Pandemie:Was Markus Söder verstanden hat

Lesezeit: 2 min

Pandemie: Die große Mehrheit der Pfleger und Ärztinnen ist bereits gegen Corona geimpft.

Die große Mehrheit der Pfleger und Ärztinnen ist bereits gegen Corona geimpft.

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa)

Die Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen ist zu diesem Zeitpunkt nicht praktikabel. Bayerns Ministerpräsident hat gute Gründe, sie auszusetzen. Und doch gibt es ein entscheidendes Gegenargument.

Kommentar von Michaela Schwinn

Markus Söders Entschluss, die Impfpflicht für Ärztinnen, für Pflegekräfte und Klinikköche "bis auf Weiteres" zu stoppen, mag effekthascherisch wirken und egoistisch. Schließlich hatte die Unionsfraktion das Vorhaben im Dezember mit abgesegnet. Und trotzdem hat er recht: Die Impfpflicht kann nicht wie geplant Mitte März beginnen. Denn die Gesundheitsämter, die für den Vollzug auserkoren wurden, schaffen kaum ihre eigentliche Arbeit. Zu viele sind im Moment infiziert, Kontakte können nur noch schwerlich nachverfolgt werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite