bedeckt München 17°

SZ-Serie: Tatort Region:Waffenarsenal unter dem "Lichtmantel"

Schusswechsel Geltendorf Waldstück; mordserie

Auf einer Plane im Wald breitet die Polizei die Waffen aus, die der "Waldläufer" bei sich trug, als er im Feuergefecht mit einem Beamten starb.

(Foto: Polizei/oh (Bearbeitung: SZ))

Bei einem Schusswechsel stirbt im Mai 2013 ein Mann aus Türkenfeld, der wegen sieben Raubüberfällen gesucht wird. Der Täter glaubt bis zuletzt, seine selbstgemachte Kleidung beschütze ihn.

"Meine geliebte mächtige Ich-bin-Gegenwart! Umhülle mich jetzt mit meinem mächtigen, magischen, elektronischen Mantel aus Lichtsubstanz! Mache ihn so kraftvoll, dass ihn keine menschlichen Schöpfungen durchdringen können!" Diese Sätze könnten in einem Science-Fiction-Roman stehen. Der Verfasser der Zeilen meint es jedoch ernst mit dem, was er mit ungelenker Schrift auf ein Blatt kritzelt. Und er handelt dementsprechend. Beginnt doch mit dieser Selbstbeschwörung eine in der Wohnung eines Serienräubers bei einer Hausdurchsuchung gefundene handschriftliche Notiz. Als Kripobeamte das Blatt in der Hand halten, verstehen sie, was ihnen drei Jahre lang Rätsel aufgab.

Die Polizei geht davon aus, dass der Mann zwischen 2010 und 2013 schwer bewaffnet und kaltblütig sieben Überfälle auf eine Tankstelle, Bäckereifilialen und Supermärkte in der Gegend um den Ammersee beging. Dabei schoss er mehrmals auf Verfolger und traf auch einen Unbeteiligten. Reagierten seine Opfer nicht schnell genug, bedrohte er sie mit Handgranaten, damit sie ihm Bargeld aushändigten. Insgesamt erbeutete er etwa 5000 Euro. So überfiel er morgens kurz nach der Öffnung eine Bäckereifiliale. Obwohl um diese Zeit nicht ausreichend Bargeld in der Kasse sein konnte, um bei einem bewaffneten Überfall mit einer größeren Beute zu rechnen.

Ein Räuber mit Handgranaten, der für Beträge von mehreren Hundert Euro um sich schießt. Für die Ermittler ergibt das alles keinen Sinn, erinnert sich der Fürstenfeldbrucker Kripochef Manfred Frei. "Wir wären mit normalen Ermittlungsmethoden nicht auf ihn gestoßen", sagt er. Erfolglos wurden unter anderem die Daten von 44 000 zwischen Landsberg und Fürstenfeldbruck lebenden Männern überprüft. Das Profil des Gesuchten passt in kein Fahndungsraster. Zu diesem Zeitpunkt wissen die Kripobeamten in Fürstenfeldbruck noch nicht, was für ein verschrobener Einzelgänger ihr Täter ist. Dieser lebt in einer selbstgeschaffenen Parallel- und Scheinwelt. Treibt sich wie ein Trapper, Einzelkämpfer oder Späher in Tarnkleidung und mit Waffen viel in den Wäldern bei seinem Wohnort Türkenfeld herum.

Die SZ-Tatortserie beleuchte die spektakulärsten Kriminalfälle aus München und der Region.

(Foto: Hosse)

Ende Mai 2013 finden Beamte in der Wohnung des Türkenfelders neben einem beachtlichen Waffenarsenal auch den Notizzettel über die Lichtsubstanz. Zu diesem Zeitpunkt ist der 49-Jährige bereits seit einigen Stunden tot. Er stirbt im Nachbarort Geltendorf im Wald bei einem zwanzigminütigen Schusswechsel mit der Polizei an einem Kopfschuss. Obwohl er sich durch seinen kraftvollen elektronischen Mantel geschützt und daher für unverwundbar und unbesiegbar hielt.

Als ein Streifenwagen an einem Samstagmittag von der Einsatzzentrale wegen eines verdächtigen Fahrzeugs in den Wald zwischen Geltendorf und Kaltenberg beordert wird, gehen der Streifenführer und sein Begleiter, ein Polizeianwärter im Praktikum, von einem Routineauftrag aus. Ein Waldarbeiter hat ein verdächtiges Fahrzeug gemeldet. Es geht um eine Verkehrskontrolle. Den tief im Forst am Ende eines Pfades stehenden Wagen können die Männer zuerst nicht finden. Wie sich später herausstellt, werden sie bei der Suche schon von dessen Besitzer beobachtet. Schließlich lotst sie der Waldarbeiter zu einem blauen Minivan mit einem Blaulicht auf dem Dach, gefälschten Bundeswehrkennzeichen und dem Aufkleber "Feldjäger".

Serientäter

Auf die Spur des Kriminellen kommt die Polizei durch den Hinweis eines Zeugen. Ihm war der als Feldjägerfahrzeug verkleidete Minivan aufgefallen .

(Foto: Günther Reger)

Unter dem schützenden "Lichtmantel" trägt der Serienräuber vorsichtshalber eine schusssichere Weste

Solche Fahrzeuge hat die Bundeswehr nicht. Das weiß der Arbeiter noch aus seiner Zeit als Soldat. Als die Polizisten ankommen, steigt ein Mann aus dem Minivan. Er trägt die gleiche Tarnkleidung wie sie von Überwachungskameras aufgezeichnete Bilder des Serienräubers zeigen. Sein schützender "Lichtmantel" ist ein oliv-brauner Tarnanzug, unter dem er einen Bundeswehr-Parka trägt. Und eine schusssichere Weste, was das Vertrauen in die magische Macht des Mantels relativiert.

Unter diesen Kleidern sind an selbstgefertigten Waffengurten sieben Revolver versteckt. Vier scharfe Waffen, von denen Ballistiker später drei den Überfällen zuordnen können; zudem noch ein Gasrevolver, zwei Kleinkaliberwaffen und reichlich Munition. Um die Nachladezeit der Waffen zu verkürzen verfügt das Mitglied eines Sportschützenvereins über spezielle Schnelllader mit vorgeladenen Patronen. Ein Laserzielgerät soll ihm helfen, besser zu treffen. Auf einen längeren Schusswechsel ist der Mann bestens vorbereitet.

Der Streifenführer weiß nicht, dass er dem seit Jahren gesuchten "Waldläufer" gegenübersteht. Diesen Namen gaben die Ermittler dem Räuber, weil er nach seinen Taten spurlos wie vom Erdboden verschluckt im Wald verschwindet. Trotz intensiver Suche mit Spürhunden, mit einem Helikopter, großflächig errichteter Absperrungen und der systematischen Kontrolle von Autos und Zügen, sieht es nach den Überfällen so aus, als hätte sich der Räuber in Luft aufgelöst. Der Bundeswehrfan ist mit Überlebenstechniken bestens vertraut. Er weiß, dass es Tarnschirme und andere Mittel gibt, die es regungslos am Boden in einer Mulde Kauernden ermöglichen, sie weder mit einer Wärmebildkamera noch mit Infrarotlicht aufzuspüren. Auch einen solchen Tarnschirm führt der Mann im Fichtenwald mit sich.

Tatort Geltendorf

Akribisch wird das Forststück bei Geltendorf abgesucht.

(Foto: Günther Reger)

Weil er dessen Hände nicht sehen kann, fordert der Streifenbeamte sein Gegenüber auf, diese zu zeigen. Gleichzeitig mit den Händen erscheint der sehr lange Lauf eines Revolvers. Die erste Kugel trifft den Polizisten in den Bauch und schleudert ihn zurück. Zum Glück trägt er eine Schutzweste. Wie immer, seit sich bei einem seiner Einsätze eine Tür öffnete und ein Typ unvermittelt auf ihn schoss. Die zweite Kugel im Wald streift seinen Oberkörper. Die Männer suchen hinter Bäumen und ihrem Fahrzeug Schutz. Sie wissen nun, dass sie es mit dem "Waldläufer" zu tun haben, der auch auf den Waldarbeiter feuert.

Aber noch jemand gerät, ohne es zu merken, mitten in das Gefecht auf Leben und Tod. Das ist ein Jogger mit Kopfhörern, der weder die Schüsse hört noch auf die Warnrufe der Polizisten reagiert. Als er endlich begreift, dass sein Leben bedroht ist, stürzt er und verletzt sich. Den Polizisten gelingt es, ihn am Arm aus dem Schussfeld zu ziehen.

Anhand von Indizien, also aufgrund der gefundenen Waffen, der Bilder von Überwachungskameras, der Kleidung und bei der Hausdurchsuchung gefundener Gegenstände, lassen sich die sieben Überfälle dem 49-Jährigen zuordnen. Damit ist für die Polizei der Fall "Waldläufer" abgeschlossen. Der Fall eines einsamen Menschen, der auf der Verliererseite stand. Zuerst seine Arbeit als Finanzbuchhalter verlor, dann als Selbständiger scheiterte und sich in die Mystik eines selbstgestrickten Weltbildes flüchtete.

Am Tag, bevor er in dem Feuergefecht stirbt, kündigte ihm der Reitstall, bei dem seine große Liebe, eine Fuchsstute, untergebracht ist. Er konnte sich die Stallgebühr nicht mehr leisten. Was bleibt, ist in den Polizeiakten eine nicht einmal fingergroße Zeichnung von einem Strichmännchen auf einer Kugel. Ein Oval, das alles umgibt, stellt den Lichtmantel dar, der den Zeichner vor schlechten Gedanken, Gefühlen und Schwingungen schützt.

SZ-Serie
Tatort Region

Mörder und Millionendiebe, Betrüger und Entführer, prominente und zufällige Opfer: Die Autoren der SZ haben die spektakulärsten Kriminalfälle in München und Region ermittelt und in einer Serie zusammengefasst.

  • Ein Leben zwischen Mord und Totschlag

    Roland Frick hat als Polizeibeamter 35 Jahre lang bei schwersten Verbrechen ermittelt und den Sedlmayr-Fall mit aufgeklärt. Sogar ein überführter Mörder hat ihn hoch geschätzt.

  • "Dr. Mord" schlägt wieder zu

    Die SZ beleuchtet Fälle aus München und der Umgebung, die Kriminalgeschichte geschrieben haben. In dieser Folge geht es um einen gierigen Arzt. Er tötet, sitzt 17 Jahre im Gefängnis - und tötet im Landkreis Erding erneut.

  • Mysterium an der B 471

    An einem Herbsttag des Jahres 2007 macht sich eine 46-jährige Georgierin griechischer Abstammung auf den Weg in die Kirche. Dort kommt sie nicht an. Zwei Jahre später finden Straßenarbeiter ihre Leiche

  • Erschlagen nach der heiligen Messe

    1893 werden in einem Salmdorfer Bauernhof eine Witwe und ihre drei Töchter ermordet. Der Täter wird nie überführt. 30 Jahre später prüft die Polizei eine Verbindung zum Sechsfachmord in Hinterkaifeck.

  • Hinrichtung im Hinterhof

    Im Sommer '83 wird in Wolfratshausen ein kroatischer Dissident brutal ermordet. In Auftrag gegeben hatte die Bluttat der jugoslawische Geheimdienst.

  • Der Tote im Schrank

    Im Jahr 1961 findet die Freisinger Polizei in Rosina Bichlmeiers Wohnung die zerstückelte Leiche eines amerikanischen Soldaten. Was nach einem heimtückischen Mord aussieht, entpuppt sich als Liebesdrama.

  • Fall Herrmann nach 27 Jahren geklärt; kiste Erstickt in der Kiste

    Der Tod der zehnjährigen Ursula Herrmann am Ammersee erschütterte 1981 die Nation. Ihr Bruder Michael glaubt heute, dass der falsche Mann dafür im Gefängnis sitzt.

  • krimi0608 Wo sind die Millionen geblieben?

    Ein Geldtransportfahrer aus München stiehlt 3,6 Millionen Euro. Seine Flucht geht um die halbe Welt und endet in einem Regionalzug nach Nürnberg.

  • Als der "Tampon-Mord" Bad Tölz erschütterte

    Im Frühjahr 1978 stirbt Marieluise Z. qualvoll an Zyankali. Der Verdacht fällt auf ihren Freund Sebastian K. - doch warum sollte er ausgerechnet seine Geliebte umgebracht haben? Ein Besuch beim damaligen Gerichtsreporter.

  • Die Tote in der Badewanne

    Im August 2002 wird eine Ingenieurin in ihrer Poinger Wohnung bestialisch ermordet. Es dauert mehr als ein Jahr, bis der Täter gefasst wird. Und das auch nur durch einen bizarren Zufall.

  • Kopf ab, und Ende

    Der Polizist Peter R. ist ruhig, höflich und hat eine mustergültige Personalakte. Doch nach einem Gespräch mit seiner Ex-Freundin Gabriele L. steigert er sich in eine Gier hinein, die ihn 1996 zum Doppelmörder werden lässt.

  • Wie der Fall Moshammer die Polizeiarbeit verändert hat

    Im Januar 2005 wurde der Modemacher in seiner Grünwalder Villa erdrosselt. Bei der Polizei gingen rasch wertvolle Hinweise ein. Überführt wurde der Mörder allerdings dank einer DNA-Probe, die er freiwillig abgegeben hatte.

  • krimi_1008 Grausamer Doppelmord in Ebersberg vor 99 Jahren

    1920 wurden Katharina und Joseph H. in ihrem Haus in Ebersberg getötet. Der Täter schlug brachial mit einem Beil auf ihre Köpfe ein und wurde nie gefasst. Wer hat den Mord begangen?

  • Schusswechsel Geltendorf Waldstück; mordserie Waffenarsenal unter dem "Lichtmantel"

    Bei einem Schusswechsel stirbt im Mai 2013 ein Mann aus Türkenfeld, der wegen sieben Raubüberfällen gesucht wird. Der Täter glaubt bis zuletzt, seine selbstgemachte Kleidung beschütze ihn.

  • Johann Eichhorn, Schmid von Aubing Das Doppelleben des Johann E.

    Er galt als treu sorgender Familienvater. Doch zwischen 1928 und 1939 vergewaltigte Johann Eichhorn erst seine Schwestern, dann etwa 90 Frauen, von denen er fünf auf grausame Weise tötete.

  • Ein fröhlicher Abend endet mit einer Tragödie

    Nach einem Streit im Festzelt der Moosburger Herbstschau wird 1955 ein 29-Jähriger erschossen. Dabei sollte die Kugel eigentlich jemand anderen treffen

  • Tödliche Schüsse bei der Vernehmung

    Vor gut 30 Jahren ereignet sich in Fürstenfeldbruck ein Polizistenmord, der bis heute nachwirkt. Es fängt harmlos an. Dann zieht der Täter plötzlich eine Waffe

  • Der Seilbahn-Säger vom Brauneck

    Um seinem Bruder zu schaden, macht sich Georg O. am Tragseil der Bergbahn in Lenggries zu schaffen. Er muss in die Psychiatrie, wird gegen Auflagen entlassen - und verschwindet in der Wildnis.

  • Mord beim Volkswandertag

    Während mehr als 500 Menschen einen Rundkurs bei Aying ablaufen, wird eine 73 Jahre alte Teilnehmerin im Kaltenbrunner Schlag getötet. Vom Täter gibt es bis heute nur ein Phantombild.

  • Erding 2: Der Dorfener Polizistenmord 45 Schüsse in der Inspektion

    Weil er wegen Wahnvorstellungen seine Waffen abgeben sollte, drehte 1988 ein Mann durch: Er erschoss drei Polizeibeamte in der Dorfener Wache und verletzte einen vierten schwer

  • Tatort im Landkeis Wer hat den Berndlbauern erschlagen?

    Ein Marterl in Aying erinnert an den grausamen Tod des Landwirtes Georg Schneider im Jahr 1824. In der Inschrift wird als Motiv Rache angegeben. Der Hobbyforscher Georg Kirner hat eine andere Theorie.

  • Der Coup des Einbrecherkönigs

    Zwei bewaffnete Räuber überfallen 1986 eine Sparkassenfiliale in Karlsfeld und erbeuten 880 000 Mark. Die Täter sperren drei Angestellte im Tresorraum ein. Das Geld bleibt bis heute spurlos verschwunden

  • Ermordung von Ernst Zimmermann, 1985 Die Phantome der dritten RAF-Generation

    Der Terror flammt wieder auf: Rüstungsmanager Ernst Zimmermann wird 1985 in seinem Haus in Gauting geradezu exekutiert. Von den Tätern fehlt bis heute jede Spur.

  • Die Verschwörung der Schwarzen Hand

    Weil sie ein illegales Waffenlager melden will, wird Maria Sandmayer 1920 ermordet. Die Drahtzieher gehören zu einer Einwohnerwehr, doch hohe Funktionäre von Polizei und Justiz decken sie.

  • Leichensuche im Garten eines Wohnhauses in Haar, 2016; krimi2708 Die Kreissäge als letzter Ausweg

    2008 tötet Gabi P. in Haar ihren Lebensgefährten, ein halbes Jahr später vergräbt ihr neuer Freund die Leiche im Garten. Erst sieben Jahre später kommt der Mord ans Tageslicht.

  • Erding 3: Schwangeren-Mord von Taufkirchen; 2808Krimi_Erding 165 Messerstiche auf eine Schwangere

    2011 tötet ein 18-jähriger Erdinger wie im Blutrausch die 21-jährige Zorica H. in ihrer Wohnung - weil er in ihrem ungeborenen Kind eine Belastung sieht. Sein bester Freund hilft ihm bei dem grauenhaften Mord

  • Ein ungewolltes Leben

    Eine 21-Jährige setzt im Jahr 2006 in einer eisigen Nacht ihr Neugeborenes in einem Karton aus, in dem es erfriert. Die Kripo löst den Fall schließlich mit einem Fragebogen. Der Vater will nichts von der Schwangerschaft gewusst haben.

  • Fünf Jahre Haft für den Mörder

    1986 findet der Sohn einer 81-jährigen Erdingerin seine Mutter tot in ihrer Wohnung. 27 Jahre tappen die Ermittler im Dunkeln. So lange muss der Sohn damit leben, selbst unter Verdacht zu stehen

  • Kriminalfall Doppelmord im Dorfidyll

    Ein 21-Jähriger bringt die Eltern seiner Ex-Freundin um. Er wartet im Haus, bis die 17-Jährige heimkommt. Sie hilft ihm dabei, die Tatspuren zu beseitigen - und die Leichen im Garten zu vergraben.

  • Erding Keine Leiche, kein Tatort und trotzdem lebenslang

    2001 verschwindet die Lebensgefährtin von Klaus B. spurlos. Nach einem Indizien­prozess ist das Gericht überzeugt, dass er sie ermordet hat. Dass vieles ungeklärt bleibt, sei "nicht von maßgeblicher Bedeutung".

  • Tod an der Copacabana

    Ein Wirt schließt auf seinen Kellner eine Lebensversicherung ab und spendiert ihm eine verhängnisvolle Brasilienreise