bedeckt München 14°
vgwortpixel

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Cytotec - die gefährliche Pille

Ärzte nutzen die umstrittene Tablette Cytotec in der Geburtshilfe. Doch die deutsche Überwachungsbehörde erfasst die schweren Nebenwirkungen nur selten.

Das Medikament Cytotec wird in vielen deutschen Kreißsälen dazu verwendet, Wehen einzuleiten. Dabei ist das Mittel längst nicht mehr zugelassen. Laut einer gemeinsamen Recherche von BR und SZ sind nach der Einnahme des Medikaments Mütter gestorben und Kinder schwer behindert geboren.

Dieses Mittel hat nie Zulassungsstudien zu diesem Zweck durchlaufen, sagt Katrin Langhans vom investigativem Team der SZ. Trotzdem werde es zur Einleitung von Geburten benutzt. Das extrem starke Medikament sei sehr günstig, Alternativen viel teurer, wohl auch deshalb komme es noch immer zum Einsatz in der chronisch unterfinanzierten Geburtshilfe. Obwohl es zu Todesfällen und Behinderungen gekommen ist, wisse die Überwachungsbehörde in Deutschland von all den Fällen, Klagen und Urteilen nichts.

Falls Sie sich selbst betroffen fühlen, können Sie Ihren Fall beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte unter www.nebenwirkungen.pei.de melden.

Weitere Nachrichten: CDU-MdB Wanderwitz soll neuer Ostbeauftragter werden, Sudans Ex-Präsident Omar al-Baschir soll ausgeliefert werden.

Medizin Ärzte verwenden umstrittenes Medikament in der Geburtshilfe

Cytotec

Ärzte verwenden umstrittenes Medikament in der Geburtshilfe

In einigen seltenen Fällen verstarben Mütter, nachdem sie die Tabletten genommen haben. Die deutsche Überwachungsbehörde erfasst schwere Nebenwirkungen nur selten.   Von Katrin Langhans

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei: iTunes, Spotify, Deezer oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

© SZ.de/lala
Zur SZ-Startseite