Maskenaffäre:Sauter und die "schnellstmögliche" Maskenlieferung

Lesezeit: 4 min

Corona-Maske im Dreck

Am Anfang der Pandemie waren FFP2-Masken rar und teuer.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Das bayerische Gesundheitsministerium hat an einem teuren Vertrag festgehalten, obwohl die Schutzkleidung monatelang auf sich warten ließ. Das Abkommen hatte der CSU-Politiker als Anwalt vermittelt, was ihm später 1,2 Millionen Euro einbrachte.

Von Klaus Ott, München

Der Masken-Vertrag, der am Abend des 20. März 2020 zwischen der Anwaltskanzlei Sauter & Wurm und dem bayerischen Gesundheitsministerium hin und her gefaxt wurde, war besonders dringlich gewesen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte die Corona-Pandemie zwei Tage vorher in einer Fernsehansprache als historische Aufgabe bezeichnet, die nur gemeinsam zu bewältigen sei. "Seit dem Zweiten Weltkrieg gab es keine Herausforderung an unser Land mehr, bei der es so sehr auf unser gemeinsames solidarisches Handeln ankommt."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Medizin
Ist doch nur psychisch
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Zur SZ-Startseite