bedeckt München 17°
vgwortpixel

Gillamoos:Die Grünen sind auf Wolke 16

Die Spitzenkandidatin der Grünen, Katharina Schulze, auf dem Gillamoos.

Grünen-Politikerin Katharina Schulze will mit dem Kampf gegen den Flächenfraß, dem Artenschutz und dem Einsatz für eine offene und pro-europäische Gesellschaft punkten.

(Foto: Getty Images)
  • Die Grünen sind auf dem Weg zur zweitstärksten politischen Kraft in Bayern. Umfragen sagen bis zu 16 Prozent bei der kommenden Landtagswahl voraus.
  • Im Wahlkampf wolle man die Vorteile Bayerns betonen, "nicht immer rumjammern", sondern mit Themen punkten.
  • Die Grünen könnten eine Alternative sein für konservative Wähler, die vom scharfen Ton der CSU in der Asylpolitik enttäuscht sind.

Monika und Werner Crüger sind richtig zufrieden. Sehr gute Reden hätten sie gehört, sagt er, ganz fantastisch, fand sie es gar. Um halb fünf in der Früh sind sie aufgestanden und aus Leinburg im Nürnberger Land nach Niederbayern gefahren, zum Gillamoos, da wollten sie immer schon mal hin. Sie sitzen schon früh im Weinzelt, haben sich einen guten Platz auf der Empore gesichert, direkt über dem Rednerpult, an dem später Cem Özdemir stehen wird, der frühere Bundeschef der Grünen. Seinetwegen sind sie gekommen und wegen Katharina Schulze und Ludwig Hartmann, den bayerischen Spitzenkandidaten.

Die Crügers sind keine Grünen-Mitglieder, nicht einmal treue Wähler. "Bei meiner ersten Wahl habe ich FDP gewählt", erzählt sie, das sei aber auch schon eine Weile her, sie ist Jahrgang 1953. Dann zog das Ehepaar nach Bayern, sie kommt aus Berlin, er aus dem Rheinland, dann hätten sie eine Weile die CSU unterstützt. "Den Söder mag ich auch", sagt Monika Crüger, der sei inzwischen richtig erwachsen geworden. Aber diese ganze Flüchtlingsdebatte, der Ton vor allem, das habe ihnen nicht gefallen. Sie hätten selber Asylbewerber im Dorf, sagen sie, und nie hätten sie von denen ein schlechtes Wort gehört. Arbeiten solle man die Leute lassen, dann klappe die Integration. Schwarz-Grün in Bayern, das wär was, finden die Crügers, aber recht realistisch sei das wohl nicht.

Politik in Bayern So steht es im bayerischen Landtagswahlkampf
Wahl im Oktober

So steht es im bayerischen Landtagswahlkampf

Wie groß ist der Vorsprung der CSU? Wo stehen die kleinen Parteien? Welche Koalitionen sind möglich?   Von Katharina Brunner, Christian Endt, Lisa Schnell und Martina Schories

Am Tag vor dem großen Schlagabtausch am Gillamoos in Abensberg erst hat CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer ein Bündnis mit den Grünen kategorisch ausgeschlossen. Auch von Ministerpräsident Markus Söder ist bekannt, dass die Grünen nicht seine erste Wahl wären.

Noch 41 Tage sind es bis zur Landtagswahl, "in 41 Tagen brechen wir die absolute Mehrheit der CSU in Bayern", sagt Ludwig Hartmann, als er die Bühne betritt. Es sieht ganz danach aus, wenn die Umfragen tatsächlich ein Abbild sind von der Stimmung im Land, und es sieht auch danach aus, als ob die Grünen von der kleinen Ökopartei auf dem Weg sind zur zweitstärksten Kraft im Freistaat. Bis zu 16 Prozent sagen die Demoskopen voraus.

Die Grünen haben sich einen positiven Wahlkampf verordnet, die Vorteile Bayerns betonen, "nicht immer nur rumjammern", wie es Spitzenkandidatin Katharina Schulze ausdrückt. Mit ihren Themen wollen sie punkten, dem Kampf gegen den Flächenfraß, dem Artenschutz, dem Einsatz für eine offene und pro-europäische Gesellschaft, darum geht es auch am Gillamoos. Angriffe gegen die CSU bleiben nicht aus, es ist schließlich Wahlkampf. Schulze spricht von "blödsinnigen Grenzkontrollen" und einem "breitbeinigen Ministerpräsidenten", von dem sie sich Europa nicht kaputt machen lassen wolle. Hartmann bemüht einen Vergleich: "Eher pilgern Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine gemeinsam nach Altötting, als dass die CSU etwas gegen den Flächenfraß tut."

Grünen-Politiker Ludwig Hartmann spricht auf dem politischen Frühschoppen auf dem Gillamoos.

Co-Spitzenkandidat Ludwig Hartmann: "Eher pilgern Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine gemeinsam nach Altötting, als dass die CSU etwas gegen den Flächenfraß tut."

(Foto: Getty Images)

Hauptredner Cem Özdemir bekommt viel Beifall, als er gegen den Ministerpräsidenten stichelt. "Markus Söder, die Sonne Frankens oder vielleicht besser, die Dämmerung der CSU." Deren Parteiname stehe inzwischen für "Chaoten sind unterwegs", lästert er, und Söder sei ein Imageschaden für den Freistaat. Beifall im Zelt.

Noch mehr Jubel bekommt Özdemir für seinen klaren Appell an alle demokratischen Parteien, geschlossen gegen rechts aufzutreten. "Die AfD ist der Gegner", ruft er den etwa 650 Zuhörern zu. Das trifft den Nerv, der große Zuspruch, den die AfD gerade in Niederbayern bekommt, treibt auch Alexandra und Christoph Pickhard um. Das Paar aus Abensberg ist da, weil es Özdemir hören will, "der findet klare Worte auch zu schwierigen Themen", sagt sie.

Die Grünen können sogar für CSU-Anhänger wählbar sein

Auch die zwei sind keine Parteimitglieder, auch sie keine treuen Grünen-Wähler. Ganz entschlossen sei er noch nicht, sagt Christoph Pickhard, wem er am 14. Oktober seine Stimme geben will. Wer herumfragt im Weinzelt, der trifft auf viele Besucher, die noch nicht genau wissen, wo sie ihr Kreuz machen werden. CSU-Anhänger sind darunter, die ihren Namen nicht sagen wollen, aber einräumen, dass sie vor allem wegen des Tons in der Asyldebatte der CSU ihre Stimme verweigern wollen. Die Grünen könnten eine Alternative sein.

"Ich gehe wählen, um die AfD zu verhindern", sagt Franz-Josef Schmitt, weit angereist aus dem oberfränkischen Bad Staffelstein. Früher sei er ein treuer Grünen-Anhänger gewesen, sagt er, bis er von der rot-grünen Bundesregierung enttäuscht worden sei. Jetzt, am Gillamoos, will er ihnen einen zweite Chance geben, schon deswegen, weil der Kabarettist Wolfgang Krebs diesmal nicht da ist, dem er wohl sonst zugehört hätte.

Ganz so lustig sind die Grünen-Redner nicht, aber sie arbeiten sich mit Enthusiasmus durch ihr Programm. Schulze im Dirndl, Hartmann in Hemd und Anzughose, sie gerne frech, er eher sachlich. Überzeugen wollen die beiden, die guten Umfragen motivierten im Wahlkampf natürlich, sagt Hartmann hernach. Um mit einem Zitat von Baden-Württembergs grünem Ministerpräsidenten Wilfried Kretschmann gleich einzuschränken: "Man muss auf dem Teppich bleiben, auch wenn der Teppich fliegt." Dass sie mitgestalten wollen, daran lassen beide Spitzenkandidaten kaum Zweifel, aber nicht um jeden Preis, das betont Hartmann. Eine klare grüne Handschrift müsse in einer Koalition erkennbar sein, außerdem ein deutlicher pro-europäischer Kurs. Die klare Absage von CSU-Fraktionschef Kreuzer sieht er gelassen. "Das kann am Montag nach der Wahl schon wieder ganz anders aussehen."

Politik in Bayern Söder warnt vor "versteckter, geheimer Agenda" der AfD

Wahlkampf in Bayern

Söder warnt vor "versteckter, geheimer Agenda" der AfD

Der bayerische Ministerpräsident lobt die CSU und lässt an der Opposition kein gutes Haar - wie es sich für den Gillamoos gehört. Aber einmal, da wird er richtig ernst.   Reportage von Ingrid Fuchs