind die Geldbündel, die der Millionendieb bei seiner Verhaftung im Regionalzug bei sich trägt. Bei näherer Untersuchung stellt sich heraus, dass Erde an den Paketen haftet.

(Foto: Polizei/oh (Bearbeitung: SZ))

Ein Geldtransportfahrer aus München stiehlt 3,6 Millionen Euro. Seine Flucht geht um die halbe Welt und endet in einem Regionalzug nach Nürnberg.

3,6 Millionen Euro sind verschwunden. Nein, nicht ganz, denn die Geldbündel, die der 33 Jahre alte Sven K. bei sich hat, als ihn Schleierfahnder in einem Zug entdecken und als Millionendieb entlarven, könnten aus seiner Beute stammen. Und der Rest? Hat das Geld eine ominöse Georgierin, hat es der Dieb vergraben, oder sind die Millionen vielleicht irgendwo gut angelegt worden?

Die Planung

Was sich Menschen schon ausgedacht haben, um mal richtig Kohle zu machen - all diese Pläne aufgeschrieben würden ein dickes Buch ergeben. Aber: Die Gelegenheit macht einen Menschen zum Dieb. Da liegen schlappe 4,1 Millionen in bunten Euroscheinen im Auto, und man müsste sie nur mitnehmen. Das denkt sich auch Sven K., 31, seit 2000 Fahrer eines Werttransporters der Firma G4S. K. hat viel Zeit zum Träumen, wenn er nicht den blauen Transporter lenkt. Der Mann aus Thüringen hat keine Freundin, lebt bescheiden und zurückgezogen in einer Ledigenunterkunft in München. Er fasst einen Entschluss, plant den Diebstahl des ihm als Kurier anvertrauten Geldes. Er weiß zwar noch nicht, wie hoch die Beute ausfallen wird, doch mehr als die Miete des Leihwagens wird es sicher sein. Mit diesem Wagen wird K. bald flüchten.

Polizei in München Kopf ab, und Ende
SZ-Serie: Tatort Region, Folge 11

Kopf ab, und Ende

Der Polizist Peter R. ist ruhig, höflich und hat eine mustergültige Personalakte. Doch nach einem Gespräch mit seiner Ex-Freundin Gabriele L. steigert er sich in eine Gier hinein, die ihn 1996 zum Doppelmörder werden lässt.   Von Hans Holzhaider

Die Tat

Sven K. hat an diesem Samstag seinen Kumpel Hans B. (Name geändert) mit an Bord, er, K. fährt den Mercedes Sprinter, B. sitzt auf dem Beifahrersitz. An Samstagen, das weiß der Fahrer, der gleich zum Täter werden wird, ist aus Sparmaßnahmen die Alarmzentrale der Firma in Kassel nicht besetzt. Die Satellitenüberwachung ist auch nicht möglich, denn K. verfügt über einen Schlüssel, den er nicht haben dürfte, der es ihm aber ermöglicht, das GPS-Signal auszuschalten. Es ist der 20. Januar 2007 gegen 19 Uhr, als K. das blaue Fahrzeug auf einen aufgelassenen Parkplatz an der A 8 lenkt, damit beide austreten können. Sie haben zwischendurch immer wieder italienischen Weißwein getrunken, müssen ja noch in den Abendverkehr in München, da wäre es gut, wenn man sich vorher noch erleichtert. Es muss auch nicht schnell gehen, es liegt kein Schnee, und die Wettermessstation im wenige Kilometer entfernten Maisach-Galgen zeichnet eine Temperatur von zehn Grad auf. K. weiß nun, worauf es ankommt. Das Vertrauen seines Kollegen auszunutzen, und sich von ihm das Mobiltelefon zu leihen, um angeblich bei der Stiefmutter anzurufen, ist leicht. Wenn K. das Handy erst hat, ist der Kollege mitten in der Sulzemooser Pampa aufgeschmissen, er kann also spontan keinen Alarm auslösen. Und so geht B. austreten, und K. braust los. In diesem Moment begeht er die Tat, derer ihn später vor Gericht der Staatsanwalt anklagen wird: Diebstahl mit Waffen. Denn K. trägt als Geldkurier einen Revolver am Gürtel. Bevor B. in der Dunkelheit ein Anwesen findet, um zu telefonieren, ist K. schon an seinem ersten Wendepunkt angekommen. Am Abstellplatz seines Fluchtwagens bei der Autobahnausfahrt Dachau-Fürstenfeldbruck.

Millionendieb, Dauchau Fürstenfeldbruck

Etwa 600 000 Euro aus den Tageseinnahmen von Supermärkten muss der Dieb im Firmenwagen zurücklassen.

(Foto: Polizei)

Die Flucht

Alle Geldsäcke zusammen wiegen fast drei Zentner, K. muss sie aus dem G4S-Wagen in den silbernen Ford Focus Turnier der Autovermietung schaffen. Fast alles hat er verladen, doch lässt er etwa 600 000 Euro zurück. Das Timing stimmt. K. will nach Westen, schnell ist er wieder auf der Stuttgarter Autobahn, diesmal in anderer Richtung, schnell aus Bayern heraus. Die Polizei, deren Ermittlungen gerade erst anlaufen, muss ihn überall vermuten. Derweil rollt K. durch Kehl, überquert den Rhein und kommt in Straßburg an. Gehalten hat er nicht, jetzt ist der Tank bald leer, und der Dieb steuert eine Tankstelle in Mulhouse an. Dort bezahlt er den Sprit und kauft zwei Paar Nylonstrümpfe. Für wen oder was? Hat er jene Frau dabei, die mit ihm zusammen den Plan ausgeheckt haben soll? Oder braucht er die extrem haltbaren Strümpfe, um in diese das Geld zu stecken und zu vergraben? Als er verhaftet wird, hat er Scheine dabei, an denen Erde klebt. Kommt es aus einem Erddepot im Elsass? K. s Flucht aber geht weiter, sein Ziel ist der Hafen von Marseille. Dort wartet ein Schiff, das ihn nach Algier bringen soll. Als K. an Bord geht, weiß er noch nicht, dass er auf einen zweiten Wendepunkt zusteuern wird. Denn für Algerien benötigt er ein Visum, das er nicht hat. Er bleibt auf dem Schiff, kehrt zurück nach Europa und landet im spanischen Alicante. Von dort geht es nach Madrid, er besteigt ein Flugzeug, das ihn in die Dominikanische Republik bringt. Wieder ein Wendepunkt in der Fluchtgeschichte des Millionendiebs. Er kehrt schon nach drei Wochen zurück nach Europa, versteckt sich in Tschechien. Sein letzter Wendepunkt soll ein Jahr später Karlsruhe sein, wo er wegen angeblicher Rückenschmerzen zum Arzt will. Er fährt zurück nach Zwickau - mit dem Zug.

Die Fahndung

Für die Kriminalbeamten in der Polizeidirektion Fürstenfeldbruck ist es bereits der dritte Millionendieb innerhalb von zwei Jahren, mit dem sie es zu tun haben. 2005 hat ein Geldkurier 7,2 Millionen Euro in Fürstenfeldbruck entwendet und es ausgerechnet in Brucks Partnerstadt Zadar gebunkert, ehe ihn Zielfahnder aufspürten. Im selben Jahr nahm ein Geldbote in Karlsfeld (Kreis Dachau) zwei Millionen Euro mit, landete in Rumänien und wurde aufgespürt. Nach K. läuft zunächst eine bundesweite Fahndung, dann ergeht sogar ein weltweiter Haftbefehl. Informationen gibt es schon, aber keine belastbaren. Im ersten Jahr nach dem Diebstahl gehen bei der Ermittlungsgruppe "Sven" in Fürstenfeldbruck rund 1200 Hinweise ein. So zum Beispiel die Aussage eines in Spanien lebenden Deutschen, der K. in Marbella gesehen haben will. Europäische Behördenmühlen mahlen langsam, also erreicht die Nachricht aus Spanien vom Juli 2007 die Kripo in Bruck erst im September. Viel Zeit, in der der Dieb schon viel weiter weg sein könnte. Ist er ja auch.

Die SZ-Tatortserie beleuchte die spektakulärsten Kriminalfälle aus München und der Region.

