Moosach/Untermenzing:Freistaat will mit Grundstücken Kasse machen

Lesezeit: 3 min

Moosach/Untermenzing: Locker bebaut und stark durchgrünt: die Siedlung Hartmannshofen im Nordwesten der Stadt.

Locker bebaut und stark durchgrünt: die Siedlung Hartmannshofen im Nordwesten der Stadt.

(Foto: Robert Haas)

Das Bauministerium steht wegen des jahrelangen Leerstands in Hartmannshofen in der Kritik. Nun will es mindestens 17 Grundstücke zum Höchstgebot loswerden.

Von Sebastian Krass

Das Inserat des Freistaats klang vielversprechend. Ein gut 1100 Quadratmeter großes Grundstück in Moosach stand Anfang 2021 zum Verkauf, und zwar "in einer sehr guten Wohnlage in einem aufgelockert bebauten und durchgrünten Wohngebiet mit großen Grundstücken, die im Stadtbereich Münchens nur mehr selten vorhanden sind". Eine Familie, die schon in der Gegend wohnte, war interessiert. Sie konnte sich gut vorstellen, an die Haldenbergerstraße 12 in der Siedlung Hartmannshofen zu ziehen. Eine Bebauung mit 275 Quadratmetern Geschossfläche sei auf dem Grundstück möglich, heißt es im Inserat - mehr als genug für den Drei-Personen-Haushalt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB