Hochwasser in Bayern - aktuelle Themen & Nachrichten - SZ.de

Hochwasser in Bayern

Hochwasserschutz
:Bayerns Umweltminister Glauber will Bauern enteignen

Der Freie-Wähler-Politiker greift beim Hochwasserschutz härter durch als bislang. Im schwäbischen Dinkelscherben sollen Landwirte ihren Boden für ein Rückhaltebecken räumen – die Betroffenen fühlen sich ungerecht behandelt.

Von Thomas Balbierer

SZ PlusHochwasser im Landkreis Dachau
:„Einen Großteil kann man nicht mehr verfüttern“

Eine Reihe von Landwirten in der Region ist vom Hochwasser immer noch stark betroffen – vor allem entlang der Glonn. Sorgen machen auch mögliche Bodenverunreinigungen.

Von Alexandra Vettori

SZ PlusHochwasser in Bayern
:Drei Boote gegen die Flut

Mit einem Zwölf-Punkte-Plan will Bayerns Innenministerium bis 2025 den Katastrophenschutz stärken. Die Umsetzung läuft schleppend, Retter hoffen nach dem Hochwasser auf mehr Tempo.

Von Thomas Balbierer

SZ PlusUmwelt und Natur
:„Es wird auf jeden Fall mehr Mücken geben“

Das Hochwasser ist zurückgegangen, was bleibt, sind überflutete Grünflächen und Felder, perfekte Bedingungen für Mückenlarven. Wie schlimm wird der Sommer?

Von Nina von Hardenberg, Matthias Köpf, Lisa Schnell

Politik in Bayern
:Mehr Geld und Vorsorge: Grüne und Verbände legen Flut-Aktionsplan vor

Die jüngste Hochwasserkatastrophe hat Bayern schwer getroffen. Und alle Prognosen sagen: Extreme Wetterereignisse werden immer häufiger. Was tun? Ein neuer Hochwasser-Aktionsplan sucht Antworten.

Hochwasser und Landwirtschaft
:Das Fiasko ist ausgeblieben

Vieh- und Pferdehaltern könnte es im Herbst an Heu fehlen. Doch größere Ernteausfälle befürchten die Bauern nicht. Der Kreisobmann spricht von „Dusel“.

Von Johannes Kiser

SZ PlusDie Tierwelt im Hochwasser
:Verlorene Brut, erfrorene Jungvögel

Dauerregen und Hochwasser haben Vögel, Insekten und andere Tiere im Landkreis Fürstenfeldbruck zum Teil tödlich getroffen. Zuweilen verhalf aber der sprichwörtliche „letzte Strohhalm“ zum Überleben.

Von Ingrid Hügenell

Gesundheit
:Bürger in Passau und Umgebung müssen Leitungswasser abkochen

Bei einer Routineuntersuchung sei eine Verunreinigung mit Bakterien festgestellt worden. Zehntausende Menschen sind von der Maßnahme betroffen.

Hochwasser
:Petition fordert Hilfen für Schäden durch Grundwasser

Der Kreisverband der ÖDP will sich mit einer Unterschriftenaktion dafür einsetzen, dass alle, die vom Hochwasser betroffen sind, Hilfen erhalten – egal, auf welchem Weg das Wasser in ihr Haus gelangt ist.

SZ-Kolumne „Mitten in …“
:Borussia what?

Der USA-Korrespondent der SZ würde zu gerne das Champions-League-Finale schauen, ist aber im Nirgendwo in Illinois unterwegs. Da taucht am Horizont eine Sport-Bar auf. Die Rettung? Drei Anekdoten aus aller Welt.

Nach der Flut
:Mehr als 3000 Bauernhöfe von Hochwasserkatastrophe betroffen

Die Flutkatastrophe in Bayern trifft auch viele Landwirtinnen und Landwirte. Oft stand das Wasser tagelang zwischen Getreide oder Maispflanzen. Der Bauernverband nennt nun erste Zahlen.

Nach der Flut
:Notfallpraxis auf Rädern eröffnet

Nachdem das Hochwasser die große Hausarztpraxis in Babenhausen zerstört hatte, gab es in Babenhausen im Unterallgäu zunächst keine ärztliche Versorgung mehr. Doch nun ist Hilfe aus dem Norden angerollt.

