bedeckt München 14°

Corona in Bayern:Söder schüttelt schon keine Hände mehr, Aiwanger besucht ein Starkbierfest

Pressekonferenz nach Kabinettssitzung

Der eine sagt so, der andere sagt so: Ministerpräsident Markus Söder (rechts) und sein Stellvertreter Hubert Aiwanger bei einer Pressekonferenz.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und sein Stellvertreter Hubert Aiwanger (FW) - ein Jahr mit zwei Krisenmanagern, die sich gerne mal nicht einig waren.

Von Roman Deininger und Andreas Glas

Mitte Februar

Einige seiner Minister mögen die Angst vor Corona anfangs für übertrieben halten, doch Markus Söder ist schon früh im Vorsichts-und-Umsichts-Modus. Bei einer Kabinettssitzung beobachtet der Ministerpräsident laut Augenzeugen mit Sorge, dass seinem Stellvertreter Hubert Aiwanger die Nase läuft. Als Aiwanger dann auch noch einen Corona-Witz angebracht findet, kann Söder nicht mehr an sich halten: "Da macht man keine Witze."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Finanzen
Wie nachhaltige Anleger auf dem Kapitalmarkt Geld verlieren
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Studium
"Mittlerweile hab ich nur noch sehr wenig Lust an der Uni"
Zur SZ-Startseite