Bayern:Wie erfolgreich ist Söders Corona-Management?

Lesezeit: 6 min

Coronavirus in Bayern

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder trägt vorzugsweise eine Maske mit weißblauem Rautenmuster.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Der Ministerpräsident betont oft, dass Bayern früher und konsequenter Corona-Maßnahmen ergriffen habe als andere. Ist sein Krisen-Kurs wirklich so gut? Über die Entwicklung in Baden-Württemberg, Dunkelziffern und Söders Liebe zu Vergleichen.

Von Andreas Glas und Christian Sebald

Wenn Markus Söder über seine Krisenpolitik spricht, dann ist das immer auch ein Kräftemessen. Er sagt nicht, dass Bayern früh begonnen hat, das Coronavirus zu bekämpfen, sondern: "früher". Er sagt nicht, dass Bayern konsequent war, sondern: "konsequenter". Und beim Lockern war Bayern nicht nur spät dran, sondern: "später als andere". Der Freistaat, auch das sagt Söder, sei "vergleichsweise gut durch die Krise gekommen". Der Vergleich ist ihm wichtig, man spürt das. Die Frage ist: Hält der Ministerpräsident seinen eigenen Vergleichen stand?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Zur SZ-Startseite