Flüchtlingspolitik:Blanke Wut auf geplante Flüchtlingsunterkunft

Flüchtlingspolitik: Der Protest gegen die geplante Unterkunft in Warngau wird immer heftiger.

Der Protest gegen die geplante Unterkunft in Warngau wird immer heftiger.

(Foto: Matthias Köpf)

Das Miesbacher Landratsamt plant in einer Gemeinde eine große Unterkunft für 500 Geflüchtete. Bei einer Bürgerversammlung im Dorf schlagen dem Landrat heftige Proteste entgegen. Er muss von der Polizei aus dem Saal eskortiert werden.

Von Matthias Köpf, Warngau

Dass sie anderer Meinung sind, haben die Menschen im Saal dem Miesbacher Landrat Olaf von Löwis (CSU) schon mehr als deutlich gemacht. Löwis will zwei Turnhallen in Miesbach und eine in Tegernsee wieder für den Sport freibekommen und Hunderten Flüchtlingen, die seit bald zwei Jahren in diesen Hallen leben müssen, eine wenigstens etwas bessere Unterkunft verschaffen. Diese Unterkunft soll in einem Containerdorf für 500 Menschen bestehen, auf einem kreiseigenen Grundstück weitab jeder größeren Siedlung und direkt neben der Müllverwertungsanlage des Landkreises in der Gemeinde Warngau - mangels jeglicher Alternative, wie Löwis ein ums andere Mal beteuert.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWintertourismus
:Schnee von gestern

Seit 2019 schwingt sich eine neue, größere Seilbahn auf den Jenner über dem Königssee. Den alpinen Skibetrieb hat auch das 57 Millionen Euro schwere Großprojekt nicht gerettet. Mit dem Ablauf dieser Saison stellt die hoch verschuldete Betreibergesellschaft das teure Beschneien der Talabfahrt endgültig ein.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: