Beförderung von Maaßen "Wegloben kommt in vielen Unternehmen vor"

Für Mitarbeiter, die man nicht mehr richtig braucht, findet sich oft noch ein bequemer Platz, auf den man sie loben kann.

(Foto: Fancycrave/Unsplash)

Beförderung trotz zweifelhafter Eignung, das gibt es nicht nur im Fall Maaßen. In vielen Unternehmen etablieren konfliktscheue Vorgesetzte Elefantenfriedhöfe für altgediente Mitarbeiter.

Von Larissa Holzki

Es ist ein Irrtum zu glauben, dass stets die besten Mitarbeiter befördert werden. Weder führt gute Leistung automatisch nach oben, noch muss Fehlverhalten zwangsläufig der Karriere schaden. Der Fall Hans-Georg Maaßen ist einmal mehr Beleg dafür: Als Verfassungsschutzpräsident hat er sich solche Fehltritte geleistet, dass er in dieser Position nicht mehr haltbar war. Dafür bekommt er von seinem Vorgesetzten nun einen Job, der noch besser bezahlt ist. Und das ist gar nicht ungewöhnlich.

Beförderung bei Unvermögen? Ja, das gibt es auch in der Wirtschaft. "Wegloben kommt in vielen Unternehmen vor, die meisten Führungskräfte haben das schon erlebt und gesehen", sagt Heidi Stopper. Nach ihrer eigenen Konzernkarriere und einer Station als Personalvorstand bei ProSiebenSat.1 hilft sie als Coachin heute Managern, Machtstrukturen zu verstehen und sich darin durchzusetzen.

Der Fall Maaßen ist speziell, weil von vielen Seiten schon sein Rauswurf gefordert wurde. Dass er in einem Interview die Echtheit eines Videos anzweifelte, das Angriffe auf Ausländer zeigt, ohne konkrete Hinweise zu nennen, hätte auch einen Rausschmiss gerechtfertigt. Ein Glück für Maaßen, dass sein Vorgesetzter Horst Seehofer nicht nach dem Schwarz-Weiß-Prinzip verfährt. Das Verhalten von Maaßen in den vergangenen Wochen lässt ihn nicht grundsätzlich an den Fähigkeiten seines Mitarbeiters zweifeln - und eine Herabstufung in der Besoldungsgruppe wäre nach dem Beamtenrecht wohl auch nicht ohne weiteres möglich gewesen.

Demokratie Für Maaßen erfüllt sich ein Karrieretraum
Künftiger Staatssekretär

Für Maaßen erfüllt sich ein Karrieretraum

Er wird Staatssekretär im Innenministerium. Eine Beförderung. Ob es sich für den bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten auch so anfühlen wird, hängt aber von seinen Aufgaben ab.   Von Ronen Steinke

Dass jemand in seiner Position einfach nicht die erwartete Leistung zeigt und deshalb auf einen anderen Posten verschoben wird, ist gängig. Den unvermögenden Mitarbeiter für höhere Aufgaben zu empfehlen, schützt ihn vor dem Gesichtsverlust. Ebenso beliebt ist diese Methode deshalb bei Führungskräften, die mit einem Mitarbeiter nicht zurechtkommen. "Eine konfliktscheue Führungskraft lobt gerne weg, weil er oder sie dann um die Auseinandersetzung herumkommt", sagt die Managementexpertin Stopper. Und auch in einem zweiten Fall ist die Beförderung ein beliebter Ausweg: "Wenn man sich durch eine Trennung selbst beschädigt oder eine mächtige Person ihre schützende Hand über den Mitarbeiter hält, wird sehr gerne das Instrument des Weglobens benutzt".

"Da entsteht der Eindruck, da müsse jemand nur versorgt werden"

Wegloben statt absägen ist auch dann probat, wenn das Machtgefüge in der Organisation durch einen Rauswurf ins Rutschen kommen würde. Die Mächtigen haben meistens ein Interesse daran, alles beizubehalten, wie es ist: "Durch eine Beförderung, die vielleicht auch nur wie ein Aufstieg aussieht, kann unter Umständen vermieden werden, dass intern weitere Rangeleien und Diskussionen ausgelöst werden", sagt Stopper.

Ganz ohne Reibungsverluste geht das Positionsgeschacher jedoch meist nicht vonstatten. "Bei Mitarbeitern kann es großen Frust auslösen, wenn der Falsche befördert wird, nur weil der irgendwo weg soll", sagt Stopper. Für Arbeitnehmer, die über einen Wechsel nachdenken, ist es ratsam, die Stimmung rund um Wechsel innerhalb des Unternehmens zu beobachten: "Nirgendwo zeigt sich die Kultur eines Unternehmens besser als bei der Frage: Wer wird befördert und wer wird entlassen?"

Für den Wirtschaftspsychologen Uwe Kanning von der Hochschule Osnabrück ist klar, dass im Fall Maaßen gleich zwei Fehler gemacht wurden. Sie haben nichts mit der Person zu tun, sondern mit den Prinzipien von Personalauswahl und -entwicklung: "Erstens hat hier jemand seinen bisherigen Job offenbar nicht gut erledigt und anstatt sich zu fragen, wie kann man dem helfen und ihn weiterentwickeln, wird er befördert. Zweitens zeigt sich, dass hier eine extrem wichtige Position ohne systematische Eignungsüberprüfung besetzt wird. Da entsteht leicht der Eindruck, da müsse jemand einfach nur versorgt werden."