Altersarmut "Schlimmer als Armut ist die Demütigung"

Verkäuferin, Taxifahrerin, drei Kinder großgezogen - macht 630 Euro Rente. Die Talkrunde von Maybrit Illner wird hitzig, als ganz normale Menschen ihre Altersarmut beschreiben.

TV-Kritik von Jan Schmidbauer

Vor ihrem Auftritt bei Maybrit Illner sprach Magda Kunkel noch mit ihrer Heimatzeitung. Nervös sei sie natürlich, sagte die 74-jährige Rentnerin aus Gießen. "Ich hoffe, dass ich nicht zu sehr ausschweifen werde." Zwar ist sie nervös, aber ihr Problem bringt Kunkel zügig auf den Punkt: 48 Jahre hat sie gearbeitet, 40 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt. Sie schuftete als Verkäuferin, war jahrelang Taxifahrerin und zog drei Kinder groß. Heute bleiben ihr nur 630 Euro Rente. Kunkel ist auf die Grundsicherung angewiesen, 300 Euro bekommt sie oben drauf. Sonst könnte sie von ihrer Rente überhaupt nicht leben.

"Hungerlöhne, Mager-Rente - unruhig in den Ruhestand?" So lautete das Thema des Abends bei Maybrit Illner. Es war gut gesetzt. Erst eine halbe Stunde zuvor war ein Treffen der Koalitionsspitzen im Kanzleramt zu Ende gegangen, bei dem es um Entscheidungen ging, um Entscheidungen zur Rente. Seit Monaten schon arbeitet SPD-Ministerin Andrea Nahles an ihrem Rentenkonzept. Die Ergebnisse will sie am Freitag vorstellen - und damit Antworten liefern auf ein Problem, das sich in den kommenden Jahren verschärfen dürfte: die Altersarmut.

"Fühlen Sie sich arm, Frau Kunkel?"

Rente Gleiche Rente in Ost und West
Koalition

Gleiche Rente in Ost und West

Die Koalition einigt sich auf Eckpunkte zur Altersversorgung: Bis 2025 soll auch bei der Rente die deutsche Einheit kommen.   Von Thomas Öchsner

Und damit zurück ins Studio. "Fühlen Sie sich arm, Frau Kunkel?", fragt Illner gleich zu Beginn der Sendung. "Schlimmer als Armut ist die Demütigung", sagt die Rentnerin. Schließlich werde sie, die ihr Leben lang gearbeitet habe, gleichgestellt mit Leuten, die nichts eingezahlt hätten und Grundsicherung beantragen. Kunkel bemerkt, dass es vor allem Frauen seien, die von ihrer Rente nicht leben können.

Keiner in der Runde will ihr da widersprechen. Zu Gast sind die Ministerpräsidentin aus Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD), der Chef der Jungen Union, Paul Ziemiak, der Politikwissenschaftler Antonio Brettschneider sowie Christoph M. Schmidt, Vorsitzender der Wirtschaftsweisen. Größeren Streit gibt es an diesem Abend nicht in der Runde. Zu ähnlich sind die Meinungen.

Es sind sich ja alle einig, dass etwas getan werden muss gegen die Altersarmut. Hitziger wird es nur dann, wenn die Publikumsgäste zu Wort kommen. Neben Magda Kunkel sitzen dort die Kiosk-Betreiberin Claudia Kloß-Fricke und die Gebäudereinigerin Carla Rodrigues-Fernandes. Die beiden Letzteren haben noch viele Arbeitsjahre vor sich, wissen aber jetzt schon, dass sie wohl nur eine Rente auf Grundsicherungs-Niveau bekommen werden. Das sind meist nur etwa 800 Euro.