bedeckt München 18°

Onlineportal:Freunde finden leicht gemacht

Frühmorgens im Englischen Garten in München treffen sich Freunde von Eisbaden, Meditation und Haka-Tanz.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Wer neu in eine Stadt kommt, tut sich oft schwer, Anschluss zu finden. Internetportale helfen dabei, dass sich Menschen mit ähnlichen Hobbys treffen. Warum es sich lohnen kann, einfach mal ins kalte Wasser zu springen.

Es ist kurz vor sieben Uhr morgens und der Münchner Eisbach gleicht einer silbrig-blauen Suppe. Am Horizont wird es zwar langsam heller, doch bis die Sonne aufgeht, dauert es noch eine gute Stunde. Für acht Männer und eine Frau hier am Bachufer hat der Tag dennoch längst begonnen. Während sich die einen noch aus ihren Hosen und Winterjacken schälen, sind andere schon auf dem Weg Richtung Wasser. Die angefrorenen Grashalme knirschen unter ihren nackten Füßen, als sie einen Schritt vor den anderen setzen - bis sie bis zum Hals im Wasser stehen. Die Außentemperatur liegt an diesem Morgen bei etwa vier Grad, der Eisbach dürfte kaum wärmer sein. Die Teilnehmer lassen sich im Wasser treiben, eine Minute lang, manche zwei. Über ihnen funkeln die Sterne.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
USA
Am Scheideweg
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite