bedeckt München 18°

Guide Michelin:München hat zwei Sterne mehr

Koch und Wirt des Sparkling Bistro: Jürgen Wolfsgruber darf sich über seinen ersten Stern freuen.

Zwei Lokale werden für ihre Kochleistung erstmals mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet, das Les Deux erhält einen weiteren. Alfons Schuhbeck hingegen geht leer aus, erstmals seit 37 Jahren.

München hat im Michelin-Führer jetzt zwei Sterne mehr als bisher - insgesamt sind es nun 20. Die Tester des bekanntesten Gourmetführers gaben dem Restaurant Les Deux einen Stern mehr als im vergangenen Jahr, das Lokal wird jetzt mit zwei Sternen bewertet. Das ist insofern bemerkenswert, als hinter dem Les Deux weder ein Hotel noch ein anderer finanzstarker Sponsor steht. Restaurantleiter Fabrice Kieffer, der das Lokal zusammen mit seiner Frau und dem Koch Edip Sigl betreibt, erfuhr erst am Dienstagvormittag von der Auszeichnung: "Ich freue mich immens und bin sehr stolz auf meine Leute. Das ist eine große Belohnung für uns alle."

Die anderen Zwei-Sterne-Restaurants sind das Tantris mit dem Ende des Jahres scheidenden Küchenchef Hans Haas, der Werneckhof mit Chefkoch Tohru Nakamura, das Esszimmer in der BMW-Welt (Bobby Bräuer) und das Alois im Feinkosthaus Dallmayr (Christoph Kunz).

Unangefochten an der Spitze thront weiterhin Jan Hartwig mit drei Sternen im Restaurant Atelier des Hotels Bayerischer Hof. Die Zahl drei spielt auch in der Ein-Sterne-Liga eine Rolle, denn dort gibt es drei Veränderungen. Alfons Schuhbeck verliert erstmals seit 37 Jahren seinen Stern, den er bisher für sein Fine-Dining-Restaurant Alfons am Platzl hielt; es ist seit Anfang Januar geschlossen.

Dafür gibt es aber zwei neue Sterne: Das Mural im Muca-Street-Art-Museum mit den jungen Köchen Jushua Leise und Johannes Maria Kneip erhält ebenso erstmals einen Stern wie das Sparkling Bistro von Jürgen Wolfsgruber. Die übrigen Ein-Sterne-Lokale sind das Aquarello von Mario Gamba, das Schwarzreiter im Hotel Vier Jahreszeiten mit Deutschlands jüngster Sterneköchin Maike Menzel, das Tian (Viktor Gerhardinger), der Showroom (Dominik Käppeler) und das Gabelspiel (Sabrina und Florian Berger).

© SZ.de/pvn
Alfons Schuhbeck und Maurice Kriegs im "Fine Dining im Boettners" in München, 2018

Gastronomie
:Schuhbeck schließt das "Alfons"

Dem Fernsehkoch ist der Chefkoch seines Fine-Dining-Lokals abhanden gekommen. Nun will er am Konzept feilen und einen Neustart versuchen.

Von Franz Kotteder

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite