bedeckt München 24°

Nach Corona-Tod eines Afghanen:Ärzte sehen Handlungsbedarf in Asylunterkünften

Auch der Ärztliche Kreis- und Bezirksverband München übt scharfe Kritik an den Zuständen in staatlichen Flüchtlingsunterkünften, nachdem in Giesing ein 35-jähriger Afghane infolge einer Coronavirus-Infektion gestorben ist. Es bestehe "akuter Handlungsbedarf, um weitere Todesfälle und schwere Erkrankungen durch Sars-CoV-2 zu verhindern", heißt es in einem offenen Brief.

Der Verband schließt sich einer Stellungnahme der Caritas an, die ein Fehlen "angemessener Schutzvorkehrungen" kritisierte; die zuständige Regierung von Oberbayern wies die Vorwürfe zurück. Der Ärzteverband warnt nun: Würden die "notwendigen Maßnahmen" nicht ergriffen, sei eine "Unterbringung der Flüchtlinge und Asylbewerber unter den Bedingungen einer Gemeinschaftsunterkunft auch rechtlich nicht mehr möglich".

© SZ vom 08.05.2020 / sim
Zur SZ-Startseite
Neue Unterkunfts-Dependance Am Moosfeld 37, Unterkunft-Anker Oberbayern, Flüchtlingsunterkunft

Folgen der Corona-Krise
:Zustände wie im Gefängnis

Durch die Corona-Krise spitzt sich die Lage in Unterkünften für Flüchtlinge und Obdachlose zu. Das Sozialpolitische Forum sieht Grundrechte "in höchstem Maße gefährdet".

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB