bedeckt München

Entscheidung des Landrats:Keine Maskenpflicht mehr an Grundschulen im Landkreis Ebersberg

Unterricht am Gymnasium

Eine Mund-Nasen-Bedeckung liegt während einer Unterrichtsstunde einer fünften Klasse neben einem Mäppchen und Schulbüchern auf einem Schultisch.

(Foto: dpa)

Nach Elternprotesten schließt sich Landrat Robert Niedergesäß dem Kurs der Landeshauptstadt an

Auch im Landkreis Ebersberg müssen künftig Grundschüler trotz der gestiegenen Infektionszahlen keine Maske mehr im Unterricht tragen. Landrat Robert Niedergesäß (CSU) schließt sich der Entscheidung von Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) an und hebt die Maskenpflicht an den Grundschulen und den Grundschulklassen an den Förderschulen im Unterricht mit sofortiger Wirkung auf. Wie der Landkreis mitteilt, haben den Landrat selten in so kurzer Zeit so viele kritische Rückmeldungen erreicht, die in der Sache auch gut begründet seien und die er auch gut nachvollziehen könne. Daher schließt sich Niedergesäß der Argumentation des Münchner Oberbürgermeisters an. "Auch im Landkreis Ebersberg sind die Grundschüler nicht Treiber des Infektionsgeschehens, aber von der Maskenpflicht besonders betroffen." Der Landrat nutzt dabei eine Öffnungsklausel in der neuen Infektionsschutzverordnung, die seit Samstag gültig ist. Es war allerdings laut Landratsamt zunächst nicht klar, ob diese bei einer der Kernelemente der Regelungen der Staatsregierung anwendbar ist. Der Landrat ist, wie es in der Mitteilung heißt, "sehr erleichtert, dass dies nun doch möglich ist und die Kinder an dieser Stelle verschont werden können". Allerdings müsse auch klar sein, dass im Falle einer auftretenden Infektion mitunter ganze Klassen vorübergehend in Quarantäne gehen müssen.

Insgesamt gibt es beim Thema Corona im Landkreis keine guten Nachrichten: Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz ist wieder gestiegen und liegt nun bei 63,24, am Dienstag gab es 32 neue Fälle. Sie überschreitet den sogenannten Warnwert von 50. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Zum Stand Mittwoch ist bei 112 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg eine Infizierung mit dem Coronavirus nachgewiesen. Bisher sind im Landkreis insgesamt 963 Infektionen aufgetreten. 844 Erkrankte sind wieder gesund, sieben sind gestorben.

© SZ vom 22.10.2020 / SZ

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite