Nach Dauerregen:Behörden warnen vor Hochwasser in Teilen Frankens

Nach Dauerregen: Die Itz führte bereits Anfang Januar Hochwasser, etliche Straßen wie etwa zwischen Gleusdorf und Busendorf waren nicht mehr passierbar.

Die Itz führte bereits Anfang Januar Hochwasser, etliche Straßen wie etwa zwischen Gleusdorf und Busendorf waren nicht mehr passierbar.

(Foto: Pia Bayer/dpa)

Betroffen sein sollen vor allem die Regionen um Bamberg und Coburg. Die höchsten Pegelstände werden am Freitag erwartet.

In Folge von teils ergiebigem Dauerregen warnen Behörden in Teilen Frankens vor Hochwasser und Überschwemmungen. Betroffen seien vor allem die Regionen um Bamberg und Coburg, teilte der Hochwassernachrichtendienst Bayern am Donnerstag mit. An der Itz werde voraussichtlich im Laufe des Nachmittags Meldestufe drei von vier erreicht, der höchste Wasserstand werde am Freitag erwartet. Dann seien auch Überschwemmungen bebauter Gebiete möglich. An mehreren weiteren Gewässern seien Ausuferungen und Überschwemmungen landwirtschaftlicher Flächen möglich. Auch Straßen könnten davon betroffen sein.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEnergiewende
:Debatte um Bayerns größtes Speicherkraftwerk

Der Energieversorger Verbund ist zuversichtlich, schon bald mit dem Bau des Pumpspeichers Riedl beginnen zu können. Umweltschützer aber bangen um das einzigartige Ökosystem an der Donau.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: