20 Jahre "Operation Iraqi Freedom":Mit dem Irakkrieg haben die USA ihre moralische Autorität eingebüßt

Lesezeit: 3 min

20 Jahre "Operation Iraqi Freedom": Colin Powell war US-Außenminister, George W. Bush Präsident und Donald Rumsfeld Verteidigungsminister (Archivbild).

Colin Powell war US-Außenminister, George W. Bush Präsident und Donald Rumsfeld Verteidigungsminister (Archivbild).

(Foto: DPA)

In der Nacht vom 19. auf den 20. März 2003 begann das Bombardement von Bagdad. Powell, Bush, Rumsfeld - diese Männer sind schuld, dass die Amerikaner auch heute noch vielerorts verhasst sind. 

Kommentar von Dunja Ramadan

Als George W. Bush im vergangenen Jahr eine Rede zum Ukrainekrieg hielt, verurteilte er das Vorgehen von Wladimir Putin. Er sprach von der "Entscheidung eines einzigen Mannes, eine völlig ungerechtfertigte und brutale Invasion im Irak zu starten". Nachdem er seinen Fehler bemerkte, fuhr er fort: "in der Ukraine", und murmelte dann: "Im Irak sowieso." Das Publikum lachte, Bush scherzte über sein Alter, er war damals 75.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
Wie man im Alter geistig fit bleibt
SZ-Magazin
Anorexie
Sie wollte leben, aber nicht essen
#Metoo
"Ich fühle mich seitdem so klein"
Midsection Of Couple Holding Hands; SZ-Magazin
Tantra
"Es geht darum, die Schranke des Tabus zu durchbrechen"
paramedic taking care of a woman in the ambulance with arm broken; Rettungsdienst Notarzt Interview Magazin
Gesundheit
Wann es richtig ist, den Rettungsdienst zu rufen
Zur SZ-Startseite