bedeckt München 22°

Corona-Krise in Freising:Nachbarschaftshilfe im Sinne des Wortes

Rebeutel in einem Biomarkt in München, 2019

Wer derzeit nicht mehr einkaufen gehen kann oder will, kann sich im Landkreis an zahlreichen Stellen Hilfe holen.

(Foto: Catherina Hess)

Im ganzen Landkreis wird Unterstützung für Betroffene der Corona-Krise organisiert. Neben bekannten Netzwerken und Organisationen beteiligen sich auch Sportler, Kirchen, Gewerbeverbände und eine Vielzahl an freiwilligen Helfern. Wo es möglich ist, werden Dienste auch in die digitale Welt verlegt.

Je länger die Corona-Krise andauert, umso besser organisiert sich die Hilfe im Landkreis - ob über die Nachbarschaftshilfen, Sportler, Gemeinden, Hilfsorganisationen oder Gewerbeverbände. Eine Übersicht:

Einkaufen & Hundegassi

Welche Geschäfte im Landkreis Freising jetzt Lieferdienste oder Onlineshops anbieten, zeigt diese Karte. Mit der Aktion will die SZ die lokalen Geschäfte unterstützen und den Kunden den Einkauf erleichtern.

In Attenkirchen ist die Aktion "Attenkirchen hilft" entstanden. Sie bietet eine Sicherstellung der Grundversorgung mit Lebensmitteln und Artikeln für den täglichen Bedarf, die Besorgung von Medikamenten oder auch einen Gassi-Service für den Hund. Hilfesuchende können sich telefonisch melden: Lisa Maier: 08168/40 89 oder nachbarschaftshilfe@wir-attenkirchen.de; Monika Suhr: 08168/17 33; Pfarrbüro Attenkirchen: 08168/99 79 660. Bestellungen: täglich von neun bis elf und von 16 bis 18 Uhr.

Die Aktion "Marzling hilft zusammen" bündelt Helfer, die Einkäufe, Erledigungen oder Apothekengänge für andere vornehmen. In Anspruch nehmen können das Hilfsangebot Menschen, die alters- oder krankheitsbedingt, wegen geschwächtem Immunsystem, anderen Erkrankungen oder Quarantäne zu Hause bleiben müssen, aber auch jene, die in der Krisenbewältigung gefordert sind (Ärzte, Pflegekräfte). Details und Kontakt: 08161/97 60 96 (8.30 bis 9.30; 14.30 bis 15.30 Uhr).

Helfen statt Kicken: Wer zur Risikogruppe gehört, kann sich vom SV Vötting-Weihenstephan Einkäufe liefern oder Botendienste erledigen lassen. Betroffene können täglich zwischen 13 und 16 Uhr anrufen (0157/78 81 56 55), Vereinsmitglieder liefern das Bestellte am nächsten Tag an der Haustür ab. Bezahlt wird in bar.

Angebote, den Einkauf, den Gang zur Apotheke oder das Gassi mit dem Hund zu übernehmen, bündelt auch in Allershausen eine neue Initiative. Wer helfen will, kann sich unter corona@unser-ampertal.de oder 08166/67 93 16 melden.

Der FC Neufahrn will die spiel- und trainingsfreie Zeit nutzen, um anderen zu helfen. Er bietet vor allem Menschen höheren Alters oder mit Vorerkrankungen und chronisch Kranken Unterstützung bei Erledigungen an. Dazu gehören Einkäufe in den örtlichen Supermärkten, Drogerien und Getränkemärkten sowie Besorgungen bei der Apotheke, der Post oder ähnliches. Das Kontakttelefon ist täglich zwischen acht und 20 Uhr geschaltet (0160/59 053 00).

Die Notfallnummer für Menschen in Moosburg, die sich aufgrund des Coronavirus nicht mehr selbst versorgen können, lautet 0160/99 57 60 38. Helferinnen und Helfer aus der unmittelbaren Nachbarschaft werden vermittelt (auch Anrufbeantworter). Interessierte Helferinnen und Helfer können sich via Mail melden (annemarie.fleischmann@sankt-kastulus).

Das Caritas-Zentrum Freising bietet Unterstützung beim Einkaufen für alle an, die einer Risikogruppe angehören und derzeit zuhause bleiben sollen. Ansprechpartnerin ist Edith Wesel (08161/53 87 90; cz-freising@caritasmuenchen.de). Zudem vernetzt das Caritas-Zentrum Einrichtungen, die Hilfestellungen in der Stadt Freising und im Landkreis geben können.

Das Alten-Service-Zentrum in Eching ist telefonisch oder per Mail erreichbar und berät in Sachen Pflege und Versorgung zu Hause. Wenn nötig, werden Helferinnen und Helfer vermittelt, die sich um Einkäufe oder Besorgungen kümmern können. Erreichbar: Montag bis Donnerstag (9 bis 12 und 13 bis 16); Freitag von 9 bis 12 Uhr; 089/327 14 20; info@asz-eching.de.

Die SpVgg Zolling bietet für alle in Zolling, die zur Risikogruppe gehören oder sich in Quarantäne befinden, Einkaufs- und Botengänge an. Täglich von 13 bis 17 Uhr können sich Interessierte telefonisch oder per Whatsapp melden (0174/334 56 96) oder eine E-Mail schreiben (einkaufen@spvggzolling.de) - mit Einkaufsliste oder nötigem Botengang. Der Fahr- und Einkaufsservice in Langenbach steht von Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 12 Uhr kostenlos zur Verfügung. Telefonnummer: 08761/742 07 00.

Essen & Trinken

Beim Freisinger Kreisverband des Bayerischen Roten Kreuzes wird auch "Essen auf Rädern" angeboten. Im Stadtgebiet liefert das BRK täglich warmes Essen, in den Landkreis wird einmal wöchentlich (montags) tiefgefrorenes Essen gebracht. Telefon: 08161/9 67 10; Fax: 08161/96 71 22; Mail: info@kvfreising.brk.de.

Auch die Malteser in Freising bieten weiter Unterstützung. Der Menüservice ist erreichbar (08122/995 51 77), auch der Hausnotruf funktioniert wie gewohnt. Weitere Informationen: 08122/995 51 77 oder www.malteser-erding.de.

Online

Das umfangreiche Angebot der Stadtjugendpflege ist seit einigen Tagen in die Webseite der Stadt Freising integriert. Im Bereich "Leben & Wohnen/Jugend" sind mit Ausnahme des Lindenkellers sämtliche Einrichtungen, Aktivitäten, Freizeitprogramme, Öffnungszeiten und Kontaktdaten übersichtlich und zugleich ausführlich dargestellt. Bislang separate Webseiten sind damit abgelöst worden. Wer die bisherigen Webadressen der Stadtjugendpflege in seinem Browser gespeichert hat, kommt aber ebenfalls ans Ziel.

Die Bürgermeister der vier Mitgliedsgemeinden der VG Zolling, Haag, Wolfersdorf, Attenkirchen und Zolling, bitten alle Bürger dringend, sich die Gemeindeapp von der Homepage ihres Wohnorts auf ihr Handy oder Smartphone herunterzuladen. Damit kann die Verwaltung die Bürger schnell und unkompliziert mit Nachrichten und Informationen versorgen.

Viele Einzelhändler bieten bereits einen Lieferservice an. Von Eis über Käse bis hin zum warmen Mittagessen, Medikamenten oder Haushaltswaren besteht die Möglichkeit, sich die Ware nach Hause liefern zu lassen - auch von geschlossenen Läden. Die Werbegemeinschaft "Aktive City Freising" hat auf ihrer Homepage eine Übersicht, welchen Service ihre Mitglieder derzeit anbieten: www.innenstadt-freising.de.

Eine ähnliche Übersicht bietet auch Moosburg Marketing (MeG) an. Die MeG hat eine Liste mit allen Händlern und Gastronomen erstellt, "die Liefer- und Versandmöglichkeiten für ihre Kunden anbieten" oder bei denen man Essen selbst abholen kann. Die Liste wird aktualisiert. Adresse: www.moosburg-marketing.de.

Netzwerke

Die Aktion "Blaues Wunder 112" in Freising bietet eine Hotline an, die private Hilfe in und um Freising koordiniert. Täglich zwischen zwölf und 16 Uhr können hier alle, die anderen unter die Arme greifen wollen, und alle, die konkrete Unterstützung brauchen, die Nummer 08161/5 49 88 11 anrufen oder sich an die Mailadresse hilfe@blauewunder112.de wenden.

Das Seniorennetzwerk Frieda & Ben sucht junge Menschen, die für Senioren Einkäufe erledigen. Das Netzwerk übernimmt die Vermittlung und hat dafür eine zeitlich begrenzte Mitgliedschaft eingeführt, bei der die Mitgliedsbeiträge durch Spenden übernommen werden. Damit ist der Versicherungsschutz gedeckt. Wer helfen will, meldet sich unter info@frieda-ben-netzwerk.de oder 08161/2 01 55 15 (Montag, Mittwoch und Freitag, von 9 bis 12 Uhr, sonst Anrufbeantworter).

In Langenbach ist eine Servicetelefonnummer eingerichtet, die Hilfeleistungen über den Einkaufsservice hinaus anbietet. Montag bis Freitag zwischen 12 und 15 Uhr können alle, die Unterstützung benötigen oder die in dieser schwierigen Zeit helfen wollen, anrufen (08761/742 06 00). Alternativ kann man an die Mailadresse langenbach@unser-ampertal.de schreiben.

Seelsorge & Beratung

Über das Pfarrbüro und eine Notfallnummer (0152/26 99 73 32) wird in Attenkirchen Seelsorge angeboten.

Die Caritas bietet zahlreiche Beratungsangebote per Mail (cz-freising@caritasmuenchen.de), auf der Seite www.caritas.de/onlineberatung und am Telefon. Telefonische Beratungszeiten sind von Montag bis Freitag von 8.30 bis 12.30 Uhr. Allgemeine Soziale Beratung und Schuldnerberatung: 08161/5 38 79 10; Migrationsberatung: 08161/5 38 79 10; Ambulante Pflege: 08161/5 38 79 20; Familienberatung: 08161/5 38 79 30; Sozialpsychiatrische Dienste: 08161/5 38 79 50; Außenstelle Moosburg: 08761/7 26 86 10; Erziehungsberatung Moosburg: 08761/ 726 86 27.

Die Diakonie bietet in nächster Zeit keine allgemeine Sprechstunde an. Es gibt aber ein telefonisches Beratungssystem: 08161/40 29 80; verwaltung@diakonie-freising.de.

Hilfsbedürftige Menschen aus der Gemeinde Marzling können sich an das Marzlinger Hilfswerk wenden. Ansprechpartner ist die Familie Pfeiffer. Telefonnummer: 08161/88 57 46 oder per Mail: pfeiffer.andreasp@gmail.com.

Kirchen

Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Neufahrn-Hallbergmoos bietet ab sofort online Gottesdienste an. Unter www.kirche-neufahrn.de/neufahrn/index.html findet sich der Link zum neuen Youtube-Kanal der Kirchengemeinde.

Jeden Sonntag ist eine evangelische Sonntagsandacht über Youtube abrufbar unter "freisingevangelisch". Die Pfarrerinnen und Pfarrer aus der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Freising, zusammen mit Dekan Christian Weigl und Kantorin Birgit Gebhardt, zeichnen für den jeweiligen Sonntag eine Andacht in der Christi-Himmelfahrts-Kirche auf, mit Gebet, Bibellesung, besinnlichem Impuls und Musik. Der Link steht auf der Homepage und der Facebookseite der Kirchengemeinde.

Die Echinger Magdalenenkirche an der Danziger Straße hat offen. Ausreichend Abstand ist im Kirchenraum gegeben.

Wirtschaft

Krisenberatung für Unternehmen und Arbeitgeber bietet die IHK München unter www.ihk-muenchen.de/corona/ an. Dort finden sich unter anderem Informationen zu staatlichen Soforthilfen, Kreditabsicherung, Steuerstundung, Kurzarbeit, betriebliche Präventionsmaßnahmen oder Managementempfehlungen. Die Corona-Hotline ist unter 089/511 60 zu erreichen. Die IHK weist darauf hin, dass zahlreiche Anträge und Anmeldungen sich außerdem unter https://services.ihk-muenchen.de/ erledigen lassen. Kunden, die dennoch die IHK während der Service-Zeiten persönlich aufsuchen möchten, werden gebeten, etwas mehr Zeit einzuplanen.

Sonstiges

Die Stadt Freising weist darauf hin, dass alle Verwaltungsgebäude bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Telefonisch und per E-Mail sind alle Dienststellen erreichbar. Auch das Online-Angebot wird laufend aktualisiert. Im Bürgerbüro gibt es einen Notdienst für dringende Fälle. Er kann jedoch nur nach vorheriger telefonischer Vereinbarung in Anspruch genommen werden. Das Notdiensttelefon für Belange des Bürgerbüros ist erreichbar unter der Telefonnummer 08161/544 33 21.

Die Stadtbibliothek Freising bleibt geschlossen. Alle ausgeliehenen Medien können bis mindestens 19. April verlängert werden. Der Online-Katalog sowie der MobilOPAC der Bibliothek stehen dafür zur Verfügung. Bei Problemen oder für telefonische Verlängerungen können sich Nutzer vorerst Dienstag bis Freitag zwischen 10 und 16 Uhr an das Personal der Bibliothek wenden (08161/544 42 05). Fragen können per E-Mail an das Team der Stadtbibliothek unter stadtbibliothek@freising.de gerichtet werden. Bis auf Weiteres ist keine Abholung von vorgemerkten oder reservierten Medien möglich. Zur Medienrückgabe kann die Medienrückgabeklappe genutzt werden. Benutzerinnen und Benutzer, in deren Wohnung eine meldepflichtige, übertragbare Krankheit auftritt, müssen entliehene Medien vor der Rückgabe desinfizieren.

In der Geschäftsstelle des Bayerischen Bauernverbandes Erding-Freising findet vorsorglich kein Parteiverkehr ohne Terminvereinbarungen statt. Telefonisch ist die Geschäftsstelle zu den Geschäftszeiten (08122/94 53 90) erreichbar.

Da der Wertstoffhof geschlossen ist, bietet die Gemeinde Neufahrn die Möglichkeit an, Gelbe Säcke im Rathaus abzuholen. Die Ausgabe erfolgt über das Fenster der Auskunft nach draußen. Die Ausgabe findet dienstags von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 15 bis 17 Uhr statt. Erstmals ist das an diesem Dienstag, 31. März, möglich. Biomülltüten gibt es nicht.

© SZ vom 26.03.2020 / sz/nta

Newsblog zum Coronavirus im Landkreis Freising zum Nachlesen
:960 Infizierte seit Beginn der Pandemie

Seit Beginn der Pandemie haben sich im Landkreis Freising 960 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Alle Entwicklungen rund um die Corona-Krise im Landkreis Freising zum Nachlesen im Newsblog.

Von SZ-Autoren

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite