Homosexualität in Bayern Mutter, Mutter, Kind

Familie Wolff aus Nürnberg.

(Foto: Ana Maria Michel)

Das Familienbild der CSU gilt als konservativ. Wie erlebt das eine Familie, die dieser Norm nicht entspricht? Besuch bei Frau und Frau Wolff.

Reportage von Ana Maria Michel, Nürnberg

Zur Einschulung hat Valentin eine Schultüte bekommen, wie die anderen Kinder auch, sie war fast so groß wie er selbst. Nur auf den Fotos vom ersten Schultag sind bei ihm nicht Vater, Mutter, Kind zu sehen. Sondern Mutter, Mutter, Kind.

Der erste Schultag ist wenige Wochen her, kurz vorher sind Sarah, Annabelle und Valentin Wolff von München nach Nürnberg gezogen. Doch in der Wohnung sieht es so aus, als würden die beiden Frauen und ihr Sohn schon lange hier leben. Der sechsjährige Valentin tobt durch die Zimmer. Sie sind in einen Altbau mit hohen Decken gezogen, im Esszimmer hat ein großes Bücherregal Platz. Die Wohnung in München dagegen war etwa so groß wie jetzt ihr Flur, sagt Sarah Wolff. Die Wände sind in unterschiedlichen Blautönen gestrichen, dazu ein bunter, flauschiger Teppich mitten im Wohnzimmer. In der Ecke stehen eine Gitarre und ein Klavier.

Leicht war es nicht, diese Wohnung zu finden, auch für die beiden promovierten Akademikerinnen nicht. Vor allem bei Maklern komme es nicht gut an, wenn ein lesbisches Paar mit Kind eine Wohnung sucht, sagen sie. Einfach, weil viele zwei Frauen nicht zutrauten, sich eine Wohnung leisten zu können.

In den Städten geht der Platz aus, auf dem Land die Menschen

Was kann die Politik gegen die Landflucht tun? Ein Besuch in der Oberpfalz, wo Bewohner nach Jahrzehnten überlegen, ihr Dorf zu verlassen. Reportage von Isabel Bernstein mehr ...

Der Umzug war nötig, weil Annabelle Wolff, 40, nun in Amberg arbeitet. Eine Wohnung dort, in der Oberpfalz, kam aber nicht in Frage. Zu provinziell, zu konservativ. "Wir wollten auf jeden Fall wieder in einer größeren Stadt leben", sagt Sarah Wolff, 35. Homosexualität ist auf dem Land oft noch immer ein Tabuthema, und für Schwule und Lesben gibt es wenige Möglichkeiten, sich auszutauschen, sagt Annabelle Wolff. Sie wollten mit Valentin aber Kontakt zu anderen Familien haben, in denen es zwei Mamas oder zwei Papas gibt. Damit er mitbekommt, dass das nichts Außergewöhnliches ist. Auch wenn in Politik und Gesellschaft manche anderer Ansicht sind.

Sarah und Annabelle Wolff haben viele schwule oder lesbische Freunde in ganz unterschiedlichen Familienkonstellationen. Als Valentin noch klein war, fiel ihm nicht besonders auf, dass andere Kinder Mutter und Vater haben, erzählt Annabelle Wolff. Im Kindergarten fing er an zu merken, dass andere Familien irgendwie anders sind als seine. Als andere Kinder ihn darauf ansprachen, mit Fragen wie: "Wo ist denn dein Papa?" Doch Valentin hat eine klare Antwort: "Mein Vater wohnt in der Schweiz", sagt er dann und die Diskussion ist meist beendet. Valentin sieht seinen Vater etwa vier Mal im Jahr. Dann kommt er, den er nicht "Papa", sondern beim Vornamen nennt, zu Besuch. Valentins Vater ist ein Freund von Sarah Wolff, mit dem sie studiert hat. Eine anonyme Samenspende wäre für die beiden Frauen nicht in Frage gekommen, aber ihn konnten sie sich gut als Vater ihres Kindes vorstellen. Er überlegte ein paar Wochen. Dann kam die Antwort: Warum nicht. Ihm war jedoch wichtig, dass die beiden Frauen die Erziehungsberechtigten des Kindes sind.

Die drei entschieden sich dafür, die Samenspende zu Hause mit Becher und Einwegspritze durchzuführen. Es klappte beim ersten Mal. Neun Monate später brachte Annabelle Wolff Valentin zur Welt. Kurz vorher hatten sie und Sarah Wolff geheiratet, wie sie sagen. Die "Ehe für alle" gab es im Sommer 2011 jedoch noch nicht, erst seit Oktober 2017 können gleichgeschlechtliche Paare offiziell heiraten. Die Wolffs gingen also eine eingetragene Lebenspartnerschaft ein. Viele homosexuelle Paare haben diese seit der Öffnung der Ehe umgewandelt, auch Sarah und Annabelle Wolff hätten nichts gegen ein "Upgrade". Doch so einfach geht das nicht, sie müssten alle Dokumente noch einmal einreichen. Nicht nur deswegen haben längst nicht alle homosexuellen Paare die "Ehe für alle" bejubelt. Für die Wolffs steht jedenfalls fest: Wenn sie noch einmal heiraten, soll es wieder ein Fest geben.

Zwei Mamas und zwei Papas

Wie geht Familie, wenn Mutter und Vater lesbisch und schwul sind? Die Geschichte von Lenja, einem ganz normalen Mädchen mit einer außergewöhnlichen Familie. Text von Martin Wittmann, Fotos: Privat mehr ...

"Eltern: Sarah Wolff und Annabelle Wolff", steht heute in Valentins Geburtsurkunde. Doch es dauerte gut eineinhalb Jahre, bis das Dokument geändert wurde. Sarah Wolff ärgert das noch heute. Sie musste Valentin erst adoptieren. In heterosexuellen Ehen dagegen gilt automatisch der Mann als Vater, der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter verheiratet ist. Daran, dass Familien wie die Wolffs das Verfahren einer sogenannten Stiefkindadoption durchlaufen müssen, hat sich auch nach der Einführung der Ehe für alle nichts geändert. Zum Problem kann das besonders dann werden, wenn der biologischen Mutter etwa während der Geburt etwas passiert. Ihre Ehefrau steht dann in keinem verwandtschaftlichen Verhältnis zum Kind. Nicht einmal zum Arzt konnte Sarah Wolff damals mit Valentin gehen. Und sie konnte auch keine Elternzeit nehmen, das findet sie besonders schade.

Vor der Adoption war das Jugendamt bei ihnen zu Hause. Sarah Wolff musste einen Bericht über ihren Wertekonsens und ihre Erziehungsvorstellungen abgeben und war am Ende erstmal für ein halbes Jahr "Mutter auf Probe". Den Mitarbeitern schien es selbst unangenehm zu sein, dass die langwierige Stiefkindadoption nötig ist.