bedeckt München 17°
vgwortpixel

Karte:So stark sind die Landkreise in Bayern vom Coronavirus betroffen

Atemschutzmaske

Ein Apotheker hält in einer Apotheke eine FFP2 Atemschutzmaske.

(Foto: dpa)

Die Zahl der positiv auf Sars-CoV-2 getesteten Personen steigt im Freistaat nur noch langsam an. Ein Überblick darüber, wie viele Menschen erkrankt sind und woher die Patienten stammen.

Der Freistaat ist weiterhin fest im Griff des Coronavirus: Die Staatsregierung müht sich um viele Schutzmaßnahmen und greift deshalb zu teils drastischen Mitteln. Seit dem 21. März gelten weitreichende Beschränkungen für Bayern, die ab dem 20. April nach und nach gelockert werden.

Die Zahl der Personen, die positiv auf Sars-CoV-2 getestet wurden, steigt nur noch langsam an im Freistaat. Wie viele aktuell mit dem Virus infiziert sind, teilt das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) einmal am Tag mit. Die untenstehende Infografik aktualisiert sich stetig mit den neuesten Fallzahlen, die dem LGL bekannt sind, und schlüsselt sie nach Landkreisen auf.

Enthalten sind die Fälle, die dem LGL von den jeweiligen Gesundheitsämtern in den Landkreisen und kreisfreien Städten mitgeteilt wurden. Mit eingerechnet sind zudem bayerische Patienten, die außerhalb des Freistaats positiv getestet wurden.

Eine Grafik nur für München finden Sie in einem eigenen Artikel. Die wichtigsten Informationen zur aktuellen Entwicklung in Bayern lesen Sie im Newsblog.

© SZ.de/mmo
Leerer Vorführsaal im Münchner Filmmuseum

Coronavirus-Newsblog für Bayern
:Vom 15. Juni an wieder Theater, Konzerte und Kino in Bayern

Biergärten dürfen bald bis 22 Uhr offen haben. Wer sich krank fühlt, bekommt eine 24-Stunden-Garantie für einen Test auf das Coronavirus. Alle Entwicklungen im Newsblog.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite