bedeckt München 25°

Nach Corona-Tod eines Afghanen:Ärzte sehen Handlungsbedarf in Asylunterkünften

Auch der Ärztliche Kreis- und Bezirksverband München übt scharfe Kritik an den Zuständen in staatlichen Flüchtlingsunterkünften, nachdem in Giesing ein 35-jähriger Afghane infolge einer Coronavirus-Infektion gestorben ist. Es bestehe "akuter Handlungsbedarf, um weitere Todesfälle und schwere Erkrankungen durch Sars-CoV-2 zu verhindern", heißt es in einem offenen Brief.

Der Verband schließt sich einer Stellungnahme der Caritas an, die ein Fehlen "angemessener Schutzvorkehrungen" kritisierte; die zuständige Regierung von Oberbayern wies die Vorwürfe zurück. Der Ärzteverband warnt nun: Würden die "notwendigen Maßnahmen" nicht ergriffen, sei eine "Unterbringung der Flüchtlinge und Asylbewerber unter den Bedingungen einer Gemeinschaftsunterkunft auch rechtlich nicht mehr möglich".

© SZ vom 08.05.2020 / sim
Neue Unterkunfts-Dependance Am Moosfeld 37, Unterkunft-Anker Oberbayern, Flüchtlingsunterkunft

Folgen der Corona-Krise
:Zustände wie im Gefängnis

Durch die Corona-Krise spitzt sich die Lage in Unterkünften für Flüchtlinge und Obdachlose zu. Das Sozialpolitische Forum sieht Grundrechte "in höchstem Maße gefährdet".

Von Thomas Anlauf

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite