Literatur für Kinder:Wenn der Opa plötzlich Senf bunkert

Lesezeit: 3 min

Literatur für Kinder: Gebannt hören die Kinder zu, als Autorin Silke Schlichtmann von ihrer Heldin Pernilla erzählt. Deren gute gemeinte Aktionen enden nämlich nicht selten in einer Katastrophe.

Gebannt hören die Kinder zu, als Autorin Silke Schlichtmann von ihrer Heldin Pernilla erzählt. Deren gute gemeinte Aktionen enden nämlich nicht selten in einer Katastrophe.

(Foto: Christian Endt)

Wie spricht man mit Kindern über Tod oder Demenz? Die Autorin Silke Schlichtmann greift in ihren Kinderromanen schwere Themen mit einer Leichtigkeit auf, ohne sie zu verharmlosen. Ein Lesungsbesuch.

Von Michaela Pelz, Steinhöring

"Die meisten Leute wissen gar nicht, wie schön es in einem Sarg ist." Wenn eine Lesung für Kinder so beginnt, ist eigentlich zuverlässig das Auftauchen von Vampiren zu erwarten. Doch nicht so in der Grundschule Steinhöring. Dort nämlich präsentiert Autorin Silke Schlichtmann die unglaublich amüsante Geschichte einer Familie, deren Oberhaupt Bestattungsunternehmer ist: "Pernilla - oder warum wir nicht in den sauren Apfel beißen mussten". Und schon zu Beginn zeigt sich Schlichtmanns Talent, ein junges Publikum anzusprechen: Die schlanke Frau mit dem herzlichen Lächeln und der zugewandten Art, selbst vierfache Mutter, bindet die 53 Dritt- und Viertklässler nicht nur bei "Buchstabensalat-Rätseln" und dem "Regenwurmrettungssong" ein, sondern ermuntert sie auch sogleich, sich zu melden, wenn sie etwas nicht verstanden haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Zur SZ-Startseite