(Foto: Hosse)

Alle warten darauf, dass K. einen Fehler begeht. Dann wird im April der in München gemietete Ford in einer Lagerhalle in Marseille entdeckt. Abgestellt war er dort seit dem 22. Januar. Aufgefallen ist er nur, weil so viele Werbeprospekte unter den Scheibenwischern klemmen. Doch die Zielfahnder können nicht in Marsch gesetzt werden, weil K. seit der Kontrolle im Hafen von Algier nicht mehr erkannt worden ist. K. s Geschichte wird für die Fahndungssendung "Aktenzeichen XY" im ZDF filmisch aufbereitet - ohne Erfolg.

Die Festnahme

Manche nennen so etwas "Kommissar Zufall", andere eine "gute Spürnase", und wieder andere, die viel Erfahrung und einen Blick für alles Verdächtige habe, sprechen einfach von "Glück". Es ist dieses Quäntchen Glück, die Erfahrung, der Blick der beiden Polizeibeamten der bayerischen Grenzpolizei aus Hof, die am 23. April 2008 mit dem Zug zunächst nach Nürnberg fahren und dort in den Regionalexpress nach Dresden steigen. Kaum ein Fahrgast nimmt sie als das wahr, was sie sind: Schleierfahnder in Zivil. Sie überprüfen, was ihnen "kontrollwürdig" erscheint, wie einer der Beamten es ausdrückt. Und das sind zwei Personen, die mitten im Großraumabteil sitzen. Einer der beiden zeigt auf Aufforderung seinen Ausweis, in dem der Name steht, den er seit 33 Jahren trägt: Sven K. Erst eine Fahndungsabfrage bestätigt den Beamten, dass sie den Millionendieb vor sich haben. K. lässt sich widerstandslos festnehmen, damit es aber nicht so auffällt, sind es Fesseln aus Klettband und nicht aus Stahl. K. hat Geld im Wert von etwa 34 000 Euro, in Euro, Dollar und tschechischen Kronen, dabei. Ein wenig vermodert, so als ob die Scheine länger vergraben waren.

Der Prozess

Am 25. August 2008 hat das Landgericht München II das Verfahren gegen K. eröffnet. Es ist nicht so, dass da ein reuiger Angeklagter den Saal betritt, sondern ein eher fröhlicher Mensch, der vermutlich jede Freiheitsstrafe annehmen würde. Das Gericht baut ihm Brücken, wenn er denn sagen würde, wo das Geld ist, drei Jahre weniger Haft werden in Aussicht gestellt. K. räumt die Vorwürfe ein, und gut ist's. Die 3,6 Millionen wird er nach seiner Entlassung an den Staat zahlen müssen, kurz darauf wird er zu Schadenersatz in Höhe von 600 000 Euro an die Sicherheitsfirma verurteilt, bei der er angestellt war.

Das Urteil

Sieben Jahre Haft lautet das Urteil gegen Sven K., doch der eben Verurteilte scheint sich nichts draus zu machen. Der Richter empfindet das nicht so lustig und spricht K. direkt an. "Sie haben gelächelt, aber Sie sollten sich nicht zu früh freuen. Sie werden keine Freude an dem Geld haben."

Alle Folgen der Serie "Tatort Region" finden Sie auch online unter sz.de/tatort.

SZ-Serie
Tatort Region

Mörder und Millionendiebe, Betrüger und Entführer, prominente und zufällige Opfer: Die Autoren der SZ haben die spektakulärsten Kriminalfälle in München und Region ermittelt und in einer Serie zusammengefasst.

  • Ein Leben zwischen Mord und Totschlag

    Roland Frick hat als Polizeibeamter 35 Jahre lang bei schwersten Verbrechen ermittelt und den Sedlmayr-Fall mit aufgeklärt. Sogar ein überführter Mörder hat ihn hoch geschätzt.

  • "Dr. Mord" schlägt wieder zu

    Die SZ beleuchtet Fälle aus München und der Umgebung, die Kriminalgeschichte geschrieben haben. In dieser Folge geht es um einen gierigen Arzt. Er tötet, sitzt 17 Jahre im Gefängnis - und tötet im Landkreis Erding erneut.

  • Mysterium an der B 471

    An einem Herbsttag des Jahres 2007 macht sich eine 46-jährige Georgierin griechischer Abstammung auf den Weg in die Kirche. Dort kommt sie nicht an. Zwei Jahre später finden Straßenarbeiter ihre Leiche

  • Erschlagen nach der heiligen Messe

    1893 werden in einem Salmdorfer Bauernhof eine Witwe und ihre drei Töchter ermordet. Der Täter wird nie überführt. 30 Jahre später prüft die Polizei eine Verbindung zum Sechsfachmord in Hinterkaifeck.

  • Hinrichtung im Hinterhof

    Im Sommer '83 wird in Wolfratshausen ein kroatischer Dissident brutal ermordet. In Auftrag gegeben hatte die Bluttat der jugoslawische Geheimdienst.

  • Der Tote im Schrank

    Im Jahr 1961 findet die Freisinger Polizei in Rosina Bichlmeiers Wohnung die zerstückelte Leiche eines amerikanischen Soldaten. Was nach einem heimtückischen Mord aussieht, entpuppt sich als Liebesdrama.

  • Fall Herrmann nach 27 Jahren geklärt; kiste Erstickt in der Kiste

    Der Tod der zehnjährigen Ursula Herrmann am Ammersee erschütterte 1981 die Nation. Ihr Bruder Michael glaubt heute, dass der falsche Mann dafür im Gefängnis sitzt.

  • krimi0608 Wo sind die Millionen geblieben?

    Ein Geldtransportfahrer aus München stiehlt 3,6 Millionen Euro. Seine Flucht geht um die halbe Welt und endet in einem Regionalzug nach Nürnberg.

  • Als der "Tampon-Mord" Bad Tölz erschütterte

    Im Frühjahr 1978 stirbt Marieluise Z. qualvoll an Zyankali. Der Verdacht fällt auf ihren Freund Sebastian K. - doch warum sollte er ausgerechnet seine Geliebte umgebracht haben? Ein Besuch beim damaligen Gerichtsreporter.

  • Die Tote in der Badewanne

    Im August 2002 wird eine Ingenieurin in ihrer Poinger Wohnung bestialisch ermordet. Es dauert mehr als ein Jahr, bis der Täter gefasst wird. Und das auch nur durch einen bizarren Zufall.

  • Kopf ab, und Ende

    Der Polizist Peter R. ist ruhig, höflich und hat eine mustergültige Personalakte. Doch nach einem Gespräch mit seiner Ex-Freundin Gabriele L. steigert er sich in eine Gier hinein, die ihn 1996 zum Doppelmörder werden lässt.

  • Wie der Fall Moshammer die Polizeiarbeit verändert hat

    Im Januar 2005 wurde der Modemacher in seiner Grünwalder Villa erdrosselt. Bei der Polizei gingen rasch wertvolle Hinweise ein. Überführt wurde der Mörder allerdings dank einer DNA-Probe, die er freiwillig abgegeben hatte.

  • krimi_1008 Grausamer Doppelmord in Ebersberg vor 99 Jahren

    1920 wurden Katharina und Joseph H. in ihrem Haus in Ebersberg getötet. Der Täter schlug brachial mit einem Beil auf ihre Köpfe ein und wurde nie gefasst. Wer hat den Mord begangen?

  • Schusswechsel Geltendorf Waldstück; mordserie Waffenarsenal unter dem "Lichtmantel"

    Bei einem Schusswechsel stirbt im Mai 2013 ein Mann aus Türkenfeld, der wegen sieben Raubüberfällen gesucht wird. Der Täter glaubt bis zuletzt, seine selbstgemachte Kleidung beschütze ihn.

  • Johann Eichhorn, Schmid von Aubing Das Doppelleben des Johann E.

    Er galt als treu sorgender Familienvater. Doch zwischen 1928 und 1939 vergewaltigte Johann Eichhorn erst seine Schwestern, dann etwa 90 Frauen, von denen er fünf auf grausame Weise tötete.

  • Ein fröhlicher Abend endet mit einer Tragödie

    Nach einem Streit im Festzelt der Moosburger Herbstschau wird 1955 ein 29-Jähriger erschossen. Dabei sollte die Kugel eigentlich jemand anderen treffen

  • Tödliche Schüsse bei der Vernehmung

    Vor gut 30 Jahren ereignet sich in Fürstenfeldbruck ein Polizistenmord, der bis heute nachwirkt. Es fängt harmlos an. Dann zieht der Täter plötzlich eine Waffe

  • Der Seilbahn-Säger vom Brauneck

    Um seinem Bruder zu schaden, macht sich Georg O. am Tragseil der Bergbahn in Lenggries zu schaffen. Er muss in die Psychiatrie, wird gegen Auflagen entlassen - und verschwindet in der Wildnis.

  • Mord beim Volkswandertag

    Während mehr als 500 Menschen einen Rundkurs bei Aying ablaufen, wird eine 73 Jahre alte Teilnehmerin im Kaltenbrunner Schlag getötet. Vom Täter gibt es bis heute nur ein Phantombild.

  • Erding 2: Der Dorfener Polizistenmord 45 Schüsse in der Inspektion

    Weil er wegen Wahnvorstellungen seine Waffen abgeben sollte, drehte 1988 ein Mann durch: Er erschoss drei Polizeibeamte in der Dorfener Wache und verletzte einen vierten schwer

  • Tatort im Landkeis Wer hat den Berndlbauern erschlagen?

    Ein Marterl in Aying erinnert an den grausamen Tod des Landwirtes Georg Schneider im Jahr 1824. In der Inschrift wird als Motiv Rache angegeben. Der Hobbyforscher Georg Kirner hat eine andere Theorie.

  • Der Coup des Einbrecherkönigs

    Zwei bewaffnete Räuber überfallen 1986 eine Sparkassenfiliale in Karlsfeld und erbeuten 880 000 Mark. Die Täter sperren drei Angestellte im Tresorraum ein. Das Geld bleibt bis heute spurlos verschwunden

  • Ermordung von Ernst Zimmermann, 1985 Die Phantome der dritten RAF-Generation

    Der Terror flammt wieder auf: Rüstungsmanager Ernst Zimmermann wird 1985 in seinem Haus in Gauting geradezu exekutiert. Von den Tätern fehlt bis heute jede Spur.

  • Die Verschwörung der Schwarzen Hand

    Weil sie ein illegales Waffenlager melden will, wird Maria Sandmayer 1920 ermordet. Die Drahtzieher gehören zu einer Einwohnerwehr, doch hohe Funktionäre von Polizei und Justiz decken sie.

  • Leichensuche im Garten eines Wohnhauses in Haar, 2016; krimi2708 Die Kreissäge als letzter Ausweg

    2008 tötet Gabi P. in Haar ihren Lebensgefährten, ein halbes Jahr später vergräbt ihr neuer Freund die Leiche im Garten. Erst sieben Jahre später kommt der Mord ans Tageslicht.

  • Erding 3: Schwangeren-Mord von Taufkirchen; 2808Krimi_Erding 165 Messerstiche auf eine Schwangere

    2011 tötet ein 18-jähriger Erdinger wie im Blutrausch die 21-jährige Zorica H. in ihrer Wohnung - weil er in ihrem ungeborenen Kind eine Belastung sieht. Sein bester Freund hilft ihm bei dem grauenhaften Mord

  • Ein ungewolltes Leben

    Eine 21-Jährige setzt im Jahr 2006 in einer eisigen Nacht ihr Neugeborenes in einem Karton aus, in dem es erfriert. Die Kripo löst den Fall schließlich mit einem Fragebogen. Der Vater will nichts von der Schwangerschaft gewusst haben.

  • Fünf Jahre Haft für den Mörder

    1986 findet der Sohn einer 81-jährigen Erdingerin seine Mutter tot in ihrer Wohnung. 27 Jahre tappen die Ermittler im Dunkeln. So lange muss der Sohn damit leben, selbst unter Verdacht zu stehen

  • Kriminalfall Doppelmord im Dorfidyll

    Ein 21-Jähriger bringt die Eltern seiner Ex-Freundin um. Er wartet im Haus, bis die 17-Jährige heimkommt. Sie hilft ihm dabei, die Tatspuren zu beseitigen - und die Leichen im Garten zu vergraben.

  • Erding Keine Leiche, kein Tatort und trotzdem lebenslang

    2001 verschwindet die Lebensgefährtin von Klaus B. spurlos. Nach einem Indizien­prozess ist das Gericht überzeugt, dass er sie ermordet hat. Dass vieles ungeklärt bleibt, sei "nicht von maßgeblicher Bedeutung".

  • Tod an der Copacabana

    Ein Wirt schließt auf seinen Kellner eine Lebensversicherung ab und spendiert ihm eine verhängnisvolle Brasilienreise