bedeckt München

Popkultur in der Corona-Krise:"Wo getanzt wird, wo geschwitzt wird, wird es verdammt schwer"

Rote Sonne

So leer wie nie: Der Münchner Club "Rote Sonne", in dem jetzt Kunst gezeigt werden wird.

(Foto: Tina Weber)

Clubbetreiber und Partyveranstalter sind große Verlierer der Krise. Doch statt aufzugeben, suchen sie nach neuen Möglichkeiten, kreieren Pop-up-Lokale oder Ausstellungen und hoffen auf Schnelltests.

Von Michael Zirnstein und Cora Wucherer

Der oberste Virenbekämpfer im Freistaat, Markus Söder, hat die Messlatte für Bewegungsarten zur Musik extrem niedrig gehängt, als er im Juli zum Ausgehdrang des Nachtvolks sagte: "Aber Sie können ja zum Beispiel zu Hause mit Ihrer Partnerin tanzen." Die Club-Szene reagierte empört bis entsetzt - aber es geht noch intimer: In einer Performance von Ari Benjamin Meyers tanzt man am heutigen Samstag im Münchner Blitzclub nicht paarweise, sondern ganz einsam. Von 19.30 Uhr an bis Mitternacht mixt der DJ Basti Schwarz im Zehn-Minuten-Takt zwei Vinylplatten jeweils für einen einzigen Gast zusammen, der so einen Track lang eine "kompakte Reise durch eine ganze Clubnacht" nacherleben kann. Das ist eine interessante Kunst-Erfahrung, aber keine wirkliche Ersatzbefriedigung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Joe Biden, Jill Biden
USA
Wie Joe Biden tickt
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Zur SZ-Startseite