Coronapolitik:Hang zur Selbstzensur

Coronapolitik: Die Bundes- und Landesregierungen haben Schutzmaßnahmen wie eine Maskenpflicht beschlossen. Die Protokolle zeigen auch: Nicht immer waren die Wissenschaftler des RKI zufrieden mit der Politik.

Die Bundes- und Landesregierungen haben Schutzmaßnahmen wie eine Maskenpflicht beschlossen. Die Protokolle zeigen auch: Nicht immer waren die Wissenschaftler des RKI zufrieden mit der Politik.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Trotz großflächiger Schwärzungen geben die RKI-Protokolle Einblicke in die Diskussionen des Robert-Koch-Instituts. Manche Passagen werfen Fragen auf, doch wie brisant sind die 2065 Seiten wirklich?

Von Christina Berndt, Markus Grill, Jana Heck, Lena Kampf und Kristiana Ludwig

In der vergangenen Woche kehrte die Corona-Pandemie zurück. Gefühlt jedenfalls. Plötzlich wurde wieder über den Sinn von Maßnahmen und die Rechtfertigung von Grundrechtseingriffen gestritten. Anlass war die Veröffentlichung von internen Dokumenten aus dem Robert-Koch-Institut (RKI) - jener Bundesoberbehörde also, die in der Pandemie wissenschaftliche Erkenntnisse zusammentragen sollte, um die Regierung zu beraten. Der Blog Multipolar, eine Internetseite mit Hang zu Verschwörungsmythen, hatte die Herausgabe der Protokolle des Corona-Krisenstabs im RKI beantragt und vergangene Woche veröffentlicht.

Zur SZ-Startseite

Pandemie-Politik
:Schweigen war Gold

Die Aufarbeitung der Corona-Zeit ist aus Sicht der Politik vor allem eines: heikel. Doch nun scheint sich die Stimmung zu drehen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: