SZ-Serie: Künstlerpärchen: "Die häufigste Frage, die wir hören, ist: 'Wie schlaft ihr?'"

Lesezeit: 5 min

Sommerserie: Künstlerpaare

Haben die Parameter für ihre Beziehung selbst konstruiert: Anna Konjetzky, Sahra Huby und Quindell Orton (von links).

(Foto: Privat)

Seit fast sieben Jahren sind die Tänzerinnen Anna Konjetzky, Sahra Huby und Quindell Orton in einer Liebes - und Arbeitsbeziehung. Sie sagen: Zu dritt sein hat Vorteile. Doch die Gesellschaft glaubt noch nicht an eine Beziehung wie ihre.

Von Rita Argauer

Ein kleines Haus in München mit Katze und Garten. "Die Katze ist der eigentliche Chef", antwortet die Choreografin Anna Konjetzky auf die Frage, wie man mit Hierarchien in einer Beziehung umgehe, wenn alle Beteiligten auch Kunst zusammen erschaffen. Unterdessen schleicht das schwarze Tier mit durch den Bildschirm des Zoom-Gesprächs alienhaft leuchtenden Augen um die Tänzerin Quindell Orton herum. So wie Katzen das eben machen. Drei Fenster erscheinen auf dem Bildschirm, wenn man die Familie Orton-Konjetzky-Huby trifft. Digital, weil Huby und Konjetzky gerade für einige Wochen in Kopenhagen arbeiten. Thema: ihre Beziehung. Die Konstellation: drei Personen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Portrait of Happy Woman Holding Flowers and Using a Mobile Phone Outdoors; alles liebe
Dating
"Haarlänge, Brustgröße und Gewicht stehen im Vordergrund"
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Zur SZ-Startseite