München heute:B.1.1.7-Mutante bei Stadtsparkasse entdeckt / Inzidenzwert sinkt / Traumaforscher im Interview

Lesezeit: 2 min

München heute: "Eine Traumareaktion ist an sich eine Warnung, sich besser zu schützen, wenn wieder so etwas passiert", sagt Trauma-Experte Willi Butollo

"Eine Traumareaktion ist an sich eine Warnung, sich besser zu schützen, wenn wieder so etwas passiert", sagt Trauma-Experte Willi Butollo

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Susi Wimmer

Die professionelle Distanz zu wahren, zählt zu den obersten Geboten eines Journalisten. Wenn man als Gerichtsberichterstatterin und Mutter in einem Prozess sitzt, wo ein Kind ums Leben kam, ich kann es Ihnen sagen, da fällt das mit der Distanz manchmal schwer. Gerade verhandelt die erste Strafkammer am Landgericht München I gegen einen Mann, der mit über 120 Stundenkilometern und als Geisterfahrer auf der Flucht vor der Polizei auf der Fürstenrieder Straße eine 14 Jahre alten Buben totgefahren hat, der gerade mit seinen Freunden über die Straße gehen wollte.

Vor allem wenn die Augenzeugen vor dem Schwurgericht sitzen, von dem Unfassbaren berichten, dann wird das Grauen besonders spürbar. Diese Menschen waren an jenem Abend gerade auf dem Heimweg von einem Essen, von einer Party, es waren Polizisten, die sich in der Nacht auf Streife befanden und dann versuchten, einen schwerstverletzten Buben zu reanimieren. Sie alle haben etwas Traumatisches erlebt, was ihre Seele bis heute nicht mehr loslässt. Einige sagten, sie dachten, sie hätten das Gesehene ganz gut verarbeitet, aber jetzt stellten sie fest, dass sie es doch nicht ohne professionelle Hilfe schaffen würden.

Aber wie kann man so ein Trauma, das jedem von uns jederzeit widerfahren kann, überhaupt überwinden? Gibt es Menschen, die mit so einem Schockerlebnis besser umgehen können als andere? Ab wann sollte man sich Hilfe holen? Und lässt sich das Erlebte jemals abstreifen? Als ich dem anerkannten Trauma-Forscher Willi Butollo meine ersten Fragen schickte, antwortete er, das sei ja Stoff für mehrere Stunden Gespräch (mit SZ Plus lesen). Ja, der Video-Call mit ihm wurde dann tatsächlich auch länger. Und, wie ich finde, ziemlich interessant.

DER TAG IN MÜNCHEN

Wie kam es zum Brand in der Studentenstadt? In der Sauna eines Münchner Studentenwohnheims bricht ein Feuer aus. Zwei Menschen schweben in Lebensgefahr, drei weitere wurden leicht verletzt. Über die Ursache herrscht Rätselraten - doch immer mehr Details über die Feuernacht werden bekannt. Zum Artikel

Sieben-Tage-Inzidenz in München fällt unter 35 Das Robert-Koch-Institut meldet am Dienstag einen Wert von 34,4. Bleibt die Marke dauerhaft unter 35, haben Bund und Länder Lockdown-Öffnungen in Aussicht gestellt. Zum Artikel

B.1.1.7-Mutante bei Münchner Stadtsparkasse entdeckt 21 Callcenter-Mitarbeiter sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bei sechs von ihnen besteht der Verdacht, dass es die britische Variante sein könnte. Zum Artikel

Stammstrecke: S-Bahn fährt an 16 Wochenenden nur eingeschränkt Wegen Bauarbeiten kommt es über Monate zu Umleitungen und Ausfällen auf fast allen Linien. Wie die S-Bahnen dann fahren - und welche Tage genau betroffen sind. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB