Wahlkampf in Bayern Söder warnt vor "versteckter, geheimer Agenda" der AfD

Der bayerische Ministerpräsident lobt die CSU und lässt an der Opposition kein gutes Haar - wie es sich für den Gillamoos gehört. Aber einmal, da wird er richtig ernst.

Reportage von Ingrid Fuchs, Abensberg

"Alles, was die CSU im letzten halben Jahr gemacht hat, ist Mist", findet Sebastian Schlachtbauer. Ein hartes Urteil. Es kommt von einem, der die CSU eigentlich mag. So sehr, dass er seit 48 Jahren Mitglied ist. Und so sehr, dass er auch nicht über einen Austritt nachdenkt. Schlachtbauer ist Hopfenbauer und Vorsitzender des CSU-Ortsverbandes im niederbayerischen Aiglsbach. Er ist an diesem Montagmorgen nach Abensberg gekommen, um auf dem Gillamoos-Volksfest der Rede des bayerischen Ministerpräsidenten zuzuhören. Schlachtbauer und seine Parteifreunde sitzen schon am frühen Morgen im Hofbräuzelt, so wie sie es in all den Jahren zuvor auch gemacht haben. Mit Bier, Brezn und Blasmusik. Nur hohe Erwartungen haben sie diesmal nicht.

Die CSU liegt den jüngsten Umfragen zufolge bei nur noch 36 Prozent, historisch schlecht. Bis zur Landtagswahl bleiben Ministerpräsident Markus Söder noch sechs Wochen. Sechs Wochen, um das absehbare Debakel zumindest abzuschwächen, aber ohne Koalitionspartner wird die CSU nach dem 14. Oktober wohl kaum weiterregieren können. Wer hätte gedacht, dass es binnen weniger Monate so bergab geht mit der Partei?

Aber selbst die Männer von der CSU-Basis sagen, dass schlichtweg zu viel falsch gemacht wurde. Der Kreuz-Erlass? Unnötige Provokation und zur Schau gestellte Frömmelei. Das frisch gestartete Familiengeld? Eines dieser nicht zielgerichteten Wahlkampfgeschenke. Und dann immer wieder dieses Anbiedern an die AfD. Besonders das hält einer wie Schlachtbauer für fatal. "Bayern geht's doch gut, warum kann man das nicht einfach mal sagen? Warum zeigt Söder nicht mal gelungene Integrationsbeispiele? Stattdessen werden ständig Ängste geschürt." Ihn nervt es, dass die Politik, allen voran aber Söder, das Thema Flüchtlinge so sehr hervorgehoben habe, dass die Menschen fast nichts anderes mehr wahrnehmen würden. Schlachtbauers Wunsch nach weniger Flüchtlingsthematik soll an diesem Tag zumindest teilweise in Erfüllung gehen.

Für einen Wahlkampfauftakt kann es kaum einen besseren Ort als ein Bierzelt geben, so gesehen ist der Politische Gillamoos ein Geschenk für alle Parteien. Das Hofbräuzelt, wo die CSU heute buchstäblich Hof hält, kocht schon, bevor das erste Wort eines Politikers auf der Bühne überhaupt gesagt ist. Etwa 4000 Menschen drücken sich rein, heiß und dampfig ist es. Als der Ministerpräsident um kurz nach zehn Uhr das Zelt betritt, braucht er mehrere Minuten, um nach vorne zu gelangen, so dicht ist das Gedränge aus Handykameras und schüttelwilligen Händen. Die Begrüßungsrede hält dann aber erstmal Kelheims Landrat Martin Neumeyer, er hat sich für seinen Auftritt einen besonderen Rahmen überlegt.

Die Begrüßungsrede kann man auch so verstehen: Ministerpräsident, benimm dich!

Statt Blasmusik schallt Marius Müller-Westernhagens "Freiheit" durchs Zelt. "Freiheit, Freiheit, ist das Einzige was zählt" - das ist die Zeile, um die es dem ehemaligen Integrationsbeauftragten der Staatsregierung geht. Bis 2016 hatte Neumeyer den Posten inne - und füllte ihn sehr gut aus. Der 63-Jährige gilt in der Partei als unkonventionell, ein Stück weit unberechenbar und als jemand, der sich eine eigene Meinung leistet. Die leistet sich Neumeyer auch jetzt. "Freiheit ist das Wichtigste, das es gibt", nimmt Neumeyer die pathetische Textvorlage auf und ergänzt, "Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit, Pressefreiheit". Der CSU-Politiker betont, was ihm wichtig ist, was für Bayern wichtig ist. Man könnte seine Sätze auch so verstehen: Ministerpräsident, benimm dich!

Der greift zumindest die musikalische Vorlage dankbar auf und verkündet - nicht zum ersten Mal in einer Rede: "Ich bin wieder hier, in meinem Revier". Dann macht Söder noch ein paar kleine Späße und widmet sich dem Freistaat in all seiner Großartigkeit. Eine Auswahl: "Bayern ist nicht ein Land der Mahner, sondern ein Land der Macher! Bayern ist das stärkste Land! Bayern funktioniert! Deutschland ist so erfolgreich, weil es Bayern gibt. In Deutschland ist Bayern das Rückgrat! In Bayern ist das die CSU! Wir greifen nach den Sternen, stehen aber fest auf dem Boden. Bayern ist Zukunft." Erst nach einer halben Stunde widmet er sich auch der Opposition, ein bisschen Krawall ist im Bierzelt ja Pflicht.

"Ich wollte eigentlich über die SPD schimpfen, aber bedrohte Arten werden von der Bejagung verschont, bis sie sich erholt haben", sagt Söder. Der derzeitige Zustand der SPD sei "einsam, traurig, trostlos". Beim Thema Familiengeld lässt sie der Ministerpräsident dennoch nicht davonkommen: Die SPD sei dagegen, dass das Familiengeld auch an die Schwächsten ausgezahlt werde: "Ich dachte, immer wenn es um die Schwächsten geht, sei die SPD ein vernünftiger Partner." Das vom SPD-Mann Hubertus Heil geführte Bundesarbeitsministerium verlangt unter Verweis aufs Sozialgesetzbuch, dass das Familiengeld auf Hartz IV angerechnet wird - Bayern sieht dies rechtlich anders.

Söder gilt in der Münchner CSU als Risikofaktor

Die CSU tut sich in München schwer und könnte Prognosen zufolge drei von neun Stimmkreisen an die Grünen verlieren. Was plant Markus Söder für die Landeshauptstadt? Von Dominik Hutter mehr ...

Die Grünen, die von der CSU immerhin zum Hauptgegner gekürt worden sind, stünden für Bevormundung, unbegrenzte Zuwanderung und höhere Steuern. Die FDP? "Wer sich in Berlin nicht traut, kann sich nicht in Bayern an den gedeckten Tisch setzen." Die Freien Wähler? Die kanzelt Söder schlicht als One-Man-Show ab. Bleibt die AfD. Die ist Söder eine ernsthafte Warnung wert.

"AfD, NPD, Hooligans - Seit' an Seit' sind sie marschiert", kritisiert er mit Blick auf die Kundgebung in Chemnitz am Wochenende. "Diese Partei will nicht nur protestieren", warnt Söder und weiter "es gibt eine versteckte, geheime Agenda". Als "heimlichen Führer der AfD" bezeichnet er den thüringischen Rechtsaußen Björn Höcke - "er beginnt diese Partei systematisch umzuentwickeln". Chemnitz zeigt nach Auffassung Söders, dass "viel Hass" im Land unterwegs sei. "Diese Gesellschaft entwickelt sich nach Linksaußen und auf der anderen Seite nach Rechtsaußen." Deshalb brauche es ein "politisches Zentrum", das die Richtung angebe - und das sei in Bayern die CSU. In Chemnitz gibt es seit Tagen Demonstrationen von Rechtsgerichteten, Neonazis und Gegnern der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung sowie Gegenproteste.

Am Ende ist es eine relativ ausgewogene Rede, die der Ministerpräsident da auf dem Gillamoos zum besten gibt. Lob für Bayern, Häme für den Rest, ein bisschen Spott für die Opposition, aber ja nicht zu viel - und das Thema Flüchtlinge geht er lieber sparsam an. Bierzeltbesucher Sebastian Schlachtbauer ist positiv überrascht, wie gemäßigt Söder sich gezeigt hat. "Aber ob das nicht ein paar Monate zu spät kommt?" Ein paar Prozentpunkte mehr als in den vergangenen Umfragen wünscht er der CSU bei der Landtagswahl nämlich schon. Auch bei den anderen Besuchern scheint Söder mit seiner Rede angekommen zu sein, zwar nicht so gut wie Landrat Neumeyer, aber die Leute klatschen brav. Als fulminanter Start in die heiße Wahlkampfphase hat das noch nicht überzeugt.

Und Söder selbst? Der scheint schon zu wissen, dass es schwierige sechs Wochen werden. Woran sich das ablesen lässt? Er hat Müller-Westernhagens Songzeile leicht umgetextet. "Ich bin wieder hier in meinem Revier", sagt Söder, "und hier will ich bleiben". Das klingt bescheiden vom bayerischen Ministerpräsidenten. Im Original heißt es am Ende nämlich "und eines ist sicher, ich geh nie wieder weg". Für diese Strophe muss Söder mindestens noch den 14. Oktober abwarten.

Der Scharfmacher

Ist Alexander Dobrindt ein treuer Parteisoldat oder ein skrupelloser Giftmischer? Der Mann ist auf jeden Fall schmerzfrei - auch deshalb trauen sie ihm in der CSU alles zu. Von Roman Deininger und Wolfgang Wittl mehr...