bedeckt München
vgwortpixel

Garmisch-Partenkirchen:Thailändischer König residiert in Garmischer Hotel

Bergblick für Thai-König: Ausnahmegenehmigung

Hat seinen Wohnsitz am Starnberger See, residiert derzeit aber in Garmisch-Partenkirchen: Rama X.

(Foto: Sakchai Lalit/dpa)

Das Landratsamt hat dem Monarchen Rama X. eine Ausnahmegenehmigung erteilt. Nun kann er das Hotel Sonnenbichl mit seinem Gefolge nutzen - rein privat, versteht sich.

Das Grand Hotel Sonnenbichl liegt leicht erhöht an der nördlichen Ortseinfahrt von Garmisch, und wie alle Hotels im Land sollte es wegen der Corona-Pandemie gerade keine Gäste haben. Im Sonnenbichl aber sind zuletzt offenbar Dutzende Menschen abgestiegen, wobei es sich aus royaler Perspektive wohl nur um einen einzigen Gast plus Gefolge handelt.

Im Sonnenbichl nämlich residiert derzeit der 67 Jahre alte Maha Vajiralongkorn, der unter dem Namen Rama X. nach strengem Protokoll als König von Thailand amtiert, während er es sich an seinem deutschen Wohnsitz am Starnberger See und auch sonst in Oberbayern gerne gut gehen lässt.

Grand Hotel Sonnenbichl

Das Grand Hotel Sonnenbichl in Garmisch. Rama X. soll das Vier-Sterne-Haus schon vor einiger Zeit gekauft haben.

(Foto: dpa)

Vom Landratsamt in Garmisch-Partenkirchen hat der König für den Hotelaufenthalt laut offizieller Auskunft am vergangenen Mittwoch eine Ausnahmegenehmigung erhalten, weil es sich bei ihm und seinem großen Haushalt "um eine homogene Personengruppe" handele, die nicht in Austausch mit den ja nicht vorhandenen anderen Hotelgästen stehe. Über Fahrradausflüge in größeren Gruppen sei der Behörde nichts bekannt.

In Garmisch-Partenkirchen herrscht die weit verbreitete Ansicht, der König habe das Hotel vor einiger Zeit gekauft. Nach Angaben der Betreibergesellschaft gegenüber der dpa gehört es aber Omar Zawawi aus dem Oman.

© SZ vom 25.03.2020 / kpf/pvn
Gesundheit in Bayern SPD-Landtagsfraktion will Eltern von Kita-Gebühren befreien

Coronavirus-Newsblog für Bayern

SPD-Landtagsfraktion will Eltern von Kita-Gebühren befreien

Bereits geleistete Beiträge sollen zurückerstattet werden. Bei den Arbeitsagenturen sind schon 14 600 Kurzarbeitsanzeigen eingegangen. Tendenz: deutlich steigend. Alle Entwicklungen im Newsblog.

Zur SZ-Startseite