bedeckt München 23°
vgwortpixel

Streik bei BR und WDR:"Sie sehen eine Aufzeichnung von heute früh"

ARD: Hauptsitze von WDR und BR

Arbeitnehmer, Auszubildende, Volontäre und freie Mitarbeiter des WDR und des BR wurden zu Warnstreiks aufgerufen.

(Foto: dpa)
  • Statt B5 aktuell, Bayern 2 und BR Klassik war am heutigen Mittwochmorgen das Programm von Bayern 3 zu hören. Statt des sonst live gesendeten Morgenmagazins der ARD lief eine Aufzeichnung.
  • Hintergrund ist ein 24-stündiger Warnstreik bei mehreren ARD-Anstalten, darunter BR und WDR.
  • Der Bayerische Journalisten-Verband (BJV) und die Gewerkschaft Verdi haben Redakteure und freie Journalisten zu einer 24-stündigen Arbeitsniederlegung aufgerufen.

Wer heute Morgen das "Morgenmagazin" der ARD - im wöchentlichen Wechsel mit dem ZDF produziert und gemeinsam ausgestrahlt - sehen wollte, sah einen Hinweis: "Das reguläre Morgenmagazin entfällt auf Grund eines Warnstreiks. Sie sehen eine Aufzeichnung von heute früh", blendete die ARD am frühen Morgen im laufenden Programm ein. Wer heute Morgen Nachrichten auf B5 aktuell oder Kultur auf Bayern 2 oder BR Klassik suchte, hörte überraschend viel aktuelle Musik - und die beschwingten Moderatoren von Bayern 3. BR Heimat, Bayern plus und PULS sendeten ein eigenes, aber reduziertes Programm.

Hintergrund für beide Programmausfälle ist ein Warnstreik bei mehreren ARD-Anstalten, darunter der Westdeutsche Rundfunk (WDR), der das Morgenmagazin in dieser Woche produziert, und der Bayerische Rundfunk (BR). Die Gewerkschaft Verdi hatte alle Arbeitnehmer, Auszubildenden, Volontäre und freien Mitarbeiter des WDR zu einem 24-stündigen, bis Donnerstagmorgen andauernden Warnstreik aufgerufen. Auch beim Bayerischen Rundfunk (BR) hatten Verdi und der Bayerische Journalisten-Verband (BJV) Redakteure und freie Journalisten für Mittwoch zu befristeten Warnstreiks aufgerufen. "Der BR versucht, die Auswirkungen auf das Programm so gering wie möglich zu halten, dennoch kann es zu Beeinträchtigungen im Programmablauf oder zu zeitweisen Sendeausfällen kommen."

Fernsehen Protest gegen "Weltspiegel"-Verlegung
ARD

Protest gegen "Weltspiegel"-Verlegung

Sonntags vor der "Tagesschau" soll in der ARD bald nicht mehr der "Weltspiegel" laufen, sondern die "Sportschau". Das löst massiven Widerspruch aus - auch bei hochkarätigen Moderatoren.   Von Hans Hoff

BJV-Chef Michael Busch sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa am Morgen in München: "Die Aktionen sind gut angelaufen." Auch SWR und NDR melden auf ihrer Homepage ausfälle und Programmänderungen.

Der Streik betrifft auch die Webauftritte des BR: "Beim BR wird heute ganztätig gestreikt. Das betrifft auch unsere Website. Hier auf Twitter versorgen wir Sie/Euch mit wichtigen Nachrichten aus Bayern, Deutschland und der Welt", schrieb die Anstalt auf Twitter. Der WDR teilte auf dem Kurznachrichtendienst mit, dass vor dem eigentlichen Sendestart des Morgenmagazins eine Stunde Sendung aufgezeichnet worden sei. Diese solle während der Dauer des Warnstreiks gezeigt werden.

Die Gewerkschaften fordern vom BR eine Erhöhung von sechs Prozent bei den Gehältern, Honoraren und Gagen. Der Sender bietet bislang zum 1. Oktober 1,9 Prozent und in einer zweiten Stufe zum 1. April kommenden Jahres nochmals 2,0 Prozent mehr. Hinzu käme eine Einmalzahlung für die Monate April bis September dieses Jahres. BR-Verwaltungsdirektor Albert Frenzel betonte, dass der Sender sein Angebot an einem reinen Teuerungsausgleich orientieren müsse. Ziel sei es, einen weiteren Abbau von Programm und Beschäftigung abzuwenden.

Die Tarifverhandlungen betreffen nach BR-Angaben rund 3500 feste Mitarbeiter und knapp 1700 arbeitnehmerähnliche freie Mitarbeiter sowie gut 400 Gagenempfänger.

Journalismus ARD-Tochter scheitert mit 280-Millionen-Klage

MPEG-Rechtsstreit

ARD-Tochter scheitert mit 280-Millionen-Klage

Urteil im Streit um den wohl größten finanziellen Fehlgriff des öffentlich-rechtlichen Rundfunks: Das Landgericht Mannheim lehnt die Forderung des Instituts für Rundfunktechnik ab.   Von Kathrin Müller-Lancé