Kryotherapie:Drei Minuten im Schockfroster für 800 Kilokalorien

Lesezeit: 6 min

Kryotherapie: Auch eine Möglichkeit, um der Kälte etwas abzugewinnen: Eine Finalteilnehmerin des "Hair Freezing Contest" in Alaska. Der Wettbewerb findet bei Minustemperaturen statt, die Konkurrenten baden in heißen Quellen.

Auch eine Möglichkeit, um der Kälte etwas abzugewinnen: Eine Finalteilnehmerin des "Hair Freezing Contest" in Alaska. Der Wettbewerb findet bei Minustemperaturen statt, die Konkurrenten baden in heißen Quellen.

(Foto: imago images)

Schlottern in Kältekammern, eingehüllt in minus 150 Grad kalten Stickstoff, gilt plötzlich als Mittel der Wahl, um schlanker, schöner, fitter zu werden. Aber was ist dran an der Behandlung?

Von Titus Arnu

Vor dem Schaufenster schweben dicke Schneeflocken, es ist frostig draußen. Doch es geht noch viel kälter. Drinnen im Laden macht man sich bereit für die Eisbox. Alles ausziehen bis auf die Unterwäsche, Handschuhe und Gummischlappen überstreifen - und allein bei der Vorstellung ein bisschen bibbern, was nun passieren soll. Der fast nackte Körper wird drei Minuten lang extremer Kälte ausgesetzt, minus 110 bis minus 150 Grad. Sarah Amann, Inhaberin des Cryopoint Store an der Münchner Frauenstraße, hat noch einen heißen Tipp, bevor es in den Schockfroster geht: "Socken anlassen!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB