Kampf gegen Antisemitismus:"Absolute Maxime muss sein: hinschauen und reagieren"

Lesezeit: 6 min

Kampf gegen Antisemitismus: Oberstaatsanwalt Andreas Franck ist der erste Antisemitismusbeauftragte der Münchner Generalstaatsanwaltschaft.

Oberstaatsanwalt Andreas Franck ist der erste Antisemitismusbeauftragte der Münchner Generalstaatsanwaltschaft.

(Foto: Robert Haas)

Andreas Franck ist Antisemitismusbeauftragter der bayerischen Justiz. Ein Gespräch über das Querdenkermilieu, das sich als fruchtbarer Boden für antisemitisches Gedankengut erweist, Judenfeindlichkeit bei Jugendlichen und das, was ihn antreibt.

Interview von Helmut Zeller, Dachau

"Er ist einer, der hinschaut und handelt", so urteilt Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern. Oberstaatsanwalt Andreas Franck, seit Oktober 2021 zentraler Antisemitismusbeauftragter der bayerischen Justiz, schaut ganz genau hin - auch in Dachau. Er leitet die Ermittlungen gegen den oder die Urheber der antisemitischen Hetzbriefe etwa in Burschenschaften, in denen der Holocaust geleugnet wird. Mit der SZ sprach Franck über die Zunahme judenfeindlicher Vorfälle und Straftaten, bedingt auch durch Impfgegner und Corona-Leugner, die antisemitische Verschwörungsnarrative befeuern. Auch im Landkreis Dachau veranstalten sie unangemeldete Demos, an denen Rechtsextreme der Partei III. Weg teilnehmen. Franck macht klar, dass er und die Antisemitismusbeauftragten bei den drei Generalstaatsanwaltschaften in Bayern den Judenhass im Freistaat unnachgiebig bekämpfen werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Essen in der liebe
Essen und Trinken
»An Mahlzeiten lässt sich ablesen, ob eine Beziehung glücklich ist«
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB