bedeckt München

Fußball - Fürth:Franken-Kracher: 1. FC Nürnberg mit "Extra-Kick" gegen Fürth

2. Bundesliga
Virgil Misidjan blickt in die Kamera. Foto: Nicolas Armer/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Nürnberg/Fürth (dpa/lby) - Der Franken-Kracher sorgt wieder für ganz besondere Gefühle in der Region. Schon zum 267. Mal treffen der 1. FC Nürnberg und die SpVgg Greuther Fürth im ältesten deutschen Derby aufeinander. "Das sind die Spiele, die Spaß machen. Und wenn es ein emotionales Derby mit viel Tradition ist, gibt es dem Ganzen noch den Extra-Kick", sagte Derby-Novize und "Club"-Trainer Robert Klauß. "Ich lasse mich da gerade so reinsaugen." Rivale Fürth traf mit der Vertragsverlängerung mit Coach Stefan Leitl bis 2023 eine wegweisende Entscheidung.

Das Duell am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) ist diesmal das Duell zwischen Ober- und Mittelschicht der 2. Fußball-Bundesliga. Die am vergangenen Spieltag auf Rang zwei vorgerückten Fürth wollen nach vier Siegen nacheinander ihre starke Serie fortsetzen. Die nach dem 4:1-Befreiungsschlag beim VfL Osnabrück auf Rang zehn verbesserten Nürnberger möchten wieder regelmäßig Fußball-Glücksgefühle erleben.

"Ich bin der Meinung, dass Fürth aktuell den besten Fußball in der Liga spielt", sagte Klauß am Freitag. "Wir haben aber gezeigt, dass wir auch Waffen haben."

Die Lust ist auf beiden Seiten immens. "Wir wollen alles mobilisieren und reinhauen, um ein gutes Spiel zu zeigen", kündigte Leitl vor dem prickelnden Kräftemessen am neunten Spieltag an. Als ehemaliger "Club"-Profi weiß er um die Bedeutung. "Es ist schon ein besonderes Spiel", versicherte Leitl. "Zum einen ist es das älteste Derby in Deutschland, zum anderen ist es ein Spiel, das die komplette Region in den Bann zieht und elektrisiert."

Das will er noch öfter in der aktuellen Rolle erleben. Der im Februar 2019 nach Fürth gekommene Coach verlängerte am Freitag bis zum 30. Juni 2023. "Letztes Jahr haben wir von einem gemeinsamen Fürther Weg gesprochen", sagte Leitl. "Ich freue mich, dass wir diesen weiter fortsetzen."

Sein Gegenüber Klauß fehlt als früherem Jugendtrainer bei RB Leipzig fehlt ihm Derby-Erfahrung in der Vita. "Ich lasse mir nicht jeden Tag eine andere Anekdote erzählen. Es geht eher darum, das Gefühl zu entwickeln: Was bedeutet dieses Spiel für diesen Verein und diese Stadt", sagte der 35-Jährige. "Ich glaube, das Gefühl habe ich schon gut entwickelt."

Die Spieler lässt das Nachbarschaftsduell ebenfalls nicht kalt. "Es ist ein besonderes Gefühl und eine besondere Anspannung, die da herrscht", befand Nürnbergs Stürmer Manuel Schäffler, der in Osnabrück gleich zweimal erfolgreich war.

Auf Zuspruch von den Rängen müssen die Rivalen in Corona-Zeiten aber verzichten. "Die Fans allgemein fehlen uns brutal", sagte Schäffler. Die saisonübergreifend seit elf Spielen in der Fremde ungeschlagenen Kleeblatt-Kicker sieht der Angreifer extrem gestärkt. "Wir wissen, dass Fürth das Momentum auf seiner Seite hat, wir wollen aber dagegenhalten." Trotz leerer Ränge und fehlender Emotionen von den Rängen muss der FCN "kühlen Kopf bewahren".

Für die Fürther kann am Sonntag aber eigentlich nichts schief gehen - zumindest beim Blick auf die Statistik ihres Trainers. Leitl hat in insgesamt drei Partien als Coach weder mit dem FC Ingolstadt noch mit seiner aktuellen Mannschaft gegen den "Club" verloren.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema