bedeckt München 29°

Innere Sicherheit:Wie rassistisch ist die bayerische Polizei?

Innenminister Joachim Herrmann stellt sich demonstrativ vor die Beamten. Er betont aber auch, dass allen Fällen von Rassismus bei der Polizei nachgegangen werde.

(Foto: Bayerische Bereitschaftspolizei)

Innenminister Herrmann hält Pauschalvorwürfe für "völligen Schmarrn". Der Nürnberger Stadtrat Nasser Ahmed dagegen sagt, "es gibt Racial Profiling, das lässt sich nicht abstreiten".

Von Johann Osel, München/Nürnberg

"Gehört das Fahrrad wirklich Ihnen?" Die Frage hat Nasser Ahmed häufiger gehört, wenn ihn die Polizei in Nürnberg aufgehalten hat. Oder die Kontrollen der Bundespolizei am Hauptbahnhof, immer wieder, ohne dass er sich auffällig verhalten habe. Die Bahnhofsgegend meide er, wenn es geht, er habe ein ungutes Gefühl wegen der Gefahr dort: wahllos aus der Masse herausgepickt, pauschal verdächtigt zu werden. Weil er schwarz ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bergsteiger auf Mount Everest
Mount Everest
Am Gipfel der Pandemie
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
100 Jahre Beuys Heft 18/21
SZ-Magazin
»Er konnte gefährlich sein, weil er die Menschen mit sich selbst konfrontierte«
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite