Studie Out im Office? Angegafft, ignoriert, sexuell belästigt

Nur jeder Dritte Homosexuelle geht am Arbeitsplatz offen mit seiner sexuellen Orientierung um. Etwa genauso viele sprechen mit keinem oder fast keinem Kollegen darüber.

(Foto: nito / Fotolia)
  • Ein Drittel der Schwulen und Lesben hält seine sexuelle Orientierung am Arbeitsplatz geheim.
  • Drei Viertel der lesbischen, schwulen und bisexuellen Befragten wurden nach eigenen Angaben im Job bereits diskriminiert.
  • Transsexuelle wagen nur selten ein Outing vor Kollegen und leiden besonders unter Ausgrenzung.
Von Larissa Holzki

Sexualität spielt am Arbeitsplatz eine Rolle. Das merken seit jeher vor allem diejenigen, die sich nicht wie die gesellschaftliche Mehrheit ausschließlich für Menschen des anderen Geschlechts interessieren. Das fängt bei der Frage eines Kollegen nach dem vergangenen Wochenende an. Kann ich als neuer Mitarbeiter frei heraus sagen, dass ich mit meinem Freund zum Chiemsee gefahren bin? Fast jeder dritte homosexuelle und sogar jeder zweite bisexuelle Beschäftigte würde diese Frage verneinen.

Knapp drei Wochen, nachdem der Bundestag die Ehe für alle beschlossen hat, hat die Antidiskriminierungsstelle des Bundes eine Studie zur Arbeitssituation lesbischer, schwuler, bisexueller und Trans-Beschäftigter in Deutschland vorgelegt. Anlass zum Konfettischmeißen gibt sie nicht. Zwar hat sich die Zahl lesbischer und schwuler Beschäftigter, die im Job offen mit ihrer Sexualität umgehen, in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt. Dennoch spricht nicht einmal jeder dritte Homosexuelle mit allen Kollegen offen darüber. Das heißt: Nur jeder Dritte würde sich trauen, seinen gleichgeschlechtlichen Partner mit zum Firmensommerfest zu bringen.

Diskriminierung Homosexualität? Ja, aber nicht in der eigenen Familie
Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Homosexualität? Ja, aber nicht in der eigenen Familie

Die Ehe für alle sollte erlaubt sein, findet die Mehrheit der Deutschen. Doch wenn die eigene Tochter lesbisch oder der eigene Sohn schwul ist, wäre das vielen einer Studie zufolge noch immer unangenehm.

An der Studie haben im Frühjahr etwa 2900 lesbische, schwule, bisexuelle und Trans-Beschäftigte teilgenommen, die die Befragung im Netz entdeckt hatten und motiviert waren, zu antworten. Es ist also schwer zu sagen, inwiefern die Zahlen repräsentativ sind. Das bestätigt auch der Sprecher der Antidiskriminierungsstelle, die die Erhebung des Instituts für Diversity- & Antidiskriminierungsforschung (IDA) und der Hochschule Fresenius gefördert hat. Da jedoch insgesamt wenig über die Situation nicht-heterosexueller Menschen im Arbeitsumfeld bekannt ist, sind die Ergebnisse in jedem Fall beunruhigend.

Die Befragten berichten, dass sie "am Arbeitsplatz Ausgrenzung, Mobbing und Belästigungen" erleben, sagt die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle, Christine Lüders. Mehr als drei Viertel der lesbischen, schwulen und bisexuellen Teilnehmer geben an, Diskriminierung erlebt zu haben. Sie werden oder wurden vor allem angegafft (64 Prozent), ignoriert (43 Prozent) und sexuell belästigt (39 Prozent). Mehr als jeder Zehnte in dieser Gruppe wurde nach eigenen Angaben aufgrund seiner sexuellen Orientierung bereits entlassen, versetzt oder gar nicht erst eingestellt.

Transsexuelle Outings sind ein Jobrisiko

Noch drastischer ausgegrenzt werden transgeschlechtliche Berufstätige. Mehr als ein Viertel der Befragten berichtet von arbeitsplatzrelevanter Diskriminierung wie Kündigung und Jobabsage. Dass ihre Identität am Arbeitsplatz nicht akzeptiert wird, bekommen sie aber auch zu spüren, wenn ihnen der Zugang zur Toilette ihrer Wahl verwehrt wird (27 Prozent), Namensschilder und Signaturen oder Dokumente nicht geändert werden (jeweils etwa 20 Prozent). Wer von solchen Fällen gehört hat, wird eingeschüchtert. Fast 70 Prozent der Trans-Beschäftigten und 56 Prozent der bisexuellen Beschäftigten halten ihre sexuelle Identität vor allen oder fast allen Kollegen geheim.

Andrea Süßenguth kann das verstehen. Jahrzehntelang hat sie es selbst so gehandhabt. Da hieß sie noch Wolfgang und arbeitete als IT-Anwendungsentwickler beim Landkreis Harz. Nach ihrem Outing vor Freunden und Familie traute sie sich Anfang 2011 mit immer weiblicherer Kleidung zur Arbeit. "Ich habe längere Damenpullis getragen und Ohrstecker, indirekt wollte ich provozieren, dass endlich alles rauskommt", sagt Süßenguth heute. Aber kaum jemand sprach die Veränderung der damals 52-Jährigen an.