bedeckt München 16°

Reisen und Corona:Krise? Welche Krise?

Reisebüro Binder Grafing Übergabe

"Mut braucht man in so einer Situation schon", sagt Daniel Dressel. Dennoch sei er davon überzeugt, dass diese Übernahme sich auszahlen wird.

(Foto: Photographie Peter Hinz-Rosin)

Während an vielen Orten die Reisebüros wegen Corona vor dem Aus stehen, übernimmt Daniel Dressel eines. Eine Geschichte über Zuversicht.

Von Korbinian Eisenberger, Grafing

Wann sie die letzte Fernreise gebucht hat? Büroleiterin Petra Polzin kann es nicht sagen, aber es ist lange, sehr lange her. Durch die Glasfront des Reisebüros kann die 51-Jährige den Passanten beim Vorbeigehen zusehen. Manche klopfen an die Tür und winken, andere öffnen sie gar und stehen dann vor einem Absperrband im Türrahmen. Die Bürochefin ist für Kunden so nah und doch so fern. Immerhin ist die Grafingerin dank des Telefons nicht so unerreichbar wie die Meeresmotive auf den Postern hinter ihr. Eine Reisebüro ohne Reisen. Aber immerhin: Mit Büro.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
teaserbilder storytelling hassmessen
Messenger-Dienste
Gegen Telegram hilft nur eines: die App löschen
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Wiesn: Blick auf das Oktoberfest
Skandale der Wiesn
Steuerhinterziehung, Schwarzarbeit und jetzt auch noch Koks
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite