bedeckt München 31°

Innere Sicherheit:Wie rassistisch ist die bayerische Polizei?

Innenminister Joachim Herrmann stellt sich demonstrativ vor die Beamten. Er betont aber auch, dass allen Fällen von Rassismus bei der Polizei nachgegangen werde.

(Foto: Bayerische Bereitschaftspolizei)

Innenminister Herrmann hält Pauschalvorwürfe für "völligen Schmarrn". Der Nürnberger Stadtrat Nasser Ahmed dagegen sagt, "es gibt Racial Profiling, das lässt sich nicht abstreiten".

Von Johann Osel, München/Nürnberg

"Gehört das Fahrrad wirklich Ihnen?" Die Frage hat Nasser Ahmed häufiger gehört, wenn ihn die Polizei in Nürnberg aufgehalten hat. Oder die Kontrollen der Bundespolizei am Hauptbahnhof, immer wieder, ohne dass er sich auffällig verhalten habe. Die Bahnhofsgegend meide er, wenn es geht, er habe ein ungutes Gefühl wegen der Gefahr dort: wahllos aus der Masse herausgepickt, pauschal verdächtigt zu werden. Weil er schwarz ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pädophilie bei Frauen
Der blinde Fleck
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Muhterem Aras, Präsidentin des Landtags von Baden-Württemberg
Baden-Württemberg
"Man kann echt ein bisschen Demut vor dem Mandat zeigen"
Zur SZ-Startseite