Von Nina von Hardenberg

SZ PlusHochwasser
:Die selbstgemachte Katastrophe

Auch in Bayern, wo sich die Hochwasserlage nach eineinhalb Wochen dem Ende nähert, wird die steigende Gefahr für gewöhnlich mit dem Klimawandel erklärt. Doch es gibt noch einen anderen Grund.

Von Christian Sebald

Exotische Tiere
:Hochwasser schwemmt Schnappschildkröten an

Die Münchner Auffangstation für Reptilien hat zwei der potenziell gefährlichen Tiere aufgenommen. Sie hatten sich offenbar in Badeseen angesiedelt. Wie sie dort hingekommen sein könnten.

Hochwasser
:Passau beendet Katastrophenfall

Der Pegel der Donau liegt zwar noch im Bereich der Meldestufe drei, er sinkt aber stetig. Entspannung ist auch in anderen Donau-Regionen in Aussicht.

Nach dem Hochwasser
:Bayern verdoppelt Flut-Hilfen auf 200 Millionen Euro

Die Staatsregierung reagiert damit auf die enormen Schäden, welche das Hochwasser in Teilen des Freistaats verursacht hat. Außerdem will Bayern seine Kulturgüter vor solchen und ähnlichen Katastrophen in Zukunft besser schützen.

SZ PlusHochwasser
:Wenn das Wasser abläuft, fängt die Arbeit an

Die Flutkatastrophe in Süddeutschland wird für Versicherungen wohl ziemlich teuer. Unterwegs mit einem Schadenregulierer, der nun im Stundentakt Geld verteilt – und zwischendurch zum Psychologen wird.

Von Christoph von Eichhorn und Sebastian Strauss

SZ PlusHochwasser in Bayern
:„Hundert Prozent kaputt“

Die Schäden der Jahrhundertflut in der Landwirtschaft sind noch nicht bezifferbar, aber fest steht, dass sie extrem hoch sind. Ein Besuch bei Markus Schrödl und Konrad Pflügl, die ihre Felder im Donaumoos nahe Vohburg haben. Die stehen jetzt unter Wasser.

Von Lisa Schnell, Christian Sebald

Hochwasser
:Donau-Pegel sinken

Der Wasserstand geht langsam runter, in Regensburg wurde der Katastrophenfall beendet, ebenso in Passau. Die Europawahl verlief in den von der Flut betroffenen Gebieten reibungslos.

Alle Entwicklungen im Liveblog

Wetter in Bayern
:Die Fluten sind auf dem Rückzug, doch neuer Regen ist in Sicht

In vielen Orten türmt sich nach der Flut der Müll. Das Wasser fließt nur langsam ab. Und Meteorologen sehen schon neuen Regen kommen.

Hochwasser in Bayern
:Markt Schwabener THW ist zur Stelle, wo immer es kann

Seit einer Woche sind die Einsatzkräfte des Ortsverbands in Südbayern unterwegs, um mit ihrem Fachwissen die Helfer an besonders betroffenen Orten zu unterstützen.

SZ-Podcast „Auf den Punkt“
:Hochwasser: Welche Verantwortung trägt die Politik in Bayern?

Nach dem Extremwetter der vergangenen Woche diskutiert Bayern über den richtigen Hochwasserschutz. Über eine wankelmütige Landesregierung und große Fortschritte nach früheren Zäsuren.

Von Vinzent-Vitus Leitgeb, Christian Sebald

SZ PlusUnwetter in Bayern
:Nach der Flut ist vor dem Regen

Gerade hat Bayern eine Hochwasserkatastrophe hinter sich, da drohen neue Niederschläge. Das kann dort zu großen Problemen führen, wo das Wasser noch nicht abgeflossen ist. In den Flutgebieten rüstet man sich bereits.

Von Maximilian Gerl, Nina von Hardenberg, Christian Sebald

SZ PlusHochwasser
:„Jede Feuerwehr hat ein Spezialgebiet“

Unterhachings Kommandant Christian Albrecht erklärt im SZ-Interview, warum seine Leute im Flutgebiet bei Pfaffenhofen an der Ilm im Einsatz waren und wie die aktuelle Lage ist.

Interview von Bernhard Lohr

SZ PlusKlimakrise
:Wie der Klimawandel zum Hochwasser beigetragen hat

Einer Analyse zufolge hat die Erderwärmung die extremen Regenfälle von Anfang Juni in Süddeutschland erheblich verstärkt.

Von Carolin Lerch

Hochwasser im Landkreis Dachau
:Erste Hochwassergeschädigte erhalten Soforthilfen

Der Recyclinghof in Petershausen hat wieder geöffnet. Vom Baden in Gewässern mit hohem Pegelstand rät das Landratsamt derzeit ab.

Politikerbesuche
:Irgendwer kommt!

Während Söder und Co. von Flutbesuch zu Flutbesuch tingeln und dort aufs Wasser starren, macht Bundespräsident Steinmeier es anders: Er verlegt gleich seinen ganzen Amtssitz. Und zwar in die Oberpfalz.

Glosse von Deniz Aykanat

Ladies & Gentlemen
:Alarmstufe Roth

Modeströmungen: Claudia Roth und Markus Söder und ihre Einsatzkleidung bei Hochwasserterminen.

Von Max Scharnigg, Julia Werner

Mitten in Bayern
:Das Grauen eines Durchschnittskellers

Wenn das Hochwasser geht, fängt die Arbeit an. Doch Schätze finden sich beim Ausräumen des Kellers leider eher selten – dafür umso mehr die im Nachhinein unerklärlichsten Dinge.

Glosse von Maximilian Gerl

SZ PlusNordendorf in Schwaben
:Alle raus hier

Der 2700-Einwohner-Ort Nordendorf wurde am Wochenende fast komplett evakuiert. Dann kam die Flut – und der Bürgermeister riegelte seine Gemeinde tagelang ab. Über ein Dorf, das nur langsam wieder zum Leben erwacht.

Von Thomas Balbierer

SZ PlusMeinungUmweltkrisen
:Die moderne Lebensweise ist naiv

Die Zerstörung der Natur rächt sich inzwischen beinahe Tag für Tag. Was zu tun wäre, ist seit Langem bekannt. Doch das Realitätsverweigerungstheater geht weiter.

Kommentar von Vera Schroeder

SZ PlusFlut in Bayern
:„Klimaangst ist nicht pathologisch, sondern sehr rational“

Die Hochwasserkatastrophe scheint viele Menschen verstehen zu lassen, was mit dem Klimawandel auf sie zukommt. Aber ändern sie deswegen ihre Einstellungen? Und wie wirken sich solche Ereignisse auf Politiker aus? Ein Umweltpsychologe erklärt die Zusammenhänge – und den Begriff der „Hochwasserdemenz“.

Interview von Max Weinhold

Europawahl
:Landeswahlleiter: Hochwasser hat Auswirkungen auf die Wahl

Das Hochwasser hat großen Schaden in Bayern angerichtet und manche Städte bis jetzt im Griff. Auch für die Europawahl hat das Konsequenzen.

Hochwasser im Landkreis Dachau
:„Der Gesamtschaden ist nicht bezifferbar“

Nach dem Wochenende versucht man im Landratsamt eine erste Bilanz zu ziehen. Leicht ist das nicht, aber das wichtigste ist ohnehin: Niemand wurde verletzt oder ist gar gestorben.

Von Gregor Schiegl

Hochwasser im Landkreis
:„Der Zusammenhalt ist super“

In den von der Flut betroffenen Orten hat das Aufräumen begonnen. Die Hilfsbereitschaft ist groß, Sorgen bereiten aber die vielen mit Öl vollgelaufenen Keller – und Menschen, die jetzt günstig ihren Sperrmüll loswerden wollen.

Von Birgit Goormann-Prugger, Moritz Frimberger

SZ PlusHochwasser in Bayern
:„Routine gibt’s nicht. Da hast du sofort Panik“

Für Thomas Ramler ist das Hochwasser keine Ausnahme, alle paar Jahre überflutet es sein Haus. Trotzdem will er nicht weg aus Staubing, also lebt er mit der Gefahr. Und gewöhnt sich dennoch nicht daran.

Von Lisa Schnell

Hochwasser in Bayern
:Eine Chronologie der Fluten

Spätestens nach dem Pfingsthochwasser 1999, von dem Neustadt an der Donau besonders stark betroffen war, wurde im Freistaat mehr in den Hochwasserschutz investiert. Dennoch gab es immer wieder verheerende Überschwemmungen.

Von Christian Sebald

Hochwasser
:Knapp acht Sekunden für einen Sack

Die Abfüllanlage der Erdinger Feuerwehr am Kronthaler Weiher ist schnell und somit ausgesprochen produktiv. Davon haben auch die Helfer im Nachbarlandkreis Freising profitiert – im Kampf gegen das Hochwasser erhielten sie Tausende Sandsäcke.

Von Ambros Maria Karner

SZ PlusHochwasser
:In Regensburg kommt das Wasser auch noch von unten

„Der Asphalt platzt auf und das Wasser sprudelt hoch“: Während sich in Passau die Lage entspannt, blickt man in Regensburg besorgt auf die Donauinseln. Dort macht nicht der Flusspegel Probleme, sondern das Grundwasser.

Von Deniz Aykanat

Politik
:In Bayern lahmt der Bau von Poldern seit Jahren

2001 verkündete die Staatsregierung ein „Aktionsprogramm Hochwasser“. Der damals beschlossene Bau großer Wasserrückhalteareale hätte 2020 abgeschlossen sein sollen. Wie geht es nun weiter?

Von Carsten Hoefer/dpa

Folgen des Hochwassers
:Kläranlage und Kanalnetz weiter am Limit

Die Dachauer Stadtwerke appellieren deshalb nach wie vor um Umsicht im Umgang mit Abwasser.

Hochwasserschäden
:Recyclinghöfe an der Kapazitätsgrenze

Das Landratsamt bittet daher für die Abgabe von Sperrmüll auch das Abfallheizkraftwerk Geiselbullach zu nutzen.

Maisach
:Hochwasser legt Server des Freibades lahm

Kassenautomat kann derzeit nicht benutzt werden.

SZ PlusFlutkatastrophe in Bayern
:Der Retter, der das Wasser kennt

Ohne all die ehrenamtlichen Kräfte ginge nichts – wie Stefan Gut, den Einsatzleiter, der die Suche nach dem gekenterten Feuerwehrmann in Offingen koordinierte.

Von Nina von Hardenberg

SZ PlusBilder aus Hochwasser-Gebieten
:Die Flut und die Folgen in Bayern

Während die einen wie in Passau noch mit Flüssen auf Höchststand konfrontiert sind, versuchen andere zu retten, was nach dem Hochwasser zu retten ist. Eindrücke aus den Unwettergebieten.

Von Christian Helten und Katja Schnitzler

SZ PlusMeinungKatastrophentourismus
:Hochwasser-Glotzer braucht niemand

Leib und Leben riskieren, um die Überschwemmungen von ganz nah zu sehen? Das ist nicht nur dämlich, sondern bringt auch andere Menschen in Gefahr.

Kommentar von Katja Auer

SZ PlusGünzburg nach der Flut
:Dreck, Verzweiflung - und trotzdem ein Lächeln

Nachdem das Wasser abgeflossen ist, zeigt sich in den Straßen entlang der Günz die ganze Verwüstung. Die Menschen kämpfen sich durch ihre verschlammten Wohnungen.

Von Nina von Hardenberg

Nach dem Dauerregen in München
:Die Pegel sinken wieder, die Hochwasserlage beruhigt sich

Die Isar führt noch immer sehr viel Wasser, aber der Stand wird langsam niedriger – und die Wettervorhersage macht Mut. Große Probleme bereiten die Folgen des Regens der Deutschen Bahn.

Von Stephan Handel

Hochwasser in Moosburg
:Glimpflich davongekommen

„Mit viel Manpower“ schaffen die Einsatzkräfte verschiedener Organisationen es gemeinsam, „Moosburg so weit wie möglich zu retten“. Der Pegel an der Amper sinkt, aber die Isar will man weiter aufmerksam im Auge behalten.

Von Alexander Kappen

Hochwasserkatastrophe
:Die Helfer haben „Übermenschliches geleistet“

Die Pegel sinken langsam, in Allershausen können die Bewohner eines Seniorenheims wieder in ihre gewohnte Umgebung zurück. Die Rettungskräfte ziehen Bilanz und es wird klar, wie kräftezehrend der Einsatz war.

Von Birgit Goormann-Prugger

Gutscheine: