Kliniken in der Corona-Krise:"Die Sicherheit der Patienten ist nicht mehr gewährleistet"

Lesezeit: 3 min

Kliniken in der Corona-Krise: Die Klinik-Beschäftigten kommen nach Angaben des Betriebsrats kaum mit der Versorgung der Patienten in den Notfallzentren hinterher.

Die Klinik-Beschäftigten kommen nach Angaben des Betriebsrats kaum mit der Versorgung der Patienten in den Notfallzentren hinterher.

(Foto: Florian Peljak)

Der Betriebsrat der München Klinik schlägt in einem Brandbrief Alarm: Die Notaufnahmen seien überfüllt, 30 bis 50 Prozent der Beschäftigten dort krank. Und es könnte noch schlimmer kommen.

Von Anna Hoben

"Die Situation ist ernst und es wird noch schlimmer kommen." "Die Notfallzentren sind überfüllt, die Patienten stapeln sich auf den Fluren." Und: "Die Sicherheit der Patienten wie auch der Mitarbeiter ist nicht mehr gewährleistet, die Gefährdung ist real und beweisbar." Es sind drastische Worte, die der Betriebsrat der städtischen München Klinik in einem Brandbrief gewählt hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Man with notebook on bed in hotel room; Diary
Gesundheit
»Wenn man seinen Ängsten aus dem Weg geht, wird alles nur schlimmer«
